Kürzer planen, besser steuern

  • Dominique Reuse
  • Mario Schoeb
  • Ulrich Teuscher
Chapter

Zusammenfassung

Das zunehmend dynamische Umfeld im Einzelhandel stellt neue Anforderungen an die Planung und Steuerung. Im Rahmen eines Projekts zur Optimierung der Planung und Steuerung wurden bei Manor, der größten Schweizer Warenhauskette, neue Instrumente für die dynamische Steuerung des Geschäfts eingeführt. Gleichzeitig wurde der Aufwand für die „klassische Finanzbudgetierung“ drastisch reduziert, um Kapazitäten für die realwirtschaftliche Steuerung des Geschäfts freizusetzen.

Kernelement der neuen Planung und Steuerung ist ein rollierender Forecast, welcher quartalsweise als „ehrliche Einschätzung der Geschäftsentwicklung“ direkt von der Verkaufsfront erhoben wird. Der Forecast ermöglicht es, Veränderungen im Geschäftsgang frühzeitig zu erkennen und mit einer flexiblen Anpassung des Ressourceneinsatzes darauf zu reagieren. Neue Prozesse und Instrumente für die verbindliche Maßnahmenerfassung und -verfolgung sowie für eine dynamische Personaleinsatzplanung stellen sicher, dass die gewonnenen Erkenntnisse ins operative Tagesgeschäft einfließen. Die Erfahrung der Manor zeigt, dass mit einer verbesserten Planung und Steuerung nicht nur die Aufwände für die klassische Budgetierung deutlich gesenkt, sondern auch messbare Verbesserungen bei Umsatz, Marge und Kosten erreicht werden.

Das Vorgehen bei der Einführung der neuen Instrumente und die Erfahrungen damit werden in diesem Artikel vorgestellt.

Literatur

  1. Brenner M./Leyk J. (2004): Rollierender Forecast und rollierende Planung, in: Horváth & Partners (Hrsg.): Beyond Budgeting umsetzen-Erfolgreich planen mit Advanced Budgeting, Stuttgart, S. 101–122.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Dominique Reuse
    • 1
  • Mario Schoeb
    • 1
  • Ulrich Teuscher
    • 2
  1. 1.WiesbadenDeutschland
  2. 2.ZürichSchweiz

Personalised recommendations