Politisches und apolitisches Denken im Zwölfer-Schiitentum

Chapter
Part of the Politik und Religion book series (PUR)

Zusammenfassung

Peter Münch-Heubner wendet sich in seinem Beitrag dem Ideenwandel im schiitischen Glauben zu. Er skizziert zu diesem Zweck die Entwicklungen im Iran, im Laufe derer ein eigentlich quietistischer Glaube im Zuge einer antikolonialen Politisierung und innenpolitischer Machtkämpfe in eine politische Ideologie verwandelt wurde, die in dieser Form bis heute noch von einem erheblichen Teil des religiösen Establishments abgelehnt wird. Darüber hinaus zeigt er, dass diese Politisierung des schiitischen Glaubens erst verständlich wird, wenn die Rezeption sunnitischer Denker mit berücksichtigt wird, die diese Entwicklung mit ihren Ideen entscheidend befruchtet haben. Das verdeutlicht zugleich einmal mehr, dass der partielle Wandel des schiitischen wie auch des sunnitischen Islam in Richtung fundamentalistischer Strömungen weniger in der Konfession selbst angelegt war als vielmehr durch politische und gesellschaftliche Gegebenheiten vorangetrieben wurde.

Literatur

  1. Amirpur, Katajun. 2003. Die Entpolitisierung des Islam. ´Adolkarīm Sorūšs Denken und Wirkung in der Islamischen Republik Iran. (Schriftenreihe des Projekts Islamische und jüdische Hermeneutik als Kulturkritik, Bd. 1). Würzburg: Ergon.Google Scholar
  2. Ayubi, Nazih. 2002. Politischer Islam. Religion und Politik in der arabischen Welt. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  3. Bayat, Mangol. 1991. Iran’s first revolution. Shi’ism and the Constitutional Revolution of 1905–1909. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  4. Buchta, Winfried. 2000. Who rules Iran? The structure of power in the Islamic Republic. Washington: Washington Institute for Near East Policy.Google Scholar
  5. Buchta, Winfried. 2005. Irans Reformdebatte um Theokratie versus Demokratie. In Der Islam. Im Spannungsfeld von Konflikt und Dialog, Hrsg. Hans Zehetmair, 220–235. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Byrd, Dustin. 2011. Ayatollah Khomeini and the anatomy of the Islamic revolution in Iran. Toward a theory of prophetic charisma. Lanham: University Press of America.Google Scholar
  7. Cahen, Claude. 1998. Der Islam I. Vom Ursprung bis zu den Anfängen des Osmanenreiches, Bd. 14. Augsburg: Weltbild Weltgeschichte.Google Scholar
  8. Der Koran. 1999. Das heilige Buch des Islam. Aus dem Arabischen von Max Henning. Münster und Kreuzlingen: LIT Verlag.Google Scholar
  9. Djassemi, Mohammad. 1981. Macht und politische Ordnung im Islam. Die Theologie der Macht: Wilāyat-i Faqī von Ayatollah Khomeini, Inauguraldissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophischen Fakultäten der Universität Augsburg, Augsburg.Google Scholar
  10. Ghamari-Tabrizi, Behrooz. 2008. Islam and dissent in postrevolutionary Iran. Abdolkarim Soroush, religious politics and democratic reform. London: I. B. Tauris.Google Scholar
  11. Halm, Heinz. 1988. Die Schia. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  12. Halm, Heinz. 2004. Shi’is, 2. Aufl. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  13. Ibn Taimiyya. 2003. The goodly word. Abridged and translated by Ezzeddin Ibrahim and Denys Johnson Davis, 2. Aufl. Cambridge: Islamic Texts Society.Google Scholar
  14. Jannati, Muhammad Ibrahim. Ijtihad. Its meaning, sources, beginnings and the practice of ra’y. al Tawahid Islamic Journal 5 (2, 3), 6 (1), 7 (3), Qum. http://alseraj.net/makataba/kotob/english/Belief/Ijtihad/al-tawhid/ijtihad/. Zugegriffen: 20. Jan. 2015.
  15. Keddie, Nikki R. 1966. Religion and rebellion in Iran. The tobacco protest of 1891–1892. London: Routledge.Google Scholar
  16. Keddie, Nikki R. 1983. An islamic response to imperialism. Political and religious writings of Jamāl ad-Dīn „al-Afghānī“. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  17. Kokew, Stephan. 2014. Toleranz und und demokratische Kultur – Zeitgenössische Reflexionen aus dem schiitischen Iran. In Demokratie und Islam. Theoretische und empirische Studien, Hrsg. Ahmet Cavuldak, Oliver Hidalgo, Philipp W. Hildmann, und Holger Zapf, 65–80. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Krämer, Gudrun. 2011. Demokratie im Islam. Der Kampf für Toleranz und Freiheit in der arabischen Welt. München: Beck.Google Scholar
  19. Lambton, Ann K. S. 1981. State and Government in Medieval Islam. An Introduction to the Study of Islamic Political Theory: The Jurists. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Matuz, Josef. 2006. Das Osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  21. Meier-Walser, Reinhard, und Peter L. Münch-Heubner. 2013. Teherans Atomstrategie und die internationale Sicherheit. Eine politikwissenschaftlich-orientalistische Konstellationsanalyse, (Berichte & Studien der Hanns-Seidel-Stiftung, Bd. 97). München: Hanns-Seidel-Stiftung.Google Scholar
  22. Milani, Abbas. 2008. Emminent Persians. Syracuse: University Press.Google Scholar
  23. Münch-Heubner, Peter L. 2005. Islamismus oder Fundamentalismus? Ein Beitrag zu einem akademischen Glaubenskrieg. In Der Islam im Spannungsfeld von Konflikt und Dialog, Hrsg. Hans Zehetmair, 36–48. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Münch-Heubner, Peter L. 2012. Der Islamische Staat. Grundzüge einer Staatsidee. (Aktuelle Analysen, Bd. 60). München: Hanns-Seidel-Stiftung.Google Scholar
  25. Münch-Heubner, Peter L. 2014. Impulse aus dem anderen Iran. Die systemkritische iranische Reformtheologie und der christlich-islamische Dialog in Europa, (Aktuelle Analysen, Bd. 60). München: Hanns-Seidel-Stiftung.Google Scholar
  26. Nasr, Seyyed Vali Reza. 1996. Mawdudi and the making of Islamic revivalism, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  27. Niedermeier, Alexander 2009. Iran: Zwischen den Fronten der Weltpolitik. Der Kampf der Großmächte um die globale Vormacht an der Schnittstelle von Nahem Osten und Zentralasien, 1801 bis heute. Marburg: Tectum.Google Scholar
  28. Ourghi, Mariella. 2008. Schiitischer Messianismus und Mahdī-Glaube in der Neuzeit. (Mitteilungen zur Sozial- und Kulturgeschichte der islamischen Welt, Bd. 26). Würzburg: Ergon-Verlag.Google Scholar
  29. Prenner, Karl. 2001. Die Stimme Allahs. Religion und Kultur des Islam. Graz: Styria.Google Scholar
  30. Qutb, Sayyid. 1987. Dieser Glaube der Islam. München: Islamische Gemeinschaft in Deutschland.Google Scholar
  31. Rohe, Mathias. 2009. Das islamische Recht. Geschichte und Gegenwart. München: Beck.Google Scholar
  32. Rose, Gregory. 1983. Velayat-e Faqi and the recovery of Islamic identity in the thought of Ayatollah Khomeini. In Religion and Politics in Iran, Hrsg. Nikki R. Keddie, 166–188.New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  33. Seidensticker, Tilman. 2014. Islamismus. Geschichte, Vordenker, Organisationen. München: Beck.Google Scholar
  34. Shabestari, Mohammed Mojtahed. 2008. Plädoyer für säkulare Hermeneutik. Qantara.de 2008. http://de.qantara.de/inhalt/interview-mit-mohammed-mojtahed-shabestari-teil-2-pladoyer-fur-sakulare-hermeneutik. Zugegriffen: 4. Apr. 2014.
  35. Shabestari, Mohammed Mojtahed. 2012. Warum Islam und Demokratie zusammen passen, Qantara.de 2012. http://de.qantara.de/content/interview-mit-mohammed-mojtahed-shabestari-warum-islam-und-demokratie-zusammen-passen. Zugegriffen: 4. Apr. 2014.
  36. Soroush, Abdolkarim. 1354. sonnat va sekūlārīsm, لارىسم وسكو سنت Teheran.Google Scholar
  37. Soroush, Abdolkarim. 2000a. The sense and essence of secularism. In Reason, freedom & democracy in Islam. Essential writings of ´Abdolkarim Soroush, Hrsg. Mahmoud Sadri und Ahmad Sadri. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  38. Soroush, Abdolkarim. 2000b. The idea of democratic religious government. In Reason, freedom & democracy in Islam. Essential writings of 'Abdolkarim Soroush, Hrsg. Mahmoud Sadri und Ahmad Sadri. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  39. Soroush, Abdolkarim. 2010b. It's best just to speak of an Unqualified Republik, Interview. http://www.dr.soroush.com/English/Interviews/E-INT-201000200-It%20is%20Best%20Just%20to%20Speak%20of%an%20Unqualified%20Republic.html. Zugegriffen: 27. Juli 2014.
  40. Steinbach, Udo. 1988. Ideengeschichte im Zeichen von Kolonialismus, Unabhängigkeitsbewegung und Modernisierung. In Der Nahe und Mittlere Osten Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Geschichte, Kultur: Grundlagen, Strukturen und Problemfelder, Hrsg. Udo Steinbach und Robert Rüdiger, Bd. 1. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Tabari, Azar. 1983. The role of the clergy in modern Iranian politics. In Religion and politics in Iran, Hrsg. Nikki R. Keddie, 47–72. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  42. Thoß, Gabriele, und Franz-Helmut Richter. 1991. Ayatollah Khomeini. Zur Biographie und Hagiographie eines islamischen Revolutionsführers. Münster: WURF.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Akhavi, Shahrough. 1983. Shariati’s social thought. In Religion and Politics in Iran. Shi’ism from Quietism to Revolution, Hrsg. Nikki R. Keddie, 125–144. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  2. Cole, Juan R. 1983. Imami jurisprudence and the role of the ulama: mortaza ansari on emulating the supreme exemplar. In Religion and Politics in Iran. Shi´sm from Quietism to Revolution, Hrsg. Nikki R. Keddie, 33–46. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  3. Khamenei, Sayyed Ali. 1984/1404. The general pattern of islamic thought in the Qur´ān. Teheran (Bezeichnenderweise wurde hier die allgemeine bzw. arabisch-islamische Jahreszählung verwendet, nicht die persisch-islamische).Google Scholar
  4. Khomeini, Rūhulāh al-Mūsawi 1979/1981. Die politische Ordnungsform des Islam. Übersetzung von Mohammad Djassemi aus „Wilāyat-i Faqī“, Supplement zu Djassemi, Mohammad, Macht und politische Ordnung im Islam. Augsburg.Google Scholar
  5. Maududi, Sayyid Abul Ala. 2009. The Islamic law. In Princeton Readings in Islamist Thought. Texts and contexts from Al-Banna to Bin Laden, Hrsg. Roxanne L. Euben und Muhammad Qasim, Zaman. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  6. al-Māwardī, ʻAlī Ibn-Muḥammad. 1982. Le Droit du Califat. Beirut: Editions de Patrimoine Arabe et Islamique.Google Scholar
  7. Münch-Heubner, Peter L. 2011. Der Iran. Religion, Systemstabilität und Atompolitik – Theologie der Politik oder Politik der Theologie? In Neue Dimensionen internationaler Sicherheitspolitik (Berichte & Studien der Hanns-Seidel-Stiftung, Bd. 93). Hrsg. Reinhard Meier-Walser und Alexander Wolf, 97–111. München: Hanns-Seidel-Stiftung.Google Scholar
  8. Perthes, Volker. 2008. Iran. Eine politische Herausforderung. Die prekäre Balance von Vertrauen und Sicherheit. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  9. Plant, Johann Traugott. 1789/2005. Türkisches Staats-Lexicon. Hamburg, Neudruck Melle.Google Scholar
  10. Soroush, Abdolkarim. 2010a. The current iranian system rests on obedience not human rights. http://drsoroush.com/en/the-current-iranian-system-rests-on-obedience-not-human-rights/. Zugegriffen: 19. Apr. 2014.
  11. Soroush, Abdolkarim. 2012. Die Zeit der Propheten ist vorbei. Interview in der Frankfurter Rundschau vom 31.10.2012. http://www.fr-online.de/kultur/iran-die-zeit-der-propheten-ist-vorbei-,1472786,20753736,view,asFirstTeaser.jhtml. Zugegriffen: 27. Juli 2014.
  12. Watt, Montgomery W. 1983. The significance of the early stages of Imami Shi’ism. In Religion and politics in Iran, Hrsg. Nikki R. Keddie, 21–32. New York: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.AugsburgDeutschland

Personalised recommendations