Personalauswahl im 21. Jahrhundert – E-Recruitment & E-Assessment

Chapter

Zusammenfassung

Die Auswahl der richtigen Mitarbeiter war schon immer eine Herausforderung für jedes Unternehmen. Angesichts des vielfach zu spürenden Fachkräftemangels und den in Zukunft wachsenden Anforderungen z. B. im Hinblick auf die Lernbereitschaft und Flexibilität der Mitarbeiter gilt dies heute umso mehr. Dabei geht es zum einen um das Anwerben potenziell geeigneter Bewerber und zum anderen um den Einsatz geeigneter diagnostischer Mittel, mit deren Hilfe sich die tatsächlich geeigneten Personen identifizieren lassen. Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit zwei innovativen Ansätzen, die in den kommenden Jahren zunehmend Verbreitung finden werden: Die Anwerbung sowie die computergestützte Vorauswahl der Bewerber über das Internet (E-Recruitment und E-Assessment). Die Potenziale, die beide Ansätze in sich tragen, werden in der heutigen Praxis bestenfalls ansatzweise genutzt.

Literatur

  1. Allen, D. G., Biggane, J. E., Pitts, M., Otondo, R., & Scotter, J. V. (2013). Reactions to recruitment web sites: Visual and verbal attention, attraction, and intention to pursue employment. Journal of Business Psychology, 28, 263–285.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bartram, D. (2000). Internet recruitment and selection: Kissing frogs to find princes. International Journal of Selection and Assessment, 8, 261–274.CrossRefGoogle Scholar
  3. Boltz, J., Kanning, U. P., & Hüttemann, T. (2009). Qualitätsstandards für Assessment Center – Treffende Prognosen durch Beachtung von Standards. Personalführung, 10, 32–37.Google Scholar
  4. Bruns, I. (2002). Studie zu Electronic-Recruitment: Zielgruppenspezifische Erfahrungen und Anforderungen an das Online-Bewerbungsangebot deutscher Unternehmen. Personal, 5(2002), 16–19.Google Scholar
  5. Caers, R., & Castelyns, V. (2011). LinkeIn and facebook in Belgium: The influence and biases on social network sites in recruitment and selection procedures. Social Science Computer Review, 29, 437–448.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cober, R, T., Brown, D. J., Levy, P. E., Cober A. B. & Keeping, L. M. (2003). Organizational Web Sites: Web Site Content and Style as Determinants of Organizational Attraction. International Journal of Selection and Assessment, 11, 158–169.Google Scholar
  7. Cole, M. S., Feild, H. S., & Giles, W. F. (2003). What can we uncover about applicants based on their resumes? A field study. Applied HMR Research, 8, 51–62.Google Scholar
  8. Cole, M. S., Rubin, R. S., Feild, H. S., & Giles, W. F. (2007). Recruiters’ perception and use of applicant résumé information: Screening the recent graduate. Applied Psychology: An International Review, 56, 319–343.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dineen, B. R., Ash, S. R., & Noe, R. A. (2002). A web of applicant attraction: Person-organization fit in the context of web-based recruitment. Journal of Applied Psychology, 87, 723–734.CrossRefGoogle Scholar
  10. Earnest, D. R., Allen, D. G., & Landis, R. S. (2011). Mechanisms linking realistic job previews with turnover: A meta-analytic path analysis. Personnel Psychology, 64, 865–987.CrossRefGoogle Scholar
  11. Felser, G. (2010). Personalmarketing. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Flanagan, J. C. (1954). The critical incident technique. Psychological Bulletin, 51, 327–358.CrossRefGoogle Scholar
  13. Frank, F., & Kanning, U. P. (2014). Lücken im Lebenslauf – Ein valides Kriterium der Personalauswahl? Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 58, 1–8.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fuertes, J. N., Gottdiener, W. H., Martin, H., Gilbert, T. C., & Giles, H. (2012). A meta-analysis of the effect of speakers’ accents on interpersonal evaluation. European Journal of Social Psychology, 42, 120–133.CrossRefGoogle Scholar
  15. Giel, K. E., Zipfel, S., Alizadeh, M., Schäfferle, N., Zahn, C., Wessel, D., et al. (2012). Stigmatization of obese individuals by human resource professionals: An experimental study. BMC Public Health, 2012, 1–9.Google Scholar
  16. Göritz, A. S., & Moser, K. (2002). Personalmarketing im Internet – Eine Untersuchung des Auftritts der 100 größten deutschen Internehmen. Zeitschrift für Personalpsychologie, 3, 141–148.CrossRefGoogle Scholar
  17. Görlich, Y., & Schuler, H. (2007). Arbeitsprobe zur berufsbezogenen Intelligenz. Technische und handwerkliche Tätigkeiten (AZUBI-TH). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Hossiep, R., Schecke, J., & Weiß, S. (2015). Zum Einsatz von persönlichkeitsorientierten Fragebogen – Eine Erhebung unter den 580 größten deutschen Unternehmen. Psychologische Rundschau, 66(2), 127–129.CrossRefGoogle Scholar
  19. Huffcut, A. I., & Arthur, W, Jr. (1994). Hunter and Hunter (1994) revisited: Interview validity for entry-level jobs. Journal of Applied Psychology, 79, 184–190.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jattuso, M. L., & Sinar, E. F. (2003). Source effects in internet-based screening procedures. International Journal of Selection and Assessment, 11, 137–140.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kaas, L. & Manger, C. (2010). Ethnic discrimination in Germany’s labour market: A field experiment. Unveröffentlichter Forschungsbericht (Nr. 4741). Bonn: Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit.Google Scholar
  22. Kanning, U. P. (2004). Standards der Personaldiagnostik. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Kanning, U. P. (2009). Inventar sozialer Kompetenzen (ISK/ISK-K). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Kanning, U. P. (2013a). Testverfahren in der Personalarbeit – Teil 1: Varianten und Probleme. Personal Manager, 1, 36–39.Google Scholar
  25. Kanning, U. P. (2013b). Testverfahren in der Personalarbeit – Teil 2: Auswahl und Einsatz. Personal Manager, 2, 38–41.Google Scholar
  26. Kanning, U. P. (2014a). Managementversagen – Eine diagnostische Perspektive. Wirtschaftspsychologie, 3, 13–20.Google Scholar
  27. Kanning, U. P. (2014b). Inventar zur Messung sozialer Kompetenzen in Selbst- und Fremdbild (ISK-360°). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. Kanning, U. P. (2015a). Personalauswahl zwischen Anspruch und Wirklichkeit – Eine wirtschaftspsychologische Analyse. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kanning, U. P. (2015b). Soziale Kompetenzen fördern (2. überarb Aufl.). Göttingen: Hogrefe.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kanning, U. P. (2015c). E-Recruitment – Chancen und Realität der Bewerbervorauswahl per Internet. Personalführung, 5, 61–65.Google Scholar
  31. Kanning, U. P. (2016a). Über die Sichtung von Bewerbungsunterlagen in der Praxis der Personalauswahl. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 60, 18–32.Google Scholar
  32. Kanning, U. P. (2016b). Inventar zur Erfassung von Arbeitsmotiven (IMA). Göttingen: Hogrefe (im Druck).Google Scholar
  33. Kanning, U. P. (2016c). Wie Bewerberinnen und Bewerber die Praxis der Personalauswahl erleben und bewerten. Report Psychologie, 2, 56–66.Google Scholar
  34. Kanning, U. P. (2016d). Personalmarketing, Employer Branding und Mitarbeiterbindung – Forschungsbefunde und Praxistipps aus der Personalpsychologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  35. Kanning, U. P., & Fricke, P. (2013). Führungserfahrung – Wie nützlich ist sie wirklich? Personalführung, 1, 48–53.Google Scholar
  36. Kanning, U. P., & Kappelhoff, J. (2012). Sichtung von Bewerbungsunterlagen – Sind sportliche Aktivitäten ein Indikator für die soziale Kompetenz der Bewerber? Wirtschaftspsychologie, 14(4), 72–81.Google Scholar
  37. Kanning, U. P., & Woike, J. (2015). Sichtung von Bewerbungsunterlagen: Ist soziales Engagement ein valider Indikator sozialer Kompetenzen? Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 59, 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kanning, U. P., Pöttker, J., & Klinge, K. (2008). Personalauswahl. Ein Leitfaden für die Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  39. Konrath, U., & Rack, O. (2006). Personalrekrutierung im Internet. Einfluss der Qualität von Recruiting-Sites auf die Arbeitgeberqualität. Zeitschrift für Personalpsychologie, 5, 53–59.CrossRefGoogle Scholar
  40. Machwirth, U., Schuler, H., & Moser, K. (1996). Entscheidungsprozesse bei der Analyse von Bewerbungsunterlagen. Diagnostica, 42, 220–241.Google Scholar
  41. Marchal, E., Mellet, K., & Rieucau, G. (2007). Job board toolkits: Internet matchmaking and changes in job advertisement. Human Relations, 60, 1091–1113.CrossRefGoogle Scholar
  42. Moser, K., & Sende, C. (2014). Personalmarketing. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Aufl., S. 99–148). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  43. v Rosenstiel, L. (1999). Entwicklung von Werthaltungen und interpersonaler Kompetenz – Beiträge der Sozialpsychologie. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien (S. 99–122). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  44. v Rosenstiel, L. (2014). Die Bedeutung von Arbeit. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Aufl., S. 25–57). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  45. Roth, P. L., BeVier, C. A., Switzer, F. S., & Schippmann, J. S. (1996). Metaanalyzing the relationship between grades and job performance. Journal of Applied Psychology, 81, 548–556.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schmidt, F. L., & Hunter, J. E. (1998). The validity and utility of selection methods in personnel psychology: practice and theoretical implications of 85 years of research findings. Psychological Bulletin, 124, 262–274.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schuler, H. (2014a). Psychologische Personalauswahl (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  48. Schuler, H. (2014b). Arbeits- und Anforderungsanalyse. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Aufl., S. 61–97). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  49. Schuler, H., & Kanning, U. P. (Hrsg.). (2014). Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  50. Schuler, H., & Prochaska, M. (2001). Leistungsmotivationsinventar (LMI). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  51. Sczesny, S., & Stahlberg, D. (2002). Geschlechtsstereotype Wahrnehmung von Führungskräften. Wirtschaftspsychologie, 9, 35–40.Google Scholar
  52. Stephan, U., & Westhoff, K. (2002). Personalauswahlgespräche im Führungskräftebereich des deutschen Mittelstandes: Bestandsaufnahmen und Einsparungspotenzial durch strukturierte Gespräche. Wirtschaftspsychologie, 3, 3–17.Google Scholar
  53. Thielsch, M. T., Träumer, L., Pytlik, L., & Kanning, U. P. (2012). Personalmarketing aus Bewerbersicht: Nutzung und Bewertung. Journal of Business and Media Psychology, 3, 1–12.Google Scholar
  54. Trost, A. (2012). Paradigmenwechsel in der Personalauswahl: Mitarbeiter gewinnen durch Social Recruitment. Wirtschaftspsychologie aktuell, 2012, 42–45.Google Scholar
  55. Van Hoye, G., & Lievens, F. (2007). Investigating web-based recruiting sources: Employee testimonials vs word-of-mouse. International Journal of Selection and Assessment, 15, 372–382.CrossRefGoogle Scholar
  56. Watkins, L. M., & Johnston, L. (2000). Screening job applicants: The impact of physical attractiveness and application quality. International Journal of Selection and Assessment, 8, 76–84.CrossRefGoogle Scholar
  57. Weitzel, T., Eckhardt, A., Laumer, S., Maier, C., von Stetten, A., Weinert, C., & Wirth, J. (2015). Recruitung Trends 2015. Bamberg: Otto-Friedrich-Universität Bamberg.Google Scholar
  58. Wenderdel, M., & Kanning, U. P. (2008). Wer mehr weiß beurteilt anders. Personalwirtschaft, 8, 52–54.Google Scholar
  59. Westaby, J. D. (2005). Comparing attribute importance and reason methods for understanding behavior: An application to internet job search. Applied Psychology: An International Review, 54, 568–583.CrossRefGoogle Scholar
  60. Ziegler, M., Danay, E., & Maaß, U. (2012). Überschätzter Nutzen? Soziale Netzwerke bei der Personalauswahl. Wirtschaftspsychologie aktuell, 2012, 9–11.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Wirtschafts- und SozialwissenschaftenHochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations