Advertisement

Politische Motive theologischer Debatten? Die Muʿtazila und ihre Widerstreiter im Kampf um die Deutungshoheit in der formativen Phase des Islam

Chapter
Part of the Politik und Religion book series (PUR)

Zusammenfassung

Der Beitrag von Said AlDailami setzt in der formativen Phase des Islam an und reflektiert die Ideengeschichte der mu‘tazilitischen Denkströmung, die bis heute vielfach als bedauerlicherweise unterdrückte Entwicklungslinie einer rationalistischen islamischen Theologie wahrgenommen wird. In diesem Sinne werden der soziale Kontext, die zentralen Lehren und auch die politischen Implikationen jener Denkschule dargestellt. Allerdings zeigt AlDailami auch, dass die dominanten Fragen der formativen Phase weniger theologischer als vielmehr politischer Natur waren. Dies führte dazu, dass ebenso die Muʿtazila korrumpiert wurde, theologische Nebensächlichkeiten zu zentralen Streitpunkten avancierten und der Rationalismus im Zuge seiner sozial verbindlichen Durchsetzung seinerseits eine unversöhnlich-fundamentalistische Schlagseite bekam.

Literatur

  1. ‘Abd-ar-Rāziq, ‘Ali. 2010. Der Islam und die Grundlagen der Herrschaft, Hrsg. Hans-Georg Ebert und Assem Hefny. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  2. Al-Baġdādi, ‘Abd al-Qāhir. 1977. al-Farq bain al-firaq wa-bayān al-firqa al-nāǧīya. Beirut: Dār al-Afāq.Google Scholar
  3. al-Usd Abādi, ‘Abd al-ǧabbār b. Aḥmad. 1998. Šarḥ al-usūl al-ḫamsa. (Hrsg Badīr ‘Ūn). Kuwait: Kuwait University Press.Google Scholar
  4. Badawī, Ǧamāl. 1989. Min turāṯ al-fikr as-siysī fī-l-islām. Kairo: al-Hay‘a al-miṣrīya.Google Scholar
  5. Bauer, Thomas. 2011. Die Kultur der Ambiguität. Eine andere Geschichte des Islams. Berlin: Insel.Google Scholar
  6. Bayat, Asef. 2007. Islam and democracy. What is the real question? ISIM Paper 8. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  7. Ess, Josef van. 1991–1997. Theologie und Gesellschaft im 2. und 3. Jahrhundert der Hidschra. Eine Geschichte des religiösen Denkens im frühen Islam, Bd. 6. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  8. Flores, Alexander. 1993. Secularism, integralism and political Islam: The Egyptian debate. Middle East Report 183:32–38.CrossRefGoogle Scholar
  9. Grunebaum, Gustave E. v. 1966. Der Islam in seiner klassischen Epoche, 622–1258. Zürich: Artemis.Google Scholar
  10. Hendrich, Geert 2011. Arabisch-islamische Philosophie. Geschichte und Gegenwart, 2. aktual. Aufl. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Hildebrandt, Thomas. 2007. Neo-Mu‘tazilismus? Intention und Kontext im modernen arabischen Umgang mit dem rationalistischen Erbe des Islam. Leiden: Brill.CrossRefGoogle Scholar
  12. ‘Imara, Muḥammad. 1988. al-Mu‘tazila wa-muškilat al-ḥurrīya al-insānīya. Kairo: Dār al-šurūq.Google Scholar
  13. Krämer, Gudrun. 1999. Gottesstaat als Republik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Manemann Jürgen, und Bernd Wacker, Hrsg. 2008. Politische Theologie – gegengelesen. Berlin: Lit-Verlag.Google Scholar
  15. Metz, Johann Baptist. 1969. Politische Theologie in der Diskussion. In Diskussion zur „politischen Theologie“, Hrsg. Helmut Peukert, 267–301. Mainz: Matthias-Grünewald-Verlag.Google Scholar
  16. Nagel, Tilman. 1981. Staats und Glaubensgemeinschaft. Von den Anfängen bis ins 13. Jahrhundert. Zürich: Artemis.Google Scholar
  17. Said, Edward. 2009. Orientalismus. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  18. Zapf, Holger. 2012: Staatlichkeit und kulturelle Authentizität im islamischen politischen Denken. In Staatsverständnisse in der islamischen Welt, Hrsg. Holger Zapf und Lino Klevesath, 17–34. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Zapf, Holger. 2014. Contemporary Arab political theories – semantics and argumentations. In Demokratie und Islam. Theoretische und empirische Studien, Hrsg. Ahmet Cavuldak et al., 99–117. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.TunisTunesien

Personalised recommendations