Advertisement

Erkennen

  • Andreas Bartels
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff des Erkennens bringt die Aktivität von Wissenssubjekten, ihre Wechselwirkung mit der jeweiligen Umgebung und ihre internen Mechanismen der Informationsverarbeitung als Voraussetzung des Erwerbs von Wissen zur Sprache. Anders als der in der Philosophie gebräuchlichere Terminus Erkenntnis, der sowohl den Gegenstand kognitiver Akte als auch den kognitiven Akt selbst bezeichnen kann, bezieht sich der Ausdruck Erkennen also nur auf den kognitiven Akt, in dem ein Gegenstand begrifflich klassifiziert, ein Phänomen einem allgemeinen Muster zugeordnet oder ein Sachverhalt (etwa aufgrund evidentieller Stützung) als zutreffend beurteilt wird. Nicht umsonst hat Moritz Schlick die Grundfunktion des Erkennens als Zuordnung charakterisiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartels, Andreas, Strukturale Repräsentation, Paderborn: mentis, 2005.Google Scholar
  2. Bechara, Antoine et al., Deciding advantageously before knowing the advantageous strategy, in: Science 275 (1997), Seite 1293–1295.Google Scholar
  3. Brooks, Rodney, Intelligence without representation, in: Artificial Intelligence 47 (1991), Seite 139–159.Google Scholar
  4. Goodman, Nelson, Languages of Art, Oxford: Oxford University Press, 1976.Google Scholar
  5. Grush, Rick, The Architecture of Representation, in Bechtel, William/Mandik, Pete/Mundale, Jennifer/Stufflebeam, Robert S. (eds.), Philosophy and the Neurosciences. A Reader, Oxford: Blackwell, 2001, Seite 349–368.Google Scholar
  6. Ladyman, James/Ross, Don, Every Thing must go, Oxford: Oxford University Press, 2007.Google Scholar
  7. Locke, John, Untersuchung über den menschlichen Verstand (1690), Hamburg: Meiner, 1978.Google Scholar
  8. Pepperberg, Irene, The Alex Studies. Cognitive and Communicative Abilities of Grey Parrots, Cambridge (MA): Harvard University Press, 1999.Google Scholar
  9. Perler, Dominik, Repräsentation bei Descartes, Frankfurt: Klostermann, 1996.Google Scholar
  10. Perler, Dominik/Wild, Markus (Hrsg.), Der Geist der Tiere, Frankfurt/Main: Suhrkamp, 2005.Google Scholar
  11. Russell, Bertrand, The Problems of Philosophy, Oxford: Oxford University Press, 1912.Google Scholar
  12. Ryle, Gilbert, The Concept of Mind, Chicago: University of Chicago Press, 1949.Google Scholar
  13. Schlick, Moritz, Allgemeine Erkenntnislehre, Frankfurt/Main: Suhrkamp, 1978 (Erstausgabe Berlin: Julius Springer, 1918).Google Scholar
  14. Stanley, Jason, Know How, Oxford: Oxford University Press, 2011.Google Scholar
  15. Stanley, Jason/Williamson, Timothy, Knowing How, in: The Journal of Philosophy 98 (2001), Seite 411–444.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations