Feministische Forschung zwischen Wissenschaftskritik, politischen Ansprüchen und methodologischen Orientierungen

  • Martina Althoff
  • Magdalena Apel
  • Mechthild Bereswill
  • Julia Gruhlich
  • Birgit Riegraf
Chapter
Part of the Lehrbuch zur sozialwissenschaftlichen Frauen- und Geschlechterforschung book series (LBSFG)

Zusammenfassung

Feministische Forschung entwickelte sich in einer engen Verbindung zur westdeutschen Frauenbewegung der 1970er Jahre. Daher zielte sie nicht nur auf wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn, sondern verfolgt zugleich einen politisch-emanzipatorischen Anspruch. In diesem Spannungsverhältnis zwischen Wissenschaft und Politik bewegen sich die wissenschaftlichen Debatten der Frauen- und Geschlechterforschung bis heute. Die ausgewählten Quellentexte liefern einen Einblick in die Geschichte der Frauen- und Geschlechterforschung, ihre Entwicklungswege, ihre Institutionalisierung und Etablierung im Wissenschaftssystem. Diese Betrachtung konkreter historischer Kontexte und Erfahrungen fundiert die wissenschaftlichen Debatten, zentralen Weichenstellungen und Entwicklungsdynamiken, die in den folgenden Abschnitten des Lehrbuchs aufgegriffen werden.

Schlüsselbegriffe

Frauenbewegung Frauenforschung Wissenschaftskritik Geschlechtertheorie Feministische Erkenntnistheorie Wissenschaftstheorie methodische Postulate Methodologie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturangaben zur zitierten Quelle

  1. Becker-Schmidt, Regina; Bilden, Helga (1991): Impulse für die qualitative Sozialforschung aus der Frauenforschung. In: Flick, Uwe; von Kardorff, Ernst; Keupp, Heiner; von Rosenstiel, Lutz; Wolff, Stephan (Hrsg.): Handbuch qualitative Sozialforschung. München, S. 23-30.Google Scholar
  2. Bergmann, Jörg R. (2000a): Harold Garfinkel und Harvey Sacks. In: Flick, Uwe; von Kardorff, Ernst; Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg, S. 51-62.Google Scholar
  3. Gildemeister, Regine (2000): Geschlechterforschung (gender studies). In: Flick, Uwe; von Kardorff, Ernst; Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg, S. 213-223.Google Scholar
  4. Goffman, Erving (1973 [1961]): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Hagemann-White, Carol (1993): Die Konstrukteure des Geschlechts auf frischer Tat ertappen? Methodische Konsequenzen aus einer theoretischen Einsicht. In: Feministische Studien 19/2, S. 68-78.Google Scholar
  6. Hirschauer, Stefan (1993): Dekonstruktion und Rekonstruktion. Plädoyer für die Erforschung des Bekannten. In: Feministische Studien 19/2, S. 55-67.Google Scholar
  7. Hitzler, Ronald; Honer, Anne (1997): Einleitung: Hermeneutik in der deutschsprachigen Soziologie heute. In: Hitzler, Ronald; Honer, Anne (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen, S. 7-27.Google Scholar
  8. Hunt, Jennifer C. (1989): Psychoanalytical Aspects of Fieldwork. Qualitative Research Methods 18. Newbury Park/London/New York.Google Scholar
  9. Leithäuser, Thomas; Volmerg, Birgit (1988): Psychoanalyse in der Sozialforschung. Eine Einführung. Opladen.Google Scholar
  10. Mead, George Herbert (1978 [1934]): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Mey, Günter (1999): Adoleszenz. Identität. Erzählung. Theoretische, methodologische und empirische Erkundungen. Berlin.Google Scholar
  12. Mruck, Katja; Mey, Günter (1998): Selbstreflexivität und Subjektivität im Auswertungsprozeß biographischer Materialien. Zum Konzept einer „Projektwerkstatt qualitativen Arbeitens“ zwischen Colloquium, Supervision und Interpretationsgemeinschaft. In: Jüttemann, Gerd; Thomae, Hans (Hrsg.): Biographische Methoden in den Humanwissenschaften. S. 284-306.Google Scholar
  13. Nadig, Maya (1997): Die Dokumentation des Konstruktionsprozesses. Theorie- und Praxisfragen in Ethnologie und Ethnopsychoanalyse heute. In: Völger, Gisela (Hrsg.): Sie und er. Frauenmacht und Männerherrschaft im Kulturvergleich. Köln, S. 77-84.Google Scholar
  14. Schütz, Alfred (1971): Zur Methodologie in den Sozialwissenschaften. In: Schütz, Alfred: Gesammelte Aufsätze. Band 1: Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag, S. 3-54.Google Scholar
  15. Seipel, Christian; Rieker, Peter (2003): Integrative Sozialforschung. Konzepte und Methoden der qualitativen und quantitativen empirischen Forschung. Weinheim und München.Google Scholar
  16. Soeffner, Hans-Georg (2000): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. In: Flick, Uwe; von Kardorff, Ernst; Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg, S. 164-175.Google Scholar
  17. Tietel, Erhard (2000): Das Interview als Beziehungsraum. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research [Online Journal] 1/2. http://www.qualitative-research.net/fqs-d/2-00inhalt.htm [Zugegriffen: 1. April 2003].
  18. Wetterer, Angelika (1995): Dekonstruktion und Alltagshandeln. Die (möglichen) Grenzen der Vergeschlechtlichung von Berufsarbeit. In: Wetterer, Angelika (Hrsg.): Die soziale Konstruktion von Geschlecht in Professionalisierungsprozessen. Frankfurt am Main/New York, S. 223-246.Google Scholar

Weiterführende Literatur und Sekundärliteratur

  1. Abels, Gabriele; Behrens, Maria (2009): Interviews in der Politikwissenschaft: Eine sekundäranalytische Reflexion über geschlechtertheoretische und politikfeldanalytische Effekte. In: Bogner, Alexander; Beate Littig; Wolfgang Menz (Hrsg.): Experteninterviews: Theorien, Methoden, Anwendungsfelder. 3. Auflage, Wiesbaden, S. 159-180.Google Scholar
  2. Bilden, Helga (1994): Zur Bedeutung der Kategorie Geschlecht für sozialwissenschaftlichpsychologische Forschung. In: Journal für Psychologie 2/3, S. 50-54.Google Scholar
  3. Brake, Anna (2015): Zur empirischen Rekonstruktion sozialer Praxis. Methodische Anforderungen und methodologische Reflexion aus der Perspektive Bourdieu‘scher Praxistheorie. In: Schäfer, Franka; Daniel, Anna; Hillebrandt, Frank (Hrsg.): Methoden einer Soziologie der Praxis. Bielefeld, S. 59-91.Google Scholar
  4. Diezinger, Angelika; Kitzer, Hedwig; Anker, Ingrid; Bingel, Irma; Haas, Erika; Odierna, Simone (Hrsg.) (1994): Erfahrung mit Methode. Wege sozialwissenschaftlicher Frauenforschung. Forum Frauenforschung: Schriftenreihe der Sektion Frauenforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Band 8. Freiburg im Breisgau.Google Scholar
  5. Erdheim, Mario; Nadig, Maya (1980): Die Zerstörung der wissenschaftlichen Erfahrung durch den akademischen Diskurs. In: Berliner Hefte 1980/15, S. 35-52.Google Scholar
  6. King, Vera (2013): Reflexivität und Rekonstruktion. Methodologische Überlegungen sowie ein Erfahrungsbericht zu Bedingungen des Verstehens im Kontext qualitativer intersektionaler Forschung. In: Bereswill, Mechthild; Liebsch, Katharina (Hrsg.): Geschlecht (re) konstruieren. Zur methodologischen und methodischen Produktivität der Frauen- und Geschlechterforschung. Münster, S. 214-241.Google Scholar
  7. Nadig, Maya (1987): Die verborgene Kultur der Frau. Ethnopsychoanalytische Gespräche mit Bäuerinnen in Mexiko. Frankfurt am Main.Google Scholar
  8. Reichertz, Jo (2015): Die Bedeutung der Subjektivität in der Forschung. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 16/3, Art. 33, http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/viewFile/2461/3889. Zugegriffen: 01. Juli 2016.
  9. Ruhne, Renate (2008): Forschen im Feld der Prostitution. In: Bereswill, Mechthild; Rieker, Peter (Hrsg.): Soziale Probleme. Zeitschrift für soziale Probleme und soziale Kontrolle 1. Schwerpunktheft „Wechselseitige Verstrickungen – soziale Dimensionen des Forschungsprozesses in der Soziologie sozialer Probleme, S. 72-89.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Martina Althoff
    • 1
  • Magdalena Apel
    • 2
  • Mechthild Bereswill
    • 2
  • Julia Gruhlich
    • 3
  • Birgit Riegraf
    • 3
  1. 1.Rijksuniversiteit GroningenGroningenNiederlande
  2. 2.Universität KasselKasselDeutschland
  3. 3.Universität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations