Advertisement

Der große Nutzen

  • Gustav GreveEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Mit diesem Kapitel wird die Frage nach der Kosten-Nutzen-Relation des Managementansatzes des Organizational Flow gestellt. Wer einmal den Organizational Flow selbst erlebt hat, wird nicht einen Moment an seinem ideellen und materiellen Nutzen zweifeln. Ein in der Unternehmenskultur fest verankerter Organizational Flow hat enorme Vorteile. Insgesamt ist zu der Frage nach den Kosten und dem Nutzen des Organizational Flow festzuhalten: Die Philosophie des Organizational Flow verlangt keine nennenswerten Investitionen, oder anders ausgedrückt: Organizational Flow können Sie sich nicht kaufen; die Idee des Organizational Flow kostet Mühe, Toleranz und Vertrauen, aber sie kostet nicht viel Geld. Da ein kollektiver Flow ein Erlebensphänomen ist, kann er nicht direkt anhand von Zahlen gemessen werden. Dennoch kann man spüren, ob sich eine Organisation in einem leistungswilligen, beschwingten Zustand befindet, oder ob sich die Organisationskultur in einem tiefgefrorenen Zustand versteift hat. Durch den Organizational Flow entstehen in jedem Fall betriebswirtschaftliche Effekte, die zweifelsfrei auch materiell vorteilhaft sind, wie Marktdurchdringung und Kundenbindung, Produktivitätssteigerung und Kostensenkung durch rationale Prozessverbesserung, Mitarbeiterbindung und interne Vertrauenskultur und eine besondere Höchstleistungskultur. Der Organizational Flow hat insgesamt einen großen Nutzen und strahlt über die Organisation hinaus.

Literatur

  1. Larson, R., & Csikszentmihalyi, M. (1983). The experience sampling method. New Directions for Methodology of Social and Behavioral Science, 15, 41–56 (Experience sampling method applications to communication research questions. Journal of Communication, 46(2): 99–120, June 1996).Google Scholar
  2. Rheinberg, F., Vollmeyer, R., & Engeser, S. (2003). Die Erfassung des Flow-Erlebens, Institut für Psychologie, Universität Potsdam. In J. Stiensmeier-Pelster & F. Rheinberg (Hrsg.), Diagnostik von Motivation und Selbstkonzept (Tests und Trends N.F. 2) (S. 261–279). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Schallberger, U., & Pfister, R. (2001). Flow-Erleben in Arbeit und Freizeit. Eine Untersuchung zum „Paradox der Arbeit“ mit der Experience Sampling Method (ESM). Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 45, 176–187.CrossRefGoogle Scholar
  4. Unterreitmeier, A., & Schwinghammer, F. (2004). Die Operationalisierung von Unternehmenskultur – Validierung eines Messinstruments. Ludwig-Maximilians-Universität München, Department für Betriebswirtschaft, Institut für Unternehmensentwicklung und Organisation, Seminar für Empirische Forschung und Unternehmensplanung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Gustav Greve ConsultingBerlinDeutschland

Personalised recommendations