Advertisement

Kooperation und Integration als Zielstellung der gesundheitspolitischen Gesetzgebung

Darstellung und Analyse der Reformmaßnahmen seit 1989
Chapter
Part of the Gesundheit. Politik - Gesellschaft - Wirtschaft book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Dass mehr Kooperation und Integration zwischen den Gesundheitseinrichtungen und –berufen ein Schlüssel für die Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung darstellt, ist seit fast drei Jahrzehnten ein Dauerthema der gesundheitspolitischen Diskussion in Deutschland.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deutscher Bundestag. Drucksache 11/6380 (12.02.1990). Endbericht der Enquete-Kommission „Strukturreform der gesetzlichen Krankenversicherung“.Google Scholar
  2. Deutscher Bundestag. Drucksache 18/8847 (21.06.2016). Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Wöllert, Sabine Zimmermann (Zwickau), Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE – Drucksache 18/8671 – Verbesserungsmöglichkeiten durch sektorenübergreifende gesundheitliche Versorgung und Bedarfsplanung.Google Scholar
  3. Halbe, B. et al. (2015). Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG). Was ändert sich für Ärzte, Krankenhäuser und Patienten? Heidelberg: medhochzwei Verlag.Google Scholar
  4. Knieps, F., & Amelung, V. (2010). Medizinische Versorgungszentren. Eine innovative und attraktive Antwort auf die Herausforderungen an die ambulante Versorgung. In Gesundheits-und Sozialpolitik, Heft 5.Google Scholar
  5. Knieps, F., & Reiners, H. (2015). Gesundheitsreformen in Deutschland. Geschichte – Intentionen – Kontroversen. Verlag Hans Huber, Bern.Google Scholar
  6. Leber, W.-D., & Wasem, J. (2016). Ambulante Krankenhausleistungen – ein Überblick, eine Trendanalyse und einige ordnungspolitische Anmerkungen. In Klauber/Geraedts/Friedrich/Wasem. Krankenhaus-Report 2016. S. 3–28. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  7. Lüngen, M. (2014). Gesundheitsökonomische Kriterien einer sektorenübergreifenden Versorgungsplanung. In Gesundheits- und Sozialpolitik, Heft 4 – 5.Google Scholar
  8. Orlowski, U. (2016). Grenzen von gestern. Potenzial der Kliniken. In f&wführen und wirtschaften im Krankenhaus, Heft 4.Google Scholar
  9. SVRKAG – Sachverstandigenrat fur die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2003). Finanzierung, Nutzerorientierung und Qualitat, Bonn.Google Scholar
  10. SVRKAG – Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2003). Finanzierung, Nutzerorientierung und Qualität, Bonn.Google Scholar
  11. SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2007). Kooperation und Verantwortung – Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung, Bonn.Google Scholar
  12. SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2012). Sondergutachten. Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung, Bonn.Google Scholar
  13. SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2014). Bedarfsgerechte Versorgung – Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche, Bonn.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations