Advertisement

Standortmarketing national und international

Chapter
Part of the Wirtschaftsförderung in Lehre und Praxis book series (WLP)

Zusammenfassung

Standortkonkurrenz ist die Konkurrenz um Wohlstand in der (teils nahen, teils fernen) Zukunft. Es geht ums „Image“, aber nicht aus emotionalen, sondern aus handfesten Gründen: Nur attraktive Standorte ziehen Menschen an und wachsen, nur die Möglichkeit, Fachkräfte einzustellen lässt Unternehmen in eine Region investieren und nur attraktive Standorte ziehen auch Touristen an. Der Trend zur Konzentration von Menschen in den Metropolen ist weltweit. China, Indien oder der afrikanische Kontinent holen hier eine Entwicklung nach, die in Europa und den USA schon früher stattgefunden hat. Trotzdem darf Standortmarketing nicht nur unter globalen Gesichtspunkten gesehen werden.

Literatur

  1. Birg, H. (2004). Die Weltbevölkerung. Dynamik und Gefahren. München: Beck.Google Scholar
  2. Gubler, R., & Möller, C. (2006). Standortmarketing – Konzeption, Organisation und Umsetzung. Bern/Stuttgart: Haupt Verlag.Google Scholar
  3. Wiesner, K. A. (2013). Erfolgreiches Regional- und Standortmarketing. Gerlingen: KSB Media.Google Scholar
  4. Zenker, S. (2013). Eine Stadtmarke ist kein Luxus- sondern ökonomische Notwendigkeit. In T. Kausch, P. Pirck & P. Strahlendorf (Hrsg.), Städte als Marken. Strategie und Management (S. 14–18). Hamburg: New Business Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Moduldrei Strategie und Kommunikation GmbHDortmundDeutschland

Personalised recommendations