Advertisement

Institutionelle Blockierungen und Begrenzungen von Angeboten Sozialer Arbeit

Eine Rekonstruktion aus der Perspektive der (Nicht-)Nutzer_innen
Chapter
Part of the Transformation des Sozialen – Transformation Sozialer Arbeit book series (TRANSSO, volume 4)

Zusammenfassung

Über das Verhältnis von Angeboten Sozialer Arbeit und denjenigen, die diese Angebote in Anspruch nehmen oder nehmen müssen, kann unterschiedlich nachgedacht werden. Wir werden im Folgenden einen Beitrag dazu leisten, dies ausgehend von der Perspektive der inanspruchnehmenden Akteur_innen, die wir im Folgenden als (Nicht-)Nutzer_innen bezeichnen, vorzunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bareis, E. (2012). Nutzbarmachung und ihre Grenzen – (Nicht-)Nutzungsforschung im Kontext von sozialer Ausschließung und der Arbeit an der Partizipation. In E. Schimpf & J. Stehr (Hrsg.), Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit. Gegenstandsbereiche – Kontextbedingungen – Positionierungen – Perspektiven (S. 291–314). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Bauer, R. (1996). „Hier geht es um Menschen, dort um Gegenstände.“ Über Dienstleistungen, Qualität und Qualitätssicherung. Widersprüche – Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, 16 (61), 11–49.Google Scholar
  3. Beckmann, C., Otto, H.-U., Richter, M., & Schrödter, M. (Hrsg.). (2004). Qualität in der Sozialen Arbeit. Zwischen Nutzerinteresse und Kostenkontrolle. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Beicht, U. (2009). Verbesserung der Ausbildungschancen oder sinnlose Warteschleifen? Zur Bedeutung und Wirksamkeit von Bildungsgängen am Übergang Schule – Berufsausbildung. In Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.), BIBB Report, 3 (11). Verfügbar unter: http://www.bibb.de/dokumente/pdf/a12_bibbreport_2009_11.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2014.
  5. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2004 [1966]). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie (20. Aufl.). Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  6. Braun, F., & Geier, B. (2013). Bildungsgänge des Übergangssystems – Wartesaal des Berufsbildungssystems oder Orte der Chancenverbesserung? Die Deutsche Schule, 105 (1), 52–65.Google Scholar
  7. Coser, L. A. (1992). Soziologie der Armut: Georg Simmel zum Gedächtnis. In S. Leibfried (Hrsg.), Armut im modernen Wohlfahrtsstaat. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 32, 34–47.Google Scholar
  8. Cremer-Schäfer, H. (2001). Ein politisches Mandat schreibt man sich zu. Zur Politik (mit) der Sozialen Arbeit. In R. Merten (Hrsg.), Hat soziale Arbeit ein politisches Mandat? Positionen zu einem strittigen Thema (S. 55–69). Opladen: Verlag Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Cremer-Schäfer, H. (2008). Individuum und Kritik. Von der Wertorientierung zur Gebrauchswertorientierung. Widersprüche – Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, 28 (107), 77–92.Google Scholar
  10. Cremer-Schäfer, H., & Steinert, H. (1998). Straflust und Repression. Zur Kritik der populistischen Kriminologie. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  11. Dobischat, R., Kühnlein, G., Rosendahl, A., & Fischell, M. (2010). Gestaltungsakteure beim Übergang Jugendlicher von der Schule in die Arbeitswelt. Probleme, erste Lösungsansätze und offene Forschungsfragen aus Arbeitnehmersicht. Abschlussbericht im Auftrag der Hans Böckler Stiftung. Düsseldorf.Google Scholar
  12. Frieling, F., & Ulrich, J. G. (2013). Die Reformdebatte zum Übergang Schule – Berufsausbildung im Spiegel divergierender Interessen. In M. S. Maier & T. Vogel (Hrsg.), Übergänge in eine neue Arbeitswelt? Blinde Flecke der Debatte zum Übergangssystem Schule – Beruf (S. 69–93). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Füssenhäuser, C. (2011). Theoriekonstruktion und Theoriepositionen Sozialer Arbeit. In H. Thiersch & H.-U. Otto (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit (4., völlig überarbeitete Aufl., S. 1646–1660). München: Reinhardt Verlag.Google Scholar
  14. Goffman, E. (2012 [1963]). Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität (21. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  15. Hanak, G., Stehr, J., & Steinert, H. (1989). Ärgernisse und Lebenskatastrophen. Über den alltäglichen Umgang mit Kriminalität. Bielefeld: AJZ Verlag.Google Scholar
  16. Haug, F. (1999). Gebrauchswert. In W. F. Haug (Hrsg.), Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus, Bd. 4: Fabel bis Gegenmacht (S. 1259–1290). Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  17. Herzog, K. (2015). Schulden und Alltag. Arbeit mit schwierigen finanziellen Situationen und die (Nicht-)Nutzung von Schuldnerberatung. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  18. Lambers, H. (2015). Theorien der Sozialen Arbeit. Ein Kompendium und Vergleich (2. Aufl.). Opladen und Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  19. May, M. (2010). Aktuelle Theoriediskurse Sozialer Arbeit. Eine Einführung (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Münk, D. (2010). Berufliche Bildung im Labyrinth des pädagogischen Zwischenraums: Von Eingängen, Ausgängen und Abgängen – und von Übergängen, die keine sind. In D. Münk, J. Rützel & C. Schmidt (Hrsg.), Labyrinth Übergangssystem: Forschungserträge und Entwicklungsperspektiven der Benachteiligtenförderung zwischen Schule, Ausbildung, Arbeit und Beruf (2. Aufl., S. 31–52). Bonn: Pahl-Rugenstein Verlag.Google Scholar
  21. van Rießen, A. (2016). Zum Nutzen Sozialer Arbeit. Theaterpädagogische Maßnahmen im Übergang zwischen Schule und Erwerbsarbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. van Rießen, A., & van den Brink, H. (2015). Von der Wirkung zum Nutzen. Die Nutzerforschung als Perspektivwechsel bei der Erforschung theaterpädagogischer Praxis. In T. Fink, B. Hill & V.-I. Reinwand (Hrsg.), Forsch! Innovative Forschungsmethoden für die Kulturelle Bildung (S. 55–71). München: kopaed Verlag.Google Scholar
  23. Schaarschuch, A. (2008). Vom Adressaten zum „Nutzer“ von Dienstleistungen. In Bielefelder Arbeitsgruppe 8 (Hrsg.), Soziale Arbeit in Gesellschaft (S. 197–204). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Schaarschuch, A. (1996). Dienst-Leistung und Soziale Arbeit. Theoretische Überlegungen zur Rekonstruktion Sozialer Arbeit als Dienstleistung. Widersprüche – Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, 16 (59), 87–97.Google Scholar
  25. Schaarschuch, A., & Oelerich, G. (2005). Theoretische Grundlagen und Perspektiven sozialpädagogischer Nutzerforschung. In G. Oelerich & A. Schaarschuch (Hrsg.), Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht. Zum Gebrauchswert Sozialer Arbeit (S. 9–25). München und Basel: Reinhardt Verlag.Google Scholar
  26. Steinert, H. (1998). Genau hinsehen, geduldig nachdenken und sich nicht dumm machen lassen. In H. Steinert (Hrsg.), Zur Kritik der empirischen Sozialforschung. Ein Methodengrundkurs (S. 67–79). Frankfurt am Main.Google Scholar
  27. Steinert, H. (2005). Eine kleine Radikalisierung der Sozialpolitik: Die allgemein verfügbare „soziale Infrastruktur zum Betreiben des eigenen Lebens“ ist notwendig und denkbar. Widersprüche – Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, 25 (97), 51–67.Google Scholar
  28. Thiersch, H. (2013). AdressatInnen der Sozialen Arbeit. In G. Graßhoff (Hrsg.), Adressaten, Nutzer, Agency (S. 17–32). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Thole, W. (Hrsg.). (2010). Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (3., überarbeitete und erweiterte Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland
  2. 2.MannheimDeutschland

Personalised recommendations