Advertisement

Kritische Psychologie. Kategoriale Grundlagen marxistischer Subjektwissenschaft

Chapter

Zusammenfassung

Die Erkenntnis, dass die Gesellschaftlichkeit des Menschen eine Naturgrundlage besitzt, liegt nicht auf der Hand. Die historisch-empirische Rekonstruktion des Werdensprozesses des Psychischen von elementaren Formen bis zum gesellschaftlichen Menschen ermöglichte es der Kritischen Psychologie die kategorialen Grundlagen einer emanzipatorischen Psychologie zu entwickeln. Der Aufsatz zeichnet diesen begrifflichen Entwicklungsprozess nach.

Schlüsselwörter

Emotionalität Motivation Lernfähigkeit Unmittelbarkeitsüberschreitung Gesellschaftliche Vermittlung Handlungsfähigkeit Bedürfnisse Kapitalismus Selbstfeindschaft Unbewusstes 

Literatur

  1. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Holzkamp, K. (1983). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Holzkamp, K. (1984). Die Bedeutung der Freudschen Psychoanalyse für die marxistisch fundierte Psychologie. Forum Kritische Psychologie 13. Argument Sonderband, 106, 15–40.Google Scholar
  4. Holzkamp, K. (1993). Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  5. Markard, M. (2000). Kritische Psychologie: Methodik vom Standpunkt des Subjekts. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 1(2), Art.19.Google Scholar
  6. Markard, M. (2009). Einführung in die Kritische Psychologie. Hamburg: Argument.Google Scholar
  7. Markard, M., & ASB [Ausbildungsprojekt Subjektwissenschaftliche Berufspraxis] (2000). Weder Mainstream noch Psychoboom. Kritische Psychologie und studentische Praxisforschung. Konzepte und Erfahrungen des Ausbildungsprojekts „Subjektwissenschaftliche Berufspraxis“ an der Freien Universität Berlin. Hamburg: Argument.Google Scholar
  8. Marx, K., & Engels, F. (1983 [1848]). Manifest der Kommunistischen Partei. Berlin: Dietz.Google Scholar
  9. Meretz, S. (2012). Die „Grundlegung der Psychologie“ lesen. Einführung in das Standardwerk von Klaus Holzkamp. BoD: Norderstedt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations