Advertisement

Der leichte Weg

  • Gustav GreveEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Es gibt Managementhaltungen, die bereiten den Boden hervorragend für das Phänomen des Organizational Flow vor, andere allerdings ersticken den Flow am Arbeitsplatz im Keim. Ob der Organizational Flow gelingt, ist deshalb zunächst eine Frage der Haltung. Wenn die Frage nach der Rezeptivität einer Organisation für einen Organizational Flow beantwortet werden soll, sind es Alter, Größe und Marktbezug der Organisation, die als Erstes analysiert werden sollten. In einer jungen, kleinen Einheit mit intensiver Marktnähe ist die Wahrscheinlichkeit für einen Organizational Flow vergleichsweise hoch. Organizational Flow ist vor allem eine Frage des Vertrauens. Dabei kommt es auf den Corporate Spirit an, der sich in den ungeschriebenen Regeln der Organisation manifestiert. Die Führung einer Organisation kann den Organizational Flow nicht gegen die informalen Organisationsregeln anordnen und wenn sie es versuchen wollte, könnte sie nur scheitern. Organizational Flow ist ein organisationspsychologisches Phänomen. Um eine Organisation erfolgreich in einen Organizational Flow führen zu können, bedarf es des Zusammenspiels der psychologischen Disposition der Organisation, der Selbstwahrnehmung der Mitarbeiter und der Transmissionsleistung des Managements. Verlässliche Organisationsflexibilität, Vertrauen der Mitarbeiter in die Organisation und die Führung, ein gemeinsamer Corporate Spirit der professionellen Leistungskultur und eine Führung, die sich als Diener auf Zeit begreift, sind die Meilensteine auf dem leichten Weg zum Organizational Flow.

Literatur

  1. Bridges, W. (1998). Der Charakter von Organisationen: Organisationsentwicklung aus typologischer Sicht. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Fröhlich, W. D. (1993). Wörterbuch der Psychologie. München: dtv.Google Scholar
  3. Gardner, H. (1983). Frames of mind, the theory of multiple intelligences. New York: Basic Books.Google Scholar
  4. Goleman, D. (1997). Emotionale Intelligenz. München: dtv.Google Scholar
  5. Luhmann, N. (2000). Vertrauen (4. Aufl.). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  6. Rosenstiel, L. von. (1992). Grundlagen der Organisationspsychologie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Scott-Morgan, P. (1994). Die heimlichen Spielregeln. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Sprenger, R. (2009). Mythos Motivation. Wege aus einer Sackgasse. Frankfurt: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Gustav Greve ConsultingBerlinDeutschland

Personalised recommendations