Advertisement

Daten bereitstellen, Vernetzen, Koordinieren

Der Beitrag des Öffentlichen Gesundheitsdienstes zu regionaler Kooperation und Integration
Chapter
Part of the Gesundheit. Politik - Gesellschaft - Wirtschaft book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Deutschland hat ein pluralistisches Gesundheitswesen mit einer Vielzahl von öffentlichen und privaten Akteuren. Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) umfasst die Behörden der unmittelbaren Staatsverwaltung und der kommunalen Verwaltung im Gesundheitswesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baggot, R. (2013). Partnerships for Public Health and Well-Being. Policy and Practice. New York: Macmillan Education.Google Scholar
  2. Brandes, S., Bregulla, I., & Altgeld, T. (2014). Zukunftsregionen Gesundheit. Kommunale Gesundheitslandschaften. Bericht zur Abschlussevaluation. Hannover: Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.Google Scholar
  3. BVÖGD Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e. V. 1950-2010 (Hrsg.) (2010). 60 Jahre BVÖGD. Engagement für die Gesundheit der Bevölkerung. Aalen: Eigenverlag.Google Scholar
  4. Brand, H., & Michelsen, K. (2012). Collaborative governance: the example of health conferences. In D. V. McQueen, M. Wismar, V. Lin, C. M. Jones & M. Davies (Hrsg.), Intersectoral Governance for Health in All Policies. Structures, actions and experiences (S. 165–184). Kopenhagen: WHO Regional Office for Europe.Google Scholar
  5. Deutscher Landkreistag (2013). Weiterentwicklung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes. Beschluss des Präsidiums vom 9./10.4.2013. Zugriff unter: www.kreise.de/__cms1/images/stories/themen/MedVersorgung/Papier_Weiterentwicklung_des_GD.pdf
  6. Enderle, M. et al. (2011). Lokaler Fachplan Gesundheit – Ergebnisse der Pilotphase 2010 mit nordrhein-westfälischen Gesundheitsämtern. In Gesundheitswesen 73, A363 (DOI:  10.1055/s-0031-1283442).
  7. Friedrich, A. (2010). Vom Papier zur Realität: Chancen regionaler Netzwerkbildung für die Prävention von MRSA. In Krankenhaushygiene, up2date 2010; 5(2) (S.105-120).Google Scholar
  8. GKV (2013). Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune. Berlin, im Mai 2013. Zugriff unter: www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/praevention__selbsthilfe__beratung/praevention/praevention_leitfaden/Praev_Gefoe_Kooperationsempfehlung_Komm_SpiVGKV_Kommune.pdf.
  9. Grunow, D., & Grunow-Lutter, V. (2000). Der öffentliche Gesundheitsdienst im Modernisierungsprozess. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  10. Hollederer, A. (2015). Gesundheitskonferenzen in Deutschland: ein Überblick. In Gesundheitswesen 7 (S. 161–167).Google Scholar
  11. KGSt Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (1998). Ziele, Leistungen und Steuerung des kommunalen Gesundheitsdienstes. KGSt-Bericht 11/1998. Köln: KGSt.Google Scholar
  12. Kilian, H., Block, P., Gerullis, M., & Lehmann, F. (2013). Der ÖGD als koordinierender Akteur? (Mögliche) Rollen beim Aufbau kommunaler Präventionsketten. In Prävention 36 (4) (S. 116–120).Google Scholar
  13. Kuhn, J., Wildner, M., & Zapf, A. (2012). Der öffentliche Gesundheitsdienst. Standortbestimmung mit hoffnungsvollem Ausblick. In Deutsches Ärzteblatt 109 (9), A413–A416.Google Scholar
  14. Leopoldina, acatech (2015). Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften: Public Health in Deutschland. Strukturen, Entwicklungen und globale Herausforderungen. Google Scholar
  15. LGL Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (Hrsg.) (2011). Gesundheitsberichterstattung für die Landkreise und kreisfreien Städte Bayerns. Handlungshilfe. Erlangen: LGL.Google Scholar
  16. Luthe, W. (2010). Kommunale Gesundheitslandschaften. Teil 1: NDV 7/2010 (S. 304–310), Teil 2: NDV 8/2010 (S. 342–347). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. MASFS Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren Baden-Württemberg (2010). Gesundheitsforum Baden-Württemberg. AG Standortfaktor Gesundheit. Bericht der Projektgruppe „Kommunale Gesundheitskonferenzen“. Reutlingen: MASFS.Google Scholar
  18. MFJFG Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen (2000). Ortsnahe Koordinierung der gesundheitlichen und sozialen Versorgung. Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitforschung zu einem Modellvorhaben. Düsseldorf: MFJFG.Google Scholar
  19. Müller, W. (2005). Haben ÖGD und Public Health getrennt eine Zukunft? In Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 48 (S. 1145–1152).Google Scholar
  20. Plümer, K. D. (2015). Gesundheitsförderung und ÖGD: Von der Reformhoffnung der 1990er-Jahre zum Waisenkind kommunaler Gesundheitspolitik – eine persönliche Bilanz. In J. Kuhn & M. Heyn (Hrsg.). Gesundheitsförderung durch den öffentlichen Gesundheitsdienst (S. 41–49). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  21. Richter-Kornweitz, A., Holz, G., & Kilian, H. (2015). Präventionskette / Integrierte kommunale Gesundheitsstrategie. In BZgA (Hrsg.), Online-Version der Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Zugriff unter: www.bzga.de/leitbegriffe/?id=angebote&idx=254.
  22. Rosenkötter, N., & Borrmann, B. (2015). Entwicklungsstand einer integrierten kommunalen Gesundheitsberichterstattung in Nordrhein-Westfalen. In Gesundheitswesen, DOI:  10.1055/s-0035-1546890.
  23. Steen, R. (2005). Soziale Arbeit im Öffentlichen Gesundheitsdienst. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  24. Stockmann, S., Kuhn, J., Zirngibl, A., & Mansmann, U. (2008). Kommunale Gesundheitsberichterstattung in Deutschland: eine empirische Erhebung. In Gesundheitswesen 70 (S. 679–683).Google Scholar
  25. Stühler, K., & Hollederer, A. (2015). Modellprojekt Regionale Gesundheitskonferenzen in Bayern. Endbericht. Erlangen: LGL.Google Scholar
  26. Süß, W., Schäfer, I., & Trojan, A. (Hrsg.) (2007). Integrierte (Gesundheits-)Berichte. Konzeptionelle Überlegungen und Umsetzungserfahrungen. Aachen: Shaker.Google Scholar
  27. Süß, W., Möller, H., Trojan, A., & Fehr, R. (2004). Integrierte Basis-Berichterstattung für gesündere Städte und Kommunen. Wissenschaftliche Reihe Band 17. Bielefeld: Lögd.Google Scholar
  28. Teichert, U. (2015). 65. Wissenschaftlicher Kongress von BVÖGD und BZÖG am 23. April 2015 in Rostock, Begrüßungsrede. Zugriff unter: www.aerzte-oegd.de/pdf/2015/150424_rede_teichert.pdf.
  29. Trojan, A. (2015). Gesundheitskonferenzen. In BZgA (Hrsg.), Online-Version der Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Zugriff unter: www.bzga.de/leitbegriffe/?id=angebote&idx=239.
  30. Welteke, R. (2014). Fachplan Gesundheit – ein Ansatz zur Stärkung der Gesundheitsbelange im kommunalen Kontext. Gesunde Städte Nachrichten. Nr. 1 (S. 8–9). Zugriff unter: www.lzg.nrw.de/themen/Gesundheit_planen/fachplan_gesundheit.
  31. WHO Weltgesundheitsorganisation (1986). Ottawa Charter for Health Promotion. Paper presented at the First International Conference on Health Promotion. Ottawa, 21. November 1986. (WHO/HPR/HEP/95.1).Google Scholar
  32. Ziemer, B.,& Grunow-Lutter, V. (2007). Lokale Gesundheitspolitik und Gesundheitsplanung aus der Sicht der EntscheidungsträgerInnen des kommunalen politisch-administrativen Systems. In Gesundheitswesen 69 (S. 534–540).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.OberschleißheimDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations