Advertisement

Management des Organizational Flow

  • Gustav GreveEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem zentralen Kapitel geht es um das ganz konkrete Management des Organizational Flow. Was muss man als Promotor des Organizational Flow tun, um seine Firma – oder auch nur seinen Bereich – in den kollektiven Zustand der Euphorie zu versetzen? Wie geht das genau und wie kann man das Richtige gleich richtig tun? Mit vier Führungsinstrumenten bereitet man den Organizational Flow vor: Vision, Partizipation, Flexibilität und Teamoptimierung. Als Promoter des Organizational Flow sorgt man für die besten Rahmenbedingungen durch eine Flow-Arena. Diese besteht aus 32 Managementinstrumenten, die beliebig kombiniert den Rahmen für den Organizational Flow schaffen. Der Weg zum Organizational Flow führt über ein sinnstiftendes Geschäftsmodell, dazu nutzt man Value Leadership als mentales Modell der sinnstiftenden Unternehmung. Es besteht aus drei Elementen: Wertebildung, Wertevertrauen und Werteverantwortung. Da die Identifikation und Motivation durch bindende Rituale in besonderer Weise gefestigt werden können, lohnt es sich, die vier Merkmale eines Rituals zu verinnerlichen: Verkörperung, Förmlichkeit, Modus und Transformation. Wenn Gruppen von Mitarbeitern in einen kollektiven Organizational Flow geführt werden sollen, dann ist Vertrauen, Zutrauen, Loben und Tadeln der Kompass dafür. Die Mannschaft geht begeistert in die Höchstleistung, wenn sie den Weg kennt, sprich die Unternehmensstrategie als die ihre empfindet. Aber eine Strategie ist nur so gut, wie sie begeistert.

Literatur

  1. Carnegie, D. (1937). How to win friends and influence people. A self-help book about interpersonal relations. New York: Pocket Books.Google Scholar
  2. Echter, D. (2003). Rituale im Management: Strategisches Stimmungsmanagement für die Business Elite. München: Vahlen.Google Scholar
  3. Gomes, P., & Probst, G. (1999). Die Praxis des ganzheitlichen Problemlösens. Bern: Haupt.Google Scholar
  4. Lukascyk, K. (1960). Zur Theorie der Führer-Rolle. Psychologische Rundschau, 11, 179–188.Google Scholar
  5. managerSeminare. (2013). Flow-Erlebnisse im Beruf. Leistung mit Leichtigkeit. managerSeminare, 2013(188): 38–43.Google Scholar
  6. Schirmer, U., Kiesling, B., Nolde, V., & Spengler, A. (2014). Führung der Generation Y. Personalführung, 2014(4) (Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP e. V.), Frankfurt).Google Scholar
  7. Seneca, Lucius Annaeus (Werk: Moralische Briefe an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), XVII/XVIII, CIV, 1926).Google Scholar
  8. Sridhar, K. (2015). Wie Sie andere dazu bringen, das zu tun, was Sie wollen. München: Redline.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Gustav Greve ConsultingBerlinDeutschland

Personalised recommendations