Advertisement

Was ist Vertriebscontrolling?

Chapter
  • 12k Downloads

Zusammenfassung

Ziel dieses Kapitels ist es, ein Selbstverständnis für das Vertriebscontrolling entwickeln zu helfen. Ein kleiner Ausflug zu den Fundamenten der Organisationstheorie soll helfen, die Rolle und damit auch den „Arbeitsauftrag“ für das Vertriebscontrolling festzulegen. Fast schon nebenbei fällt bei dieser Betrachtung eine Art generelles Anforderungsprofil ab: Wie muss ein Vertriebscontroller „ticken“, damit er ein bestmögliches Ergebnis abliefert?

Literatur

  1. Albach, H. (1988). Kosten, Transaktionen und externe Effekte im betrieblichen Rechnungswesen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 11, 1143–1169.Google Scholar
  2. Becker, J. (2001). Strategisches Vertriebscontrolling (2. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  3. Coase, R. H. (1937). The nature of the firm. Economica, 16, 386–405.CrossRefGoogle Scholar
  4. Duderstadt. (2006). Wertorientierte Vertriebssteuerung durch ganzheitliches Vertriebscontrolling (Diss.). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  5. Ehrmann, T. & Kühnapfel, J. B. (2011). Vertriebscontrolling: Der Wechselbalg der Organisation. Diskussionspapier Nr. 7 des Instituts für Strategisches Management an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  6. Ehrmann, T., & Kühnapfel, J. B. (2013). Die Rolle des Vertriebscontrollings in der Organisation. Der Betriebswirt, 2, 10–14.Google Scholar
  7. Ehrmann, T., & Kühnapfel, J. B. (2014). Big Data – Wunderwaffe oder Rohrkrepierer? ZFO – Zeitschrift Führung und Organisation, 83(6), 395–397.Google Scholar
  8. Fabel, O., Hilgers, B., & Lehmann, E. (2001). Strategie und Organisationsstruktur. In Peter-J Jost & J. Weber (Hrsg.), Die Prinzipal-Agenten-Theorie in der Betriebswirtschaftslehre (S. 183–216). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Graumann, M. (2003). Controlling. Begriff, Elemente, Methoden und Schnittstellen. Düsseldorf: IDW.Google Scholar
  10. Haag, J. (1990). Marketing-controlling. In E. Mayer & J. Weber (Hrsg.), Handbuch Controlling. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  11. Jamail, N. 2010. Don’t be a victim. Bad biz is your fault. www.lifehealthpro.com/2010/06/02/dont-be-a-victim-stop-making-excuses-for-your-ins.htm. Zugegriffen: 21. März. 2016.
  12. Jensen, M. C., & Meckling, W. H. (1976). Theory of the firm: Managerial behavior, abency costs and ownership structure. Journal of Financial Economics, 10, 305–360.CrossRefGoogle Scholar
  13. Jost, P.-J. (2001). Die Prinzipal-Agenten-Theorie im Unternehmenskontext. In P.-J. Jost (Hrsg.), Die Prinzipal-Agenten-Theorie in der Betriebswirtschaftslehre (S. 11–43). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Krügerke, C. (2009). Aktuelle Praxis des Vertriebscontrollings – Ergebnisse einer empirischen Studie. ZfCM – Controlling & Management, 2, 23–29.Google Scholar
  15. Krügerke, C., & Linnenlücke, A. (2009). Vertriebscontrolling als Forschungsfeld – ein Überblick über den Stand der deutschen und internationalen Literatur. ZfCM – Controlling & Management, 2, 5–10.Google Scholar
  16. Kühnapfel, J. B. (2013). Die Aufgaben des Vertriebscontrollers. ZfCM – Controlling & Management, 2, 36–46.CrossRefGoogle Scholar
  17. Linnenlücke, A. (2009). Vertriebscontrolling – Rationalitätssicherung im Vertriebsmanagement. ZfCM – Controllling & Management, 2, 18–22.Google Scholar
  18. Mantrala, M. K. et al. (2010). Sales force modeling: State of the field and reasearch agenda. Marketing Letters, 3, 255–272.CrossRefGoogle Scholar
  19. Misra & Nair, H. (2009). A Structural Model of Sales-Force Compensation Dynamics: Estimation and Field Implementation. Stanford University Graduate School of Business Research Paper No. 2037 und Simon School Working Paper No. FR 09–26.Google Scholar
  20. Pufahl, M. (2010). Vertriebscontrolling. So steuern Sie Absatz, Umsatz und Gewinn (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Stegmüller, W., & Anzengruber, M. (2010). Verantwortungsgerechte Steuerung im Vertrieb. Controlling, 9, 456–562. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Windsperger, J. (2001). Strategie und Organisationsstruktur. In P.-J. Jost (Hrsg.), Die Prinzipal-Agenten-Theorie in der Betriebswirtschaftslehre (S. 155–181). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  23. Winter, I. (2010). Variables Gehalt als Motivation. SteuerConsultant, 11, 38–42.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Ludwigshafen am RheinLudwigshafen am RheinDeutschland

Personalised recommendations