Hunde als Korrelate des Erlebens

Einige phänomenologiebasierte Überlegungen
Chapter
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Unbeschadet der Frage, ob man sie mit sich führt oder ob man ihnen begegnet, verändern Hunde als Korrelate des Erlebens die Relevanzsetzungen des erlebenden Subjekts. Das hat mit einer Reihe von Merkmalen und Eigenschaften des Hundes, mehr noch aber damit zu tun, dass dem Hundehalter Verantwortung für den konkreten Hund teils sozial auferlegt, teils subjektiv von ihm gewollt bzw. gesetzt wird, und damit, dass wer mit dem konkreten Hund konfrontiert ist, diesen zumindest zunächst einmal als Repräsentanten eines idiosynkratisch konnotierten Typus von – im öffentlichen Bereich mehr oder weniger allpräsentem – Lebewesen erlebt. Kurz: der Hund, wenn er ‚da‘ ist, lässt sich nicht (wirklich) ignorieren. Bedacht wird diese lebensweltanalytische Problemstellung – als Präambel zu eigenen empirischen Forschungsinteressen – im Rekurs auf einschlägig relevante Texte u.a. von Comte, von Uexküll, Schütz, Luckmann und Sartre.

Schlüsselwörter

Erlebenskorrelate Typik Lebensweltanalyse Relevanzsetzungen Verantwortung Forschungsinteressen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, Peter L./Luckmann, Thomas (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a.M: S. Fischer.Google Scholar
  2. Bonnemann, Jens (2008): Wege der Vermittlung zwischen Faktizität und Freiheit. In: Raab, Jürgen/Pfadenhauer, Michaela/Stegmaier, Peter/Dreher, Jochen/Schnettler, Bernt (Hrsg.): Phänomenologie und Soziologie. Wiesbaden: VS, 199–209.Google Scholar
  3. Bradshaw, John (2013): Hundeverstand. Nerdlen/Daun: Kynos.Google Scholar
  4. Brandt, Reinhard (2009): Können Tiere denken? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Coppinger, Raymond/Feinstein, Mark (2015): How Dogs Work. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  6. Dechmann, Manfred D. (1978): Teilnahme und Beobachtung als soziologisches Basisverhalten. Bern: Haupt.Google Scholar
  7. Donaldson, Sue/Kymlicka, Will (2013): Zoopolis. Eine politische Theorie der Tierrechte. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Fischer, Joachim (2008): Tertiarität. Die Sozialtheorie des „Dritten“ als Grundlegung der Kultur- und Sozialwissenschaften. In: Raab, Jürgen/Pfadenhauer, Michaela/Stegmaier, Peter/Dreher, Jochen/Schnettler, Bernt (Hrsg.): Phänomenologie und Soziologie. Wiesbaden: VS, 121–130.Google Scholar
  9. Fried, Erich (1964): Definition. In: Fried, Erich: Warngedichte. München: Hanser.Google Scholar
  10. Haraway, Donna (2003): The Companion Species Manifesto. Dogs, People, and Significant Otherness. Chicago: Prickly Paradigm Press.Google Scholar
  11. Heidegger, Martin (1983): Die Grundbegriffe der Metaphysik: Welt, Endlichkeit, Einsamkeit. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  12. Herzog, Hal (2012): Wir streicheln und wir essen sie. München: Hanser.Google Scholar
  13. Hitzler, Ronald (2005): Die Beschreibung der Struktur der Korrelate des Erlebens. Zum (möglichen) Stellenwert der Phänomenologie in der Soziologie. In: Schimank, Uwe/Greshoff, Rainer (Hrsg.): Was erklärt die Soziologie? Berlin: LIT, 230–240.Google Scholar
  14. Hitzler, Ronald (2015): „…wie man in es hineingeht“. Zur Konstitution und Konstruktion von Feldern bei existenzieller Affiziertheit. In: Poferl, Angelika/Reichertz, Jo (Hrsg.): Wege ins Feld. Methodologische Aspekte des Feldzugangs. Essen: Oldib, 72–90.Google Scholar
  15. Honer, Anne (1993): Lebensweltliche Ethnographie. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  16. Honer, Anne/Hitzler, Ronald (2015): Life-World-Analytical Ethnography: A Phenomenology-Based Research Approach. In: Journal of Contemporary Ethnography (Special Issue Article), 44(5), 544–562. DOI: 10.1177/0891241615588589 (Zugriff: 08.06.2015).Google Scholar
  17. Katcher, Aaron H./Beck, Alan M. (Hrsg.) (1983): New Perspectives in Our Lives with Companion Animals. Philadelphia: University of Pennsylvania Press.Google Scholar
  18. Keller, Reiner/Viehöver, Willy/Wehling, Peter/Lau, Christoph (2007): Zwischen Biologisierung des Sozialen und neuer Biosozialität: Dynamiken der biopolitischen Grenzüberschreitung. In: Berliner Journal für Soziologie 17(4), 547–567.Google Scholar
  19. Knoblauch, Hubert/Raab, Jürgen/Schnettler, Bernt (2002): Wissen und Gesellschaft. In: Luckmann, Thomas: Wissen und Gesellschaft. Konstanz: UVK, 9–39.Google Scholar
  20. Kotrschal, Kurt (2014): Wolf – Hund – Mensch: Die Geschichte einer jahrtausendealten Beziehung. München Piper.Google Scholar
  21. Lévi-Strauss, Claude (2014): Die kluge Lektion des Rinderwahnsinns. In: Lévi-Strauss, Claude: Wir sind alle Kannibalen. Berlin: Suhrkamp, 199–212.Google Scholar
  22. Lindemann, Gesa (2002): Die Grenzen des Sozialen. München: Fink.Google Scholar
  23. Lindemann, Gesa (2006a): Die dritte Person – Das konstitutive Minimum der Sozialtheorie. In: Krüger, Hans-Peter/Lindemann, Gesa (Hrsg.): Philosophische Anthropologie im 21. Jahrhundert. Berlin: Akademie, 125–145.Google Scholar
  24. Lindemann, Gesa (2006b): Das Soziale von seinen Grenzen her denken. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  25. Lindemann, Gesa (2009): Gesellschaftliche Grenzregime und soziale Differenzierung. In: Zeitschrift für Soziologie 38(2), 94–112.Google Scholar
  26. Luckmann, Thomas (1980): Über die Grenzen der Sozialwelt. In: Luckmann, Thomas: Lebenswelt und Gesellschaft. Paderborn: Schöningh, 56–92.Google Scholar
  27. Luckmann, Thomas (2008): Konstitution, Konstruktion: Phänomenologie, Sozialwissenschaft. In: Raab, Jürgen/Pfadenhauer, Michaela/Stegmaier, Peter/Dreher, Jochen/Schnettler, Bernt (Hrsg.): Phänomenologie und Soziologie. Wiesbaden: VS, 33–40.Google Scholar
  28. Lüders, Christian (2000): Beobachten im Feld und Ethnographie. In: Flick, Uwe/Kardorff, Ernst von/Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt, 384–401.Google Scholar
  29. Mann, Thomas (1981): Herr und Hund. In: Mann, Thomas: Späte Erzählungen. Frankfurt a. M.: S. Fischer, 7–100.Google Scholar
  30. Plessner, Helmuth (1981): Die Stufen des Organischen und der Mensch (Gesammelte Schriften IV). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Sartre, Jean-Paul (1991): Das Sein und das Nichts. Reinbek b. Hbg.: Rowohlt.Google Scholar
  32. Sartre, Jean-Paul (2005): Entwürfe für eine Moralphilosophie. Reinbek b. Hbg.: Rowohlt.Google Scholar
  33. Schetsche, Michael (2004) (Hrsg.): Der maximal Fremde. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  34. Schneider, Werner (1999): „So tot wie nötig – so lebendig wie möglich!“ Sterben und Tod in der fortgeschrittenen Moderne. Münster: LIT.Google Scholar
  35. Schütz, Alfred (2003): Strukturen der Lebenswelt. In: Schütz, Alfred: Theorie der Lebenswelt 1 (ASW V.1). Konstanz: UVK, 325–348.Google Scholar
  36. Schütz, Alfred (2010): Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In: Schütz, Alfred: Zur Methodologie der Sozialwissenschaften (ASW IV). Konstanz: UVK, 329–400.Google Scholar
  37. Singer, Peter (2015): Animal Liberation. Die Befreiung der Tiere. Erlangen: Harald Fischer.Google Scholar
  38. von Uexküll, Jakob (1957): Graf Alexander Keyserling oder Die Umwelt des Weisen. In: von Uexküll, Jakob: Nie geschaute Welten: Die Umwelten meiner Freunde. München: List, 35–43.Google Scholar
  39. Uzarewicz, Michael (2011): Der Leib und die Grenzen der Gesellschaft: Eine neophänomenologische Soziologie des Transhumanen. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  40. Wanner, Hans (1951): Hundenamen aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts. In: Beiträge zur Sprachwissenschaft und Volkskunde. Festschrift für Ernst Ochs zum 60. Geburtstag (hgg. v. K. F. Müller). Lahr: Schauenburg, 219–223.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations