Selbsthilfegruppen als Akteure für mehr Kooperation und Integration

Chapter
Part of the Gesundheit. Politik - Gesellschaft - Wirtschaft book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Mit dem Forschungsverbund „Laienpotenzial, Patientenaktivierung und gesundheitsbezogene Selbsthilfe“ wurde von 1979-1983 das erste Mal die Bedeutung der im Verbundnamen genannten Konzepte in größerem Umfang sichtbar gemacht (Ferber und Badura 1983).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badura, B. (1979). Grundlagen einer konsumorientierten Gesundheitspolitik. Programmentwurf für einen Forschungsverbund im Auftrag des Bundesministeriums für Forschung und Technologie. Konstanz: Universität Konstanz.Google Scholar
  2. Bobzien, M. (2008). Selbsthilfefreundliches Krankenhaus – auf dem Weg zu mehr Patientenorientierung. Ein Leitfaden für interessierte Krankenhäuser. Essen: BKK Bundesverband.Google Scholar
  3. Bobzien, M., & Trojan, A. (2012). Zwei Ansätze zur Beurteilung von Selbsthilfefreundlichkeit: Die Selbstbewertung im Qualitätszirkel sowie der Selbsteinschätzungsbogen für das Krankenhaus. In A. Trojan et al. (Hrsg.), Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen (S. 152–174). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  4. Bobzien, M., & Trojan, A. (2015). „Selbsthilfefreundlichkeit“ als Element patientenorientierter Rehabilitation – Ergebnisse eines Modellversuchs. Rehabilitation 54 (2), 116–122.Google Scholar
  5. Bobzien, M., Nickel, S., & Trojan, A. (2012a). Das Hamburger Modellprojekt zur Kooperation zwischen Selbsthilfegruppen und Krankenhäusern. In A. Trojan et al. (Hrsg.), Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen (S. 42–63). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  6. Bobzien, M., Schlömann, D., & Trojan, A. (2012b). Modellprojekt „Selbsthilfefreundliche Praxis“ Nordrhein-Westfalen. In A. Trojan et al. (Hrsg.), Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen (S. 240–258). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW 2012.Google Scholar
  7. Diel, F., & Gibis, B. (Hrsg.) (2011). QEP- Qualitätsziel-Katalog. Für Praxen. Für Kooperationen. Für MVZ. Version 2010. Köln: Dt. Ärzteverlag.Google Scholar
  8. Ferber, C. v., & Badura, B. (Hrsg.) (1983). Laienpotential, Patientenaktivierung und Gesundheitsselbsthilfe. München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  9. Fischer, J. et al. (2004). Leitlinien für Kooperationen. In Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.), Kooperationshandbuch – ein Leitfaden für Ärzte, Psychotherapeuten und Selbsthilfe (S. 124–126). Köln: Dtsch. Ärzte-Verlag.Google Scholar
  10. Forschungsverbund Laienpotential, Patientenaktivierung und Gesundheitsselbsthilfe (Hrsg.) (1987). Gesundheitsselbsthilfe und professionelle Dienstleistungen. Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Forster, R., & Rojatz, D. (2011). Selbsthilfegruppen als Partner der Gesundheitsförderung im Krankenhaus. Eine Analyse am Beispiel krankenhausbezogener Kooperationsprojekte. Universität Wien, Institut für Soziologie: Forschungsbericht.Google Scholar
  12. Fugleholm, A. M., Jørgensen, S. J., Møller, L., & Groene, O. (2005). Development of standards for disease prevention and health promotion. In O. Groene & M. Garcia-Barbero (Hrsg.), Health promotion in hospitals: Evidence and quality management (S. 64–79). Kopenhagen: WHO – Regional Office for Europe. (http://www.euro.who.int/document/e86220.pdf, zugegriffen 22.2.2016).
  13. Grote Westrick, M., & Schwenk, U. (2010). Qualität in integrierten Versorgungsstrukturen – Qualitätsindikatoren für medizinische Versorgungszentren. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  14. Hoffmann K.-M. et al. (2016). Integrierte Versorgung – Die Initiative geht immer von niedergelassenen Ärzten aus. DÄ 113 (6), A220–A222.Google Scholar
  15. Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) (Hrsg.) (2011). Selbsthilfefreundliche Praxis in Westfalen-Lippe. Pluspunkt Nr. 1, 24.Google Scholar
  16. Klinikum Bielefeld (Hrsg.) (2011). Qualitätsbericht zum Abschluss des Projekts „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus NRW“ im Klinikum. Bielefeld: Selbstverlag.Google Scholar
  17. Kofahl, C., Dierks, M.-L., von dem Knesebeck, O., & Trojan, A. (2016). Die Entwicklung der Selbsthilfegruppen zum Akteur in der gesundheitspolitischen Arena. In C. Kofahl, F. Schulz-Nieswandt & M.-L. Dierks (Hrsg.), Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland (S. 15–28). Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  18. Kofahl C., Mnich E., Staszczukova P., Hollmann J., & Trojan A., Kohler S. (2010). Mitgliedergewinnung und -aktivierung in Selbsthilfeorganisationen. Ergebnisse einer Befragung von Selbsthilfeorganisationen auf Bundesebene. Das Gesundheitswesen, 72:729–738.Google Scholar
  19. Kofahl C., Nickel S., Werner S., Weber J., & Seidel G. (2016). Kooperationen und Beteiligung. In C. Kofahl, F. Schulz-Nieswandt & M.-L. Dierks (Hrsg.) (2016), Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, Münster: LIT-Verlag, 133–158.Google Scholar
  20. Kofahl, C., Schulz-Nieswandt, F., & Dierks, M.-L. (Hrsg.) (2016). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  21. Kofahl, C., Trojan, A., Knesebeck, O.v.d., & Nickel, S. (2014). Self-Help Friendliness: A German Approach for Strengthening the Cooperation between Self-Help Groups and Health Care Professionals. Social Science & Medicine, 123, 217–25.Google Scholar
  22. Levin, L. S., & Idler, E. L. (1981). The hidden health care system: Mediating structures and medicine. Cambridge: Ballinger Publishing Company.Google Scholar
  23. Nickel, S. (2012). Entwicklung eines Messinstruments für die partizipative, patientenorientierte Versorgungsgestaltung im Krankenhaus am Beispiel der Selbsthilfe. In A. Trojan et al. (Hrsg.), Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt (S. 79–98). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  24. Nickel, S., & Trojan, A. (2012). Akzeptanz und Umsetzbarkeit von Qualitätskriterien der selbsthilfebezogenen Patientenorientierung. Ergebnisse einer explorativen Befragung bei Selbsthilfeorganisationen und Visitoren des Qualitätsmanagementsystems. KTQ. DMW 137(47), 17–23.Google Scholar
  25. Nickel, S., & Trojan, A. (2013). Ist nachhaltige und gute Kooperation von Gesundheitseinrichtungen mit der Selbsthilfe möglich? In Selbsthilfegruppenjahrbuch 2013 (S. 153–161). Gießen: EigenverlagGoogle Scholar
  26. Nickel, S., Trojan, A., & Kofahl, C. (2012). Increasing patient centredness in outpatient care through closer collaboration with patient groups? Health Policy, 107, 249–257.Google Scholar
  27. Nickel, S., Trojan, A., & Kofahl, C. (2016a). Involving self-help groups in health care institutions: patients’ contributions to and their views of “self-help friendliness”. Health Expectations doi:  10.1111/hex.12455 (March 2016).
  28. Nickel, S., Seidel, G., Weber J., Dierks, M.-L., Werner, S., & Kofahl, C. (2016b). Entwicklungen und Bedarfe der Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung aus der Perspektive der Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen. In C. Kofahl, F. Schulz-Nieswandt & M.-L. Dierks (Hrsg.) (2016), Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland (S. 159–179). Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  29. Sachverständigenrat für die konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (Hrsg.) (2001). Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Bd. 1 (Zielbildung, Prävention, Nutzerorientierung, Partizipation) und Bd. 2 (Qualitätsentwicklung in Medizin und Pflege). Gutachten 2000/2001. Bonn: Bundestagsdrucksache 14/5660, -5661, -6871.Google Scholar
  30. Scholze, P. (2008). Selbsthilfegruppen im Fokus: KVB stellt Umfrageergebnisse vor. Bayrisches Ärzteblatt Nr. 3, 150–152.Google Scholar
  31. Seidel G., & Dierks M.-L. (2016). Organisationstypen in der Selbsthilfe. In C. Kofahl, F. Schulz-Nieswandt & M.-L. Dierks (Hrsg.) (2016), Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, (S. 191–223). Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  32. Siegel, A., Zimmermann, L., & Stößel, U. (2011). Dimensionen der Patientenorientierung in der Integrierten Versorgung am Beispiel Gesundes Kinzigtal. Public Health Forum 19, 70.Google Scholar
  33. Steinhoff-Kemper C., Bobzien M., & Trojan A. (2012). Modellprojekt mit Krankenhäusern in NRW: Entwicklung und Erprobung der Umsetzungsschritte. In A. Trojan et al. (Hrsg.), Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt (S. 124–151). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  34. Trojan, A. (1980). Demokratisierung des Gesundheitswesens durch Mitwirkung Betroffener. Forum für Medizin und Gesundheitspolitik Nr.14, 14–33.Google Scholar
  35. Trojan, A. (2012). Zur Integration von Selbsthilfefreundlichkeit in Qualitätsmanagementsysteme. In A. Trojan et al. (Hrsg.), Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen (S. 325–348). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  36. Trojan, A. (2016). Kooperation von Selbsthilfegruppen mit Einrichtungen des Gesundheitswesens: Die Ergebnisse der SHILD-Studie im Kontext von Praxis und Forschung. In C. Kofahl, F. Schulz-Nieswandt & M.-L. Dierks (Hrsg.), Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland (S. 277–305). Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  37. Trojan, A., & Nickel, S. (2012). Bilanz der Kooperation mit Selbsthilfegruppen im ÖGD, Transferaspekte und Perspektiven. In A. Trojan et al. (Hrsg.), Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen (S. 316–322). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  38. Trojan, A., Nickel, S., & Kofahl, C. (2014). Implementing “self-help friendliness” in German hospitals: A longitudinal study. Health Promotion International DOI: 10.1093/heapro/dau103.
  39. Trojan, A., Bellwinkel, M., Bobzien, M., Kofahl, C., & Nickel, S. (Hrsg.) (2012). Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations