Advertisement

Stigmatisierungen in Mensch-Führhund-Triaden

Ursachen, Verwirklichung und Management
Chapter
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Zur Steigerung ihrer Mobilität lassen sich einige blinde Menschen von Hunden führen. Doch die erfolgreiche Alltagsbewältigung des sogenannten Führgespanns hängt nicht nur von den Fähigkeiten des blinden Menschen und seines Führhundes ab, sondern auch von den Erwartungen und konkreten Reaktionen anwesender Dritter. Mein Beitrag geht der Frage nach, ob es in diesen triadischen Konstellationen auch zu Stigmatisierungen der Beteiligten kommen kann. Welche Bedingungen verursachen eine Stigmatisierung? Wie äußert sich eine Stigmatisierung im konkreten Handeln der Beteiligten und welche Maßnahmen werden von ihnen ergriffen, um mit einer drohenden oder erfolgten Stigmatisierung umzugehen? Zur Beantwortung meiner Fragen habe ich die soziologischen Stigmatheorien von Erving Goffman und Wolfgang Lipp auf vorhandene thematisch relevante Studien und eigenes empirisches Material angewendet. Dabei hat sich gezeigt, dass Stigmatisierungsprozesse komplexer und facettenreicher sind, als dies in soziologischen Theorien bisher dargestellt wurde.

Schlüsselwörter

Führhunde blind Stigma Normen Fehlverhalten Verdeckung Image Unsicherheit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Camp, Mary Michelle (2001): The Use of Service Dogs as an Adaptive Strategy: A Qualitative Study. In: American Journal of Occupational Therapy 55(5), 509–517.Google Scholar
  2. Deshen, Shlomo/Deshen, Hilda (1989): On social aspects of the usage of guide dogs and long-canes. In: The Sociological Review 37(1), 89–103.Google Scholar
  3. Goffman, Erving (2007): Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Knoblauch, Hubert (2001): Fokussierte Ethnographie: Soziologie, Ethnologie und die neue Welle der Ethnographie. In: Sozialer Sinn 2(1), 123–141.Google Scholar
  5. Lipp, Wolfgang (2010): Stigma und Charisma: über soziales Grenzverhalten. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  6. Lloyd, Janice Kathryn Foyer (2004): Exploring the match between people and their guide dogs. PhD thesis, Massey University.Google Scholar
  7. Parette, Phil/Scherer, Marcia (2004): Assistive technology use and stigma. In: Education and Training in Developmental Disabilities 39(3), 217–226.Google Scholar
  8. Sanders, Clinton R. (1999): Understanding dogs: living and working with canine companions. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  9. Shinohara, Kristen/Wobbrock, Jacob O. (2011): In the shadow of misperception: assistive technology use and social interactions. In: Proceedings of the SIGCHI Conference on Human Factors in Computing Systems, 705–714.Google Scholar
  10. Shyne, Amanda/Masciulli, Laura/Faustino, Jillian/O’Connell, Caitlin (2012): Do Service Dogs Encourage More Social Interactions between Individuals with Physical Disabilities and nondisabled Individuals than Pet Dogs? In: Journal of Applied Companion Animal Behavior 5(1), 16–24.Google Scholar
  11. Stork, Rainer (1988): Der Blindenführhund: Aufkommen und Rückgang in Deutschland; geschichtliche und international vergleichende Untersuchung. Dissertation, Universität Düsseldorf.Google Scholar
  12. Strauss, Anselm L./Corbin, Juliet (1996): Grounded Theory. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  13. Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (Fahrerlaubnis-Verordnung – FeV) (2010): http://www.gesetze-im-internet.de/fev_2010/BJNR198000010.html (Zugriff: 14.11.2015).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations