„Ideas are easy. Implementation is hard.“

Kooperation und Vernetzung aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht unter besonderer Berücksichtigung des unternehmerischen Risikos: Ein geschäftsmodellbasierter Ansatz
Chapter
Part of the Gesundheit. Politik - Gesellschaft - Wirtschaft book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Die Integration und Vernetzung der hoch fragmentierten Versorgungsstrukturen zählen zu den wichtigsten Herausforderungen für die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens in Deutschland (Amelung et al. 2009). Fragmentierte Versorgungsstrukturen schränken die Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitssystems ein und führen zu vermeidbaren Kosten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albright, S. C., & Winston, W. L. (2012). Management Science Modeling. 4th ed., Mason, OH: South-Western.Google Scholar
  2. Amelung, V. E., Sydow, J., & Windeler, A. (2009). Vernetzung im Gesundheitswesen im Spannungsfeld von Wettbewerb und Kooperation. In V. E. Amelung, J. Sydow & A. Windeler, A. (Hrsg.), Vernetzung im Gesundheitswesen (S. 9–25). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Bieger, T., & Krys, C. (2011). Die Dynamik von Geschäftsmodellen. In T. Bieger, D. zu Knyphausen-Aufseß & C. Krys (Hrsg.), Innovative Geschäftsmodelle: Konzeptionelle Grundlagen, Gestaltungsfelder und unternehmerische Praxis (S. 1–10). Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Braun, G. E., Schumann, A., & Güssow, J. (2009). Bedeutung innovativer Versorgungsformen und grundlegende Finanzierungs- und Vergütungsaspekte: Einführung und Überblick über die Beiträge. In G. E. Braun, J. Güssow & G. Heßbrügge et al. (Hrsg.), Innovative Versorgungsformen im Gesundheitswesen. Konzepte und Praxisbeispiele erfolgreicher Finanzierung und Vergütung (S. 3–20). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  5. Chesbrough, H. (2012). Open Innovation. Where we’ve been and where we’re going. In Research –Technology Management, July-August 2012 (Special Issue) (S. 20–27).Google Scholar
  6. Dietrich, M., Molter, N., & Znotka, M. (2014). Sustainable business models in healthcare systems. In J. Zentes, & Ch. Scholz. (Hrsg.), Beyond Sustainability (S. 245–262). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Dietrich, M. & Molter, N. (2013). Kundenmanagement in der Integrierten Versorgung. In R. Busse, J. Schreyögg & T. Stargardt (Hrsg.), Management im Gesundheitswesen, Das Lehrbuch für Studium und Praxis (S. 210–224). Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Drucker, P. (1954). The practice of management. New York: Harper and Row.Google Scholar
  9. Friedman, G. (1959). Grenzen der Arbeitsteilung. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  10. Gandjour, A., & Lauterbach, K. W. (2002). Zur Wirtschaftlichkeit von Qualitätsverbesserungsmaßnahmen im Gesundheitswesen. In Medizinische Klinik, 97(8), (S. 499–502).Google Scholar
  11. Gandjour, A., & Lauterbach, K. W. (2004). Wann lohnt sich der Abbau medizinischer Unter-und Überversorgung? Das Beispiel der Behandlung akuter Depressionen. In Psychiatrische Praxis, 31(03), (S. 157–162).Google Scholar
  12. Gogol, M., & Siebenhofer, A. (2016). Choosing Wisely–Gegen Überversorgung im Gesundheitswesen–Aktivitäten aus Deutschland und Österreich am Beispiel der Geriatrie. In Wiener Medizinische Wochenschrift, 1-2/16 (S. 1–6).Google Scholar
  13. Gutenberg, E. (1983). Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 1. Band, Die Produktion, 24. unveränd. Aufl., Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  14. Hildebrandt, H. (2013). Integrierte Versorgung: Wo stehen wir? Eine Public Health orientierte Bestandsaufnahme. In Public Health Forum, 21 (78), (S. 2–4).Google Scholar
  15. Kruschwitz, L. (2014). Investitionsrechnung., 14. Aufl., Berlin u.a.: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  16. Picot, A. (1993). Organisation. In M. Bitz, K. Dellmann, M. Domsch & H. Egner (Hrsg.), Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre, 3. Auflage, Band 2 (S. 101–174). München: Vahlen.Google Scholar
  17. Schmidt, A. (2015). Überlegene Geschäftsmodelle. Wertgenese und Wertabschöpfung in turbulenten Umwelten. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  18. Smith, A. (1991). The Wealth of Nations. London: Everyman’s Library.Google Scholar
  19. Strech, D. (2013). Darf es auch weniger sein? Methodische und ethische Herausforderungen bei der Verringerung von Überversorgung. In Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 107(2) (S. 156–163).Google Scholar
  20. Stuppardt, R. (2009). Erste Erfahrungen mit Gesundheitsfonds und Morbi-RSA in Deutschland. In H. Rebscher & S. Kaufmann (Hrsg.), Gesundheitssysteme im Wandel (S. 61–75). Heidelberg, München, Landsberg: Economica.Google Scholar
  21. Tietze, J. (2014). Einführung in die Finanzmathematik. Klassische Verfahren und neuere Entwicklungen: Effektivzins- und Renditeberechnung, Investitionsrechnung, Derivative Finanzinstrumente. 12. Aufl., Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  22. Weichselbaumer, J. S. (1998). Kosten der Arbeitsteilung. Ökonomisch-theoretische Fundierung organisatorischen Wandels. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  23. Williamson, O. E. (1991). Comparative Economic Organization: The Analysis of Discrete Structural Alternatives, In Administrative Science Quaterly, Vol. 36, No. 2, 1991 (S. 269–296).Google Scholar
  24. Williamson, O. E. (1985). The economic institutions of capitalism: firms, markets, relational contracting. New York: The Free Press.Google Scholar
  25. Wirtz, B. W. (2010). Business Model Management: Design – Instrumente – Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.SaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations