Advertisement

Tiefenhermeneutik. Eine reflexive Kritik der Macht

Chapter

Zusammenfassung

Regina Klein führt in ihrem Beitrag in die Grundlagen der Tiefenhermeneutischen Kulturanalyse ein, die sie – auch unter Rekurs auf poststrukturalistische Theorien – als einen machtanalytischen Forschungsansatz dechiffriert, der die cartesianischen Dichotomien von Kultur/Natur, Vernunft/Gefühl, Theorie/Praxis, Subjekt/Objekt überwindet. Zu diesem Zweck legt die Autorin zunächst ihre Begriffe von Kultur, Macht und Körper dar, um anhand der Schriften Alfred Lorenzers – dem Begründer der Tiefenhermeneutischen Kulturanalyse – anschließend der Frage nachzugehen: „Wie kommt die Kultur in den Menschen und was macht er/sie damit?“ Anhand eines Beispiels aus dem Bereich des Kindermarketings erläutert sie sodann das praktische Vorgehen, die Schwierigkeiten und Potenziale dieses psychoanalytisch begründeten Forschungsansatzes.

Schlüsselwörter

Tiefenhermeneutische Kulturanalyse Lorenzer Machtanalyse Interaktionsformen Symbolformen Kindermarketing 

Literatur

  1. Abraham, A. (2010). Körpertechnologien, das Soziale und der Mensch. In A. Abraham & B. Müller (Hrsg.), Körperhandeln und Körpererleben. Multidisziplinäre Perspektiven auf ein brisantes Feld (S. 113–137). Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berg, E., & Fuchs, M. (1993). Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bhabha, H. K. (1997a). Die Frage der Identität. In E. Bronfen, M. Benjamin, & T. Steffen (Hrsg.), Hybride Kulturen (S. 97–122). Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  4. Bhabha, H. K. (1997b). Verortungen der Kultur. In E. Bronfen, M. Benjamin, & T. Steffen (Hrsg.), Hybride Kulturen (S. 123–148). Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  5. Bhabha, H. K. (2000). Die Verortung der Kultur. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  6. Böhme, G. (1985). Anthropologie in pragmatischer Hinsicht. Darmstädter Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Butler, J. (2009). Was ist Kritik? Ein Essay über Foucaults Tugend. In R. Jaeggi & T. Wesche (Hrsg.), Was ist Kritik? (S. 221–246). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. http://eipcp.net/transversal/0806/butler/de. Zugegriffen: 09. Febr. 2016.
  8. Cassirer, E. (1960). Was ist der Mensch? Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Dornes, M. (1997). Die frühe Kindheit. Entwicklungspsychologie der ersten Lebensjahre. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  10. Duden, B. (1991). Geschlecht, Biologie, Körpergeschichte. Feministische Studien, 2, 105–122.Google Scholar
  11. Foucault, M. (2013). Die Heterotopien. Der utopische Körper. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Grimm, J., & Grimm, W. (2004). Deutsches Wörterbuch. Elektronische Ausgabe der Erstbearbeitung von 1854. Frankfurt a.M.: Zweitausendeins.Google Scholar
  13. Günther, M. (2012). Körper und Körperlichkeiten. Inszenieren, Präsentieren und Erleben. In K. Liebsch (Hrsg.), Jugendsoziologie. Über Adoleszente, Teenager und neue Generationen (S. 115–133). München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  14. Hall, S. (2004). Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4. Hamburg: Argument.Google Scholar
  15. Hülst, D. (1999). Symbol und soziologische Symboltheorie. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. Klein, R. (2003). In der Zwischenzeit. Tiefenhermeneutische Fallstudien zur weiblichen Verortung im Modernisierungsprozess 1900–2000. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  17. Klein, R. (2008). Pädagogische Absichten und ihre Aushandlung – eine symboltheoretische Skizzierung des sozialpädagogischen Handlungsraums. Forum Qualitative Sozialforschung 9(1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/318/698. Zugegriffen: 09. Febr. 2016.
  18. Klein, R. (2009). Raumbildung in der Sozialen Arbeit – vergessene Zusammenhänge. Neue Praxis, Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, 39(5), 451–466.Google Scholar
  19. Klein, R. (2010). Tiefenhermeneutische Analyse. In Online Fallarchiv Schulpädagogik Universität Kassel. http://www.fallarchiv.uni-kassel.de/wp-content/uploads/2010/07/klein_tiefenhermeneutik.pdf. Zugegriffen: 09. Febr. 2016.
  20. Klein, R. (2011). Kulturtheorien. In H. Thiersch & H.-U. Otto (Hrsg.), Handbuch Sozialpädagogik und Soziale Arbeit (S. 841–853). München: Luchterhand.Google Scholar
  21. Langer, S. K. (1984). Philosophie auf neuem Wege. Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  22. Lorenzer, A. (1970a). Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Vorarbeiten zu einer Metatheorie der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Lorenzer, A. (1970b). Kritik des psychoanalytischen Symbolbegriffs. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Lorenzer, A. (1974). Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Frankfurt a. M.: Imago.Google Scholar
  25. Lorenzer, A. (1984a). Intimität und soziales Leid. Archäologie der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  26. Lorenzer, A. (1984b). Das Konzil der Buchhalter. Die Zerstörung der Sinnlichkeit. Eine Religionskritik. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  27. Lorenzer, A. (1986). Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In H.-D. König, A. Lorenzer, et al. (Hrsg.), Kulturanalysen (S. 11–98). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  28. Lorenzer, A. (1998). Sozialisationstheorie und die Frage nach dem Unbewussten. In J. Belgrad & H.-J. Busch (Hrsg.), Sprache – Szene – Unbewusstes. Sozialisationstheorie in psychoanalytischer Perspektive (S. 9–14). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  29. Lorenzer, A. (2002). Die Sprache, der Sinn, das Unbewusste. Psychoanalytisches Grundverständnis und Neurowissenschaften. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  30. Lorenzer, A. (2006). Szenisches Verstehen. Zur Erkenntnis des Unbewussten. Kulturanalysen (Bd. 1). Marburg: Tectum.Google Scholar
  31. Mittelstraß, J. (2004). Philosophie und Wissenschaftstheorie (Bd. 2). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  32. Raether, E., & Stelzer, T. (2013). Süße Geschäfte. In Die Zeit, 20. 8. Mai, 2013, 15–17.Google Scholar
  33. Reichmayr, J., & Ottomeyer, K. (2007). Ethnopsychoanalyse und Tiefenhermeneutik. In J. Straub, A. Weidemann, & D. Weidemann (Hrsg.), Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Grundbegriffe – Theorien – Anwendungsfelder (S. 251–260). Weimar: Metzler.Google Scholar
  34. Said, E. (1978). Orientalism. New York: Vintage.Google Scholar
  35. Samerski, S. (2002). Die verrechnete Hoffnung. Von der selbstbestimmten Entscheidung durch genetische Beratung. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  36. Schroer, M. (Hrsg.). (2005). Soziologie des Körpers. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Waldenfels, B. (2002a). Das leibliche Selbst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Waldenfels, B. (2002b). Bruchlinien der Erfahrung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Winnicott, D. W. (1973). Vom Spiel zur Kreativität. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  40. Winter, R. (2009). Ein Plädoyer für kritische Perspektiven in der qualitativen Forschung. Forum Qualitative Sozialforschung 12(1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1583/3083. Zugegriffen: 09. Febr. 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule KärntenFeldkirchen in KärntenÖsterreich

Personalised recommendations