Advertisement

Schritt 5: Kooperieren Sie!

Chapter

Zusammenfassung

Das eigene Marketing-Team kann wohl kaum jede Aufgabe allein lösen. Damit aufgrund von limitierten Ressourcen ambitionierte Projekte nicht scheitern, sind Kooperationen ein probates Mittel die eigene Leistungsfähigkeit zu erweitern. Grundsätzlich lassen sich typische Kooperationsfelder anhand der klassischen 4 Ps im Marketing ableiten: Promotion, Price, Place und Product. Neben den externen Kooperationsmöglichkeiten, bei denen das Crowdsourcing an Bedeutung gewonnen hat, sind für den Impulsgeber die interne Kollaboration mit den Bereichen Sales und IT von großer Bedeutung.

Literatur

  1. Accenture. 2015. The marketing world is changing fast and digital is leading the charge. https://www.accenture.com/us-en/insight-cmo-digital-transformation-summary.aspx (Erstellt: 15. Februar 2016). Zugegriffen: 15. Apr. 2016.Google Scholar
  2. Bartels, M. 2009. Marketingkooperationen und Sponsoring im Vergleich. Lohmar: Josef Eul Verlag.Google Scholar
  3. BCG_CMO. 2015. The aigle Marketing Organization. https://www.bcgperspectives.com/content/articles/marketing-brand-strategy-agile-marketing-organization/ (Erstellt: 5. Oktober 2015). Zugegriffen: 15. Apr. 2016.Google Scholar
  4. CallidusCloud Studie Sales and Marketing Sentiment Study. 2015. Callidus Software Inc.Google Scholar
  5. cmo_Key. 2015. Customer-Centricity, Analytics, Optimisation Key In 2016: Forrester CMO. http://www.cmo.com/articles/2015/12/14/customercentricity-analytics-speed-and-optimisation-key-to-success-in-2016-says-forrester-cmo.html (Erstellt: 15. Dezember 2015). Zugegriffen: 15. Apr. 2016.Google Scholar
  6. Van Delden, C. 2014. Crowdsourced Innovation. München: Innosabi GmbH.Google Scholar
  7. Gassmann, G., und S. Friesike. 2012. 33 Erfolgsprinzipien der Innovation. München: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG.Google Scholar
  8. GfK Verein. (September 2015). www.gfk-compact.com. 1513_sharing_download_final.pdf
  9. Millward Brown Vermeer. (2015) Insights 2020. Driving Customer-Centric Growth. PDF.Google Scholar
  10. Reichwald, R., und F. Piller. 2009. Interaktive Wertschöpfung. Wiesbaden. GWV Fachverlage GmbH: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Henstedt-UlzburgDeutschland

Personalised recommendations