Advertisement

Aktuelle Rahmenbedingungen für das Controlling in Handelsunternehmen

  • Sven Kispalko
  • Virginia Moretti
Chapter

Zusammenfassung

Die Situation der Handelsunternehmen in Deutschland wird heutzutage einerseits von wirtschaftlichen sowie politischen Einflüssen und andererseits von strukturellen Herausforderungen innerhalb der Branche charakterisiert. So kennzeichnen knallharter Wettbewerb, kaum wachsende Realeinkommen und nahezu stagnierende Umsätze die derzeitige Situation deutscher Handelsunternehmen ebenso, wie kontinuierlich steigende Kosten für Personal und Rohstoffe sowie Verkaufsflächen und Betriebsausstattungen. Zu diesen wirtschaftspolitischen Einflussfaktoren kommen strukturelle Probleme wie Standortüberhang, sinkende Flächenproduktivität und eine unzureichende Sortimentsdifferenzierung hinzu, denen sich die Branche stellen muss. Durch E-Commerce und der zunehmenden Verschmelzung unterschiedlicher Verkaufskanäle führen nicht nur zu einer Diversifizierung der Verkaufskanäle, sondern stellen insbesondere Ansprüche an die Steuerung von Handelsunternehmen. Doch die Unternehmen reagieren auf diese Gegebenheiten, sie erkennen die Zeichen der Zeit und beschäftigen sich intensiv mit den Themen, die zu einer Veränderung der Handelslandschaft führen. Die Suche nach Möglichkeiten, Umsätze und Erträge in einem schwierigen Handelsumfeld zu steigern, hat bereits begonnen. Dabei lässt sich aber auch feststellen, dass manche Händler hier besser gerüstet sind als andere.

Literatur

  1. Ahlert, D. (1999): Vertikalisierung der Distribution: Die kundenorientierte Neugestaltung des Wertschöpfungsprozess-Managements, in: Beisheim (Hrsg.): Distribution im Aufbruch: Bestandsaufnahme und Perspektiven, München, S. 333–350.Google Scholar
  2. Barth, K. (2007): Betriebswirtschaftslehre des Handels, 6. Auflage, Wiesbaden.Google Scholar
  3. Graßhoff, J./Krey, A./Marzinzik, C./Niederhausen, P. S. (2003): Stand und Perspektiven des Handelscontrollings, in Krey, A. (Hrsg.): Handelscontrolling. Neue Ansätze aus Theorie und Praxis zur Steuerung von Handelsunternehmen, Hamburg, S. 1–54.Google Scholar
  4. Haas, H.-L. (1993): Was produziert ein Handelsbetrieb? in: ZfB, Heft 11/1993, S. 1137–1155.Google Scholar
  5. Krey, A. (2002): Controlling filialisierter Handelsunternehmen: Konzeption für ein empfängerorientiertes Controlling unter Berücksichtigung einer themenorientierten Warenpräsentation, Hamburg.Google Scholar
  6. Lebensmittellexikon (2011): Homepage, www.lebensmittellexikon.de, [Abgerufen am: 10. Juli 2011].
  7. Lerchenmüller, M. (2013): Handelsbetriebslehre, 5. Auflage, Ludwigshafen.Google Scholar
  8. Müller-Hagedorn, L./Toporowski, W./Zielke, S. (2012): Der Handel, 2. Vollständig überarbeitete Auflage, Stuttgart.Google Scholar
  9. Oehme, W. (1993): Handelsmanagement, München.Google Scholar
  10. Schröder, H. (2001): Handelscontrolling – Anforderungen, konzeptionelle Grundlagen und Status Quo, in: Reinecke, S./Tomczak, T./Geis, G. (Hrsg.): Handbuch Marketingcontrolling, St. Gallen/ Wien, S. 774–795.Google Scholar
  11. Tietz, B. (1993): Der Handelsbetrieb: Grundlagen der Unternehmenspolitik, 2. überarbeitete Auflage, München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Sven Kispalko
    • 1
  • Virginia Moretti
    • 2
  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations