Advertisement

Einleitung

Chapter
Part of the Transformation des Sozialen – Transformation Sozialer Arbeit book series (TRANSSO, volume 4)

Zusammenfassung

Widersprüche, Paradoxien und Antinomien prägen professionelle Kontexte Sozialer Arbeit seit ihrer Herausbildung als gesellschaftliche Institution. Professionstheoretisch werden diese Spannungsfelder als immanente Merkmale pädagogischen Handelns betrachtet (vgl. überblicksweise Thieme 2011, S. 241f.). Gleichzeitig zeichnen sich die genannten Kontrastkategorien durch unterschiedliche Qualitäten aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angermuller, J., & Maeße, J. (2015). Regieren durch Leistung. Die Verschulung des Sozialen in der Numerokratie. In A. Schäfer & C. Thompson (Hrsg.), Leistung. (Pädagogik – Perspektiven, S. 61–108). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  2. Diewald, M., & Faist, T. (2011). Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten: Soziale Mechanismen als Erklärungsansatz der Genese sozialer Ungleichheiten. Berliner Journal für Soziologie 21, 91–114.Google Scholar
  3. Hegel, F. W. (1816). Wissenschaft der Logik, Band 2. Nürnberg. http://www.deutschestextarchiv.de/book/view/hegel_logik02_1816. Zugegriffen: 16. Februar 2016.
  4. Helsper, W. (2008). Ungewißheit und pädagogische Professionalität. In Bielefelder Arbeitsgruppe 8 (Hrsg.), Soziale Arbeit in Gesellschaft (S. 162–168). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Helsper, W., Böhme, J., Kramer, R.-T., & Lingkost, A. (2001). Entwurf einer Theorie der Schulkultur – strukturtheoretische, anerkennungstheoretische und mikropolitische Perspektiven. In dies., Schulkultur und Schulmythos (Studien zur Schul- und Bildungsforschung, Band 13, S. 11–67). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Kelle, H. (2007). „Ganz normal“: Die Repräsentation von Kinderkörpernormen in Somatogrammen. Eine praxisanalytische Exploration kinderärztlicher Vorsorgeinstrumente. Zeitschrift für Soziologie (ZfS. 36(3), 197–216.Google Scholar
  7. Kelle, H., & Ott, M. (2009). Standardisierung der frühen kindlichen „Entwicklung“ und „Bildung“ in Kindervorsorgeuntersuchungen. In J. Bilstein & J. Ecarius (Hrsg.), Standardisierung – Kanonisierung. Erziehungswissenschaftliche Reflexionen (S. 141–158). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Kraul, M., Marotzki, W., & Schweppe, C. (2002). Biographie und Profession. Eine Einleitung. In M. Kraul, W. Marotzki & C. Schweppe (Hrsg.), Biographie und Profession (S. 7–16). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt Verlag.Google Scholar
  9. Schütze, F. (1996). Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen. Ihre Auswirkungen auf die Paradoxien des professionellen Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 183–275). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  10. Stichweh, R. (1992). Professionalisierung, Ausdifferenzierung von Funktionssystemen, Inklusion. Betrachtungen aus systemtheoretischer Sicht. In B. Dewe, W. Ferchhoff & F.-O. Radtke (Hrsg.), Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern (S. 36–48). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  11. Thieme, N. (2011). AdressatInnenbezogene Kategorisierung durch professionelle AkteurInnen der Kinder- und Jugendhilfe – Theoretische Konstituierungen. In Arbeitskreis „Jugendhilfe im Wandel“ (Hrsg.), Kontroversen – Transformationen – Adressierungen (S. 239–249). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.VechtaDeutschland

Personalised recommendations