Advertisement

Was ist eine Geschichte?

Chapter

Zusammenfassung

Der russische Semiotiker und Literaturwissenschaftler Juri Lotman stellte bereits im 20. Jahrhundert eine formale Betrachtungsweise von literarischen Geschichten vor. Zunächst untergliederte er den Text in Räume, die jeweils mit verschiedenen Bedeutungen aufgeladen sind. Ein Ereignis wird als Grenzüberschreitung zwischen diesen Räumen konzeptualisiert. Zusammen mit dem aristotelischen Paradigma, dass jede Geschichte einen Anfang, eine Mitte und ein Ende besitzt, wird daraus vom Autor ein Modell entwickelt, mit dem man sich auf einfache Weise in der Patientengeschichte orientieren kann. Anfang und Ende der Geschichte sind statisch, die Mitte ist dynamisch. Hier ereignet sich die entscheidende Transformation des Patienten. Spontan gemalte Bilder von Patienten in Therapien bestätigen dieses Modell auf eindrucksvolle Weise, weil auch Bilder ein Geschehen oder einen Zustand räumlich auflösen.

Literatur

  1. Anz, T. (2008). Raum als Metapher. Anmerkungen zum „topographical turn“ in den Kulturwissenschaften. http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=11620, Zugegriffen: 06. Febr. 2008.
  2. Aristoteles. (1976). Poetik, Griechisch‐Deutsch, Übers. von Manfred Fuhrmann Bd. 7828. Stuttgart: Reclam. Universal‐Bibliothek.Google Scholar
  3. Field, S. (2007). Das Drehbuch. Die Grundlagen des Drehbuchschreibens. Berlin: Autorenhaus.Google Scholar
  4. Freud, S. (1895). Studien über Hysterie (1. Aufl.). Leipzig: Franz Deuticke.Google Scholar
  5. Lotman, J. M. (1993). Die Struktur literarischer Texte (6. Aufl.). Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  6. Prince, G. (1973). A grammar of stories. An introduction. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  7. Taubenböck, A. (2002). Die binäre Raumstruktur in der Gothic Novel. Jahrhundert (1. Aufl., S. 18–20). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  8. Tizmann, M. (2014). Narrative Strukturen in semiotischen Äußerungen. In H. Krah & M. Titzmann (Hrsg.), Medien und Kommunikation. Eine interdisziplinäre Einführung (3. Aufl., S. 109–130). Passau: Stutz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations