Sanktionen

Chapter

Zusammenfassung

In der juristischen Terminologie bedeutet der Begriff der Sanktion zum einen die Überleitung eines Gesetzesentwurfes in verbindliches Recht (staatsrechtlicher Begriff), zum anderen eine nachteilige Rechtsfolge zur Sicherung normativer oder faktischer Rechtsgeltung (rechtstheoretischer Begriff). Beide Bedeutungen gehen auf die römische Rechtssprache zurück, in welcher der Schlussteil eines Gesetzes sanctio legis genannt wurde, um dessen Verbindlichkeit insbesondere durch die Androhung von Rechtsnachteilen für den Fall des Zuwiderhandelns aufzuzeigen (Corpus Iuris Civilis: »legum eas partes, quibus poenas constituimus adversus eos qui contra leges fecerint, sanctiones vocamus«). Etymologisch ist dieses Verständnis der sanctio auf das Verb sancire (weihen) zurückzuführen, das in seiner Übertragung auf das Gesetz dessen Unverbrüchlichkeit ausdrücken soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behrends, Okko/Knütel, Rolf/Kupisch, Berthold/Seiler, Hans Hermann (Hrsg.), Corpus Iuris Civilis, Band I Institutiones, Heidelberg: C. F. Müller, 1997 (2. Auflage).Google Scholar
  2. Böse, Martin, Strafen und Sanktionen im Europäischen Gemeinschaftsrecht, Köln: Carl Heymanns, 1996.Google Scholar
  3. Diderot, Denis/le Rond d’Alembert, Jean Baptiste, Encyclopédie, ou Dictionnaire raisonné des scienes, des arts et des métiers par une société de gens de lettres, Band XIV, Stuttgart: Frommann-Holzboog, 1968 (Neudruck der Originalausgabe Paris 1765).Google Scholar
  4. Europäische Union, Verordnung (EG) Nr. 1/2003 des Rates vom 16. Dezember 2002 zur Durchführung der in den Artikeln 81 und 82 des Vertrags niedergelegten Wettbewerbsregel, in: Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, 4. 1. 2003, online unter: www.eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2003:001:0001:0025:DE:PDF (zuletzt aufgerufen am 12. 10. 2016).
  5. Fukuyama, Francis, The End of History and the Last Man, New York: Free Press, 1992.Google Scholar
  6. Gärditz, Klaus Ferdinand, Überstaatliche Strafgewalt – Weltstrafrecht, in: Isensee Josef/Kirchhof, Paul (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Band XI Internationale Bezüge, Heidelberg: C. F. Müller, 2013, Seite 727–776.Google Scholar
  7. Geiger, Thomas, Die Rechtsnatur der Sanktion, Berlin: Duncker und Humblot, 2006.Google Scholar
  8. Hess, Henner, Die Zukunft des Verbrechens, in: Kritische Justiz, Heft 2 (1998), Seite 145–161.Google Scholar
  9. Hudy, Marc, Elektronisch überwachter Hausarrest, Baden-Baden: Nomos, 1999.Google Scholar
  10. International Court of Justice, Trial ICC-01/04-01/06, The Prosecutor v. Thomas Lubanga Dyilo 14. 03. 2012, online unter: https://www.icc-cpi.int/en_menus/icc/situations%20and%20cases/situations/situation%20icc%200104/related%20cases/icc%200104%200106/Pages/democratic%20republic%20of%20the%20congo.aspx (zuletzt aufgerufen am 12. 10. 2016).
  11. Kelsen, Hans, General Theory of Law and State, Cambridge Massachusetts: Harvard University Press, 1945.Google Scholar
  12. Mingxuan, Gao, Die Geburt und Entwicklung des Strafrechts der Volksrepublik China, Beijing: Verlag der Universität Beijing, 2012.Google Scholar
  13. Peters, Helge, Devianz und soziale Kontrolle, Weinheim/München: Juventa, 2009 (3. Auflage).Google Scholar
  14. Schröder, Meinhard, Sanktionen, in: Vitzthum, Wolfgang Graf (Hrsg.),Völkerrecht, Berlin: de Gruyter, 2005 (5. Auflage), Seite 631–638.Google Scholar
  15. Wadle, Nina, Privatisierung im Deutschen Strafvollzug, Frankfurt/Main: Peter Lang, 2013.Google Scholar
  16. Wenxian, Zhang, Rechtsphilosophie, Beijing: Verlag der chinesischen Hochschulausbildung, 2007 (3. Auflage).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations