Der handlungstheoretische Ausgangspunkt

Chapter

Zusammenfassung

Coaching-Theorie erfährt eine wissenstheoretische Einordnung. Darin wird die Zentralität des Handlungskonzeptes für eine Coaching-Theorie dargestellt und begründet. Mit der wissenschaftlichen Begründung als spezifischem Handlungswissen wird Coaching innerhalb der westlichen Kulturtradition praktischen Wissens und einer Pragmatik der Freiheit verortet. Die Bestimmung von Coaching als einer demokratischen Praxis ist zugleich Referenz für die Theoriebildung. Die Behauptung einer möglichen Augenhöhe von Coaches und Klienten setzt die Darstellung und Begründbarkeit von Coaching als Beratungsform sowohl als auch von konkreten Interventionen in den Grenzen argumentierender Vernunft voraus.

Literatur

  1. Aristoteles. (1999). Nikomachische Ethik (10. Aufl.). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  2. Bieri, P. (2003). Das Handwerk der Freiheit. Über die Entdeckung des eigenen Willens. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Birgmeier, B., & Mührel, E. (Hrsg.). (2013). Handlung in Theorie und Wissenschaft Sozialer Arbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Bitsch, G. (2013). Theoretische Fundierung einer Coachingwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Cushion, C. (2016). Reflection and reflective practice discourses in coaching: A critical analysis. Sport, Education and Society. doi: 10.1080/13573322.2016.1142961.Google Scholar
  6. Dewey, J. (1993). Demokratie und Erziehung – eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Weinheim: Beltz (amerikanisch 1916).Google Scholar
  7. Feyerabend, P. (1986). Wider den Methodenzwang. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Foerster, H. von. (1984). Über das Konstruieren von Möglichkeiten. On constructing a reality. In P. Watzlawick (Hrsg.), The invented reality (S. 41–62). New York: Norton (Erstveröffentlichung 1973).Google Scholar
  9. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Theorie, Forschung und Praxis des Einzel- und Gruppencoachings. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Haan, E. de et al. (2013). Executive Coaching Outcome Research: The Contribution of Common Factors such as Relationship, Personality Match and Self-Efficacy. Consulting Psychology Journal: Practice and Research, (10), S. 1–18. Google Scholar
  11. Hänsel, M. (2002). Intuition als Beratungskompetenz in Organisationen. Dissertation, Universität Heidelberg.Google Scholar
  12. Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (2010). Motivation und Handeln (4., überarbeitete und erweiterte Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  13. Kant, I. (1968). Kritik der praktischen Vernunft. Berlin: Akademie Verlag (Erstveröffentlichung 1788).Google Scholar
  14. Kant, I. (1969). Kritik der reinen Vernunft. Berlin: Akademie Verlag (Erstveröffentlichung 1787).Google Scholar
  15. Kets de Vries, M. F. R., & Miller, D. (1984). The neurotic organization. Diagnosing and changing counterproductive styles of management. San Francisco: Jossey Bass.Google Scholar
  16. Kets de Vries, M. F. R. et al. (2010). The Coaching Kaleidoscope. Insights from the Inside. New York: Palgrave Macmillan. Google Scholar
  17. Kühl, S. (2006). Das Scharlatanerieproblem im Coaching und der Supervision und die Konflikte um die Professionsbildung. http://bds-soz.de/BDS/PDF/KuehlStudie_Scharlantanerie_mit_Unternehmen.pdf. Zugegriffen: 5. Mai 2014.
  18. Loebbert, M. (2010). Coach und Klient auf Augenhöhe? Qualität von Coachingprozessen steuern. Coaching-Magazin, 4, 42.Google Scholar
  19. Loebbert, M. (2011). Klopfen im Coaching? – Esoterisches Taschenspiel oder hypnotische Verfahrenstechnik. Coaching-Magazin, 2, 45.Google Scholar
  20. Loebbert, M. (2013a). Einleitung. In M. Loebbert (Hrsg.), Professional Coaching. Konzepte, Instrumente, Anwendungsfelder (S. 1–18). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  21. Loebbert, M. (2013b). Alles Coaching oder was? – Coaching in unterschiedlichen Praxisfeldern. Coaching-Magazin, 3, 48–52.Google Scholar
  22. Pleines, J. E. (1981). Praktische Wissenschaft. Erziehungswissenschaftliche Kategorien im Lichte sozialphilosophischer Kritik. München: Fink.Google Scholar
  23. Riedel, J. (2003). Coaching für Führungskräfte. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Rorty, R. (1988). Vom Vorrang der Demokratie vor der Philosophie. In R. Rorty (Hrsg.), Solidarität oder Objektivität – Drei philosophische Essays (S. 82–125). Stuttgart: Reclam (amerikanisch 1987).Google Scholar
  25. Schreyögg, A. (2008). Die konzeptionelle Einbettung der Coaching-Praxeologie am Beispiel eines integrativen Handlungsmodells für Coaching. In C. J. Schmidt-Lellek & A. Schreyögg (Hrsg.), Praxeologie des Coaching. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Schreyögg, A. (2011). Die Wissensstruktur von Coaching. In B. Birgmeier (Hrsg.), Coaching-Wissen (2. aktualisierte Aufl., S. 49–62). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Schreyögg, A. (2012). Coaching. Eine Einführung für Praxis und Ausbildung (7. Aufl.). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  28. Seligman, M. (1979). Erlernte Hilflosigkeit. München: Urban & Schwarzenberg (amerikanisch 1975).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Beratung, Coaching und SozialmanagementFachhochschule NordwestschweizOltenSchweiz

Personalised recommendations