Die große Energie

Chapter

Zusammenfassung

In diesem ersten Kapitel werden die Erkenntnisse über die individuellen Erscheinungsformen des Flow dargestellt, ein Vergleich zwischen dem persönlich erlebten Flow und dem kollektiv erlebten organisationalen Flow gezogen, die bisherige Literatur zum Thema des Flow am Arbeitsplatz gewürdigt und vor allem die Grundidee des Organizational Flow skizziert. Organizational Flow ist ein Managementkonzept, um den gemeinsamen Flow am Arbeitsplatz zu erreichen. Organizational Flow bedeutet, dass nach einer begeisternden Initialzündung eine Organisation (Unternehmen, Verwaltung, NGO, Verein, Partei) auf der gesamten Wertschöpfungskette wiederholt in eine selbstzündende Hochleistungseuphorie kommt, mit der stimulierende Erfolge erzielt werden, die weit über die gesetzten Ziele und eigenen Erwartungen hinausgehen. Um einen Organizational Flow zu erreichen, werden durch das Management bewusst organisationspsychologische und führungsorganisatorische Voraussetzungen (Flow-Arenen) geschaffen, die es sowohl dem Team als auch dem einzelnen Mitarbeiter ermöglichen, flowauslösende Höchstleistungen zu suchen und zu erreichen. Organizational Flow ermöglicht es, organisationspsychologische Ziele mit ökonomischen Zielen elegant zu verbinden. Man kann Freude an hoher Leistung ermöglichen und dabei die Führungseffizienz steigern, die KPI’s verbessern und dabei auch noch Ausfallzeiten und Fluktuation senken. Eine praxisbezogene Darstellung über das Phänomen des Organizational Flow und dessen Nutzbarkeit für den unternehmerischen Alltag gibt es in der Literatur bislang nicht.

Literatur

  1. Csíkszentmihályi, M. (1992). Flow Das Geheimnis des Glücks. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Csíkszentmihályi, M. (2012). Flow im Beruf. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  3. Engeser, S., & Vollmeyer, R. (2005). Tätigkeitsanreize und Flow-Erleben. In R. Vollmeyer & J. C. Brunstein (Hrsg.), Motivationspsychologie und ihre Anwendungen (S. 59–71). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Esch, T. (2004). Die Neurobiologie des Glücks: Wie die Positive Psychologie die Medizin verändert. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  5. Rheinberg, F. (2004). Motivation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Rheinberg, F., Manig, Y., Kliegl, R., Engeser, S., & Vollmeyer, R. (2007). Flow bei der Arbeit, doch Glück in der Freizeit, Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Ruoss, M. (2014). Zwischen Flow und Narzissmus: Die Psychologie des Bergsteigens. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Gustav Greve ConsultingBerlinDeutschland

Personalised recommendations