Die Metamorphosen des Glücks

Chapter

Zusammenfassung

Aus dem fünfzehnten und sechzehnten Gesang meiner Odyssee werde ich Euch erzählen, wie Telemachos in Begleitung von Peisistratos am nächsten Morgen Sparta verlässt und wie er, in Pylos angekommen, sofort in See sticht. Vorher nimmt er den Propheten Theoklymenos an Bord, der bei ihm Asyl sucht. Mithilfe von Athena erreicht das Schiff unbemerkt vom Mordkommando der Freier Ithaka. Im Rahmen des göttlichen Planes geht Telemachos als erstes zur Hütte des Schweinehirten Eumaios. Dort treffen sich zum ersten Mal nach zwanzig Jahren Vater und Sohn; nach einer Metamorphose durch Athena ist Odysseus als dieser erkennbar. Es folgt eine rührende Wiederbegegnungsszene. Nachdem Telemachos seinen Vater über Zahl und Stärke der Freier informiert hat, entwerfen sie gemeinsam einen Plan, wie man sie vernichten kann. Dann wird Odysseus von Athena wieder zum alten zerbrechlichen Bettler verwandelt, so dass niemand außer Telemachos weiß, wer er tatsächlich ist. Inzwischen planen die Freier ein neues Mordkomplott gegen Telemachos. Penelope erfährt davon und prangert das heuchlerische Verhalten der Freier an. Und die uns begleitende Seele wird dabei geflügelte Worte von immerwährender Gültigkeit singen, wie etwa über die Bürde, der Würde würdig zu sein, vom Misstrauen, das seine Wurzel in bitteren Erfahrungen und Enttäuschungen hat, vom Göttlichen des Kämpfenden und vom Durchschauen der Heuchelei. Und noch über einiges mehr.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations