Der Zugang über die Netzwerktheorie

Chapter
Part of the Kulturmanagement und Kulturwissenschaft book series (KUK)

Zusammenfassung

Das Zitat von Toffler (1991, zit. in: Boltanski & Chiapello 2006: 175) veranschaulicht, dass Netzwerke gesellschaftliches Leben strukturieren. Jedoch muss kritisch angemerkt werden, dass Toffler in erster Linie von Netzwerken spricht, die z. T. auf Seilschaften und Vetternwirtschaft hindeuten und somit mitunter negativ konnotiert sein können – allerdings: Gut funktionierende Netzwerke, die gesellschaftsrelevante Vorgänge beschleunigen, können durchaus als positive Organisationsformen verstanden werden, die ein Gegengewicht zu anderen, eher künstlich initiierten, Formen der gesellschaftlichen Strukturierung darstellen. Wie dem auch sei: Der Netzwerkbegriff ist „en vogue“, insbesondere in der Wissenschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.BonnDeutschland

Personalised recommendations