Advertisement

Zinsrechnung

  • Karl Michael Ortmann
Chapter
Part of the Studienbücher Wirtschaftsmathematik book series (SWM)

Zusammenfassung

Gegenstand der elementaren Finanzmathematik ist die Analyse des Wertes von Geld im Verlauf der Zeit. Entscheidend ist dabei die Feststellung, dass der Wert des Geldes sowohl von der nominellen Höhe als auch vom Zeitpunkt seiner Fälligkeit abhängt. Zwei Zahlungen sind dann und nur dann gleichwertig, wenn sie sich auf denselben Zeitpunkt beziehen und denselben Betrag haben. Dieser entscheidende Umstand wird durch das finanzmathematische Äquivalenzprinzip beschrieben, auf das wir besonders eingehen werden, weil es die Grundlage sämtlicher Berechnungen in der praktischen Finanzmathematik bildet.

Eine grundlegende Aufgabe in der elementaren Finanzmathematik ist es, Geldbeträge vergleichbar zu machen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten fällig sind. Die zeitliche Transformation von Kapital erfolgt dabei mit Hilfe des Kalküls der Zinsrechnung, die im ersten Abschnitt behandelt wird. Danach befassen wir uns mit der Analyse von regelmäßig wiederkehrenden Zahlungen im Rahmen der Rentenrechnung. Anschließend geht es dann in der Tilgungsrechnung um die Analyse von Kreditgeschäften. Im Zusammenhang mit der Investitionsrechnung werden wir schließlich quantitative Methoden vorstellen, die zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von Investitionen geeignet sind.

Literatur

  1. 1.
    Albrecht, P.: Grundprinzipien der Finanz- und Versicherungsmathematik. Schäffer Poeschel Verlag (2007) Google Scholar
  2. 2.
    Arrenberg, J.: Finanzmathematik, 2. Aufl. Oldenbourg Verlag (2013) Google Scholar
  3. 3.
    Bosch, K.: Finanzmathematik, 7. Aufl. Oldenbourg Verlag (2007) Google Scholar
  4. 4.
    Chan, W.-S., Tse, Y.-K.: Financial Mathematics for Actuaries, 2. Aufl. Mc Graw Hill Education (2013) Google Scholar
  5. 5.
    Garret, S. J.: An Introduction to the Mathematics of Finance, 2. Aufl. Butterworth-Heinemann (2013) Google Scholar
  6. 6.
    Grundmann, W., Luderer, B.: Finanzmathematik, Versicherungsmathematik, Wertpapieranalyse: Formeln und Begriffe, 3. Aufl. Vieweg+Teubner Verlag (2009) Google Scholar
  7. 7.
    Hass, O., Fickel, N.: Finanzmathematik: Finanzmathematische Methoden der Investitionsrechnung, 9. Aufl. Oldenburg Verlag (2012) Google Scholar
  8. 8.
    Ihrig, H., Pflaumer, P.: Finanzmathematik: Intensivkurs – Lehr- und Übungsbuch, 11. Aufl. Oldenbourg Verlag (2008) Google Scholar
  9. 9.
    Kruschwitz, L.: Finanzmathematik, 5. Aufl. Oldenbourg Verlag (2010) Google Scholar
  10. 10.
    Luderer, B.: Starthilfe Finanzmathematik, 4. Aufl. Springer Spektrum Verlag (2015) Google Scholar
  11. 11.
    Luderer, B.: Mathe, Märkte und Millionen. Springer Spektrum Verlag (2013) Google Scholar
  12. 12.
    Martin, T.: Finanzmathematik, 3. Aufl. Carl Hanser Verlag (2014) Google Scholar
  13. 13.
    Pfeifer, A.: Praktische Finanzmathematik, 5. Aufl. Europa Lehrmittel Verlag (2009) Google Scholar
  14. 14.
    Pfeifer, A.: Finanzmathematik Das große Aufgabenbuch. Europa Lehrmittel Verlag (2015) Google Scholar
  15. 15.
    Tietze, J.: Einführung in die Finanzmathematik, 12. Aufl. Springer Spektrum Verlag (2015) Google Scholar
  16. 16.
    Tietze, J.: Übungsbuch zur Finanzmathematik, 8. Aufl. Springer Spektrum Verlag (2014) Google Scholar
  17. 17.
    Wessler, M.: Grundzüge der Finanzmathematik. Pearson Studium (2013) Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Beuth Hochschule für Technik BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations