Managing Change in Traditional Environments—The Case of the Viennese Heurigen Wine Taverns/Veränderungsprozess in traditionellem Umfeld – der Fall der Wiener Heurigen

Chapter
Part of the Forschung und Praxis an der FHWien der WKW book series (FPGHW)

Zusammenfassung

Ein Heuriger ist ein traditionelles österreichisches Weinlokal. Heuriger bedeutet wörtlich übersetzt „von diesem Jahr“. Der Begriff steht für den Wein des letzten Jahrgangs und den Ort, wo Eigenbauweine verkauft und konsumiert werden (Robinson 2006). Die Zahl der Heurigen in Wien fiel zwischen den sechziger und achtziger Jahren von über 500 auf ca. 250, und im Jahr 2011 dann weiter auf 125 (Landwirtschaftskammer Wien 2011). Die Gründe für dieses Phänomen sind zahlreich und liegen bei steigenden Personalzusatzkosten, unattraktiven Arbeitsbedingungen (Abende, Wochenenden), sowie einem Wandel der Verbrauchsgewohnheiten der Menschen. Die Industrialisierung und Globalisierung von Nahrungsmitteln und Wein steht im Gegensatz zu „alten“ heimischen Gepflogenheiten. Laut Aussagen eines Wiener Weinbauern und Heurigenbesitzers ist die Bewältigung des Wandels bei traditionellem Angebot zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor geworden. „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!“ Der offensichtliche Gegensatz zwischen dem ‚Mit-der-Zeit-Gehen‘ einerseits und ‚Tradition, Authentizität und Bräuchen‘ andererseits bringt mit sich, dass dieser Sektor eine gewisse Gratwanderung durchführen muss, um zu überleben. Diese Studie wird das Beispiel der Wiener Heurigen analysieren, das zwar ein Nischenthema ist, aber als Vorbild für viele andere Lokale traditionelleren Stils wie das englische Pub, die elsässische Winstub, die bayrische Braustube, den Bouchon Lyonnais, die italienische Trattoria usw. dienen kann. Die Frage ist, wie der Wandel im traditionellen Umfeld der Wiener Heurigen erfolgen kann, ohne Gesetze zu verletzen, auf Traditionen zu verzichten und an Authentizität zu verlieren. Der vorliegende Beitrag wird zuerst einen kurzen historischen Überblick über die soziale Bedeutung der traditionellen Heurigen geben, und dann die gesetzliche Lage erklären. Fachliteratur zu diesem Thema ist ziemlich selten. Problemzentrierte, halbstrukturierte Interviews nach Witzels Modell (1982, 1996), die bei verschiedenen Wiener Akteuren durchgeführt wurden, sollen bei der Beantwortung der Frage helfen.

Schlüsselwörter

Heurigen Wine Taverns Traditional Environments Change Management 

References

  1. Arbeithuber B, Waxenegger B, Skurnik K (2011) Documentation 2011. Structure wine country austria. Austrian Wine Marketing Board, WienGoogle Scholar
  2. Bachmayer R (2012) Der Heurige als Kulturgut im Wandel der Zeit. Diplomarbeit Weinakademie RustGoogle Scholar
  3. Baumgartner G (2004) Heurigenkultur und Weinbau in Grinzing WienAktuelle Situation und Analyse der Buschenschanken und ihre Stellung gegenüber Heurigenrestaurants. Projektarbeit am Österreichischen Universitätslehrgang für Tourismuswirtschaft an der WU, WienGoogle Scholar
  4. Beiglböck B (2007) Kundenstrukturerhebung in südburgenländischen Buschenschenken und marketingpolitische Empfehlungen, Master Thesis, Burgenland University of Applied SciencesGoogle Scholar
  5. Doppler K, Lauterburg C (2008) Change management: Den Unternehmenswandel gestalten, 12th Aufl. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Hammer M, Champny J (1993) Reengineering the corporation: a manifesto for business revolution. Harper Collins, New YorkGoogle Scholar
  7. Heath C, Heath D (2011) Switch: how to change things when change is hard. Random House Business Publishing, NYCGoogle Scholar
  8. Higgs MJ, Rowland D (2000) Building change leadership capability: the quest for change competence. J. Change Manage. 1(2):116–131CrossRefGoogle Scholar
  9. Keen MF, Robinson G (2001) The Viennese heuriger: cultural resilience and commercialization amidst the vineyards. J. pop. Cult. 35(1):219–234CrossRefGoogle Scholar
  10. Kopsitsch K (2008) Konstruktion, Imagination und Inszenierung im touristischen Raum: Die Heurige in Wien aus sozial-und kulturanthropologischer Perspektive. Grin Verlag, MünchenGoogle Scholar
  11. Kotter JP (2011) Leading Change. Wie Sie Ihr Unternehmen in acht Schritten erfolgreich verändern. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  12. Landwirtschaftskammer (2011) Wiener Landwirtschaftsbericht. Amt der Wiener LandesregierungGoogle Scholar
  13. Lockshin L, Corsi AM (2012) Consumer behaviour for wine 2.0: a review since 2003 and future directions. SciVerse Science Direct. Wine Econ. and Policy 1(2012):2–231www.sciencedirect.com
  14. Müller J, Dreyer A (2010) Weintourismus. Märkte, Marketing, Destinationsmanagement-mit zahlreichen internationalen Analysen. In: Dreyer A (ed) Schriftenreihe Dienstleistungsmanagement: Tourismus, Sport, Kultur Vol 10. ITD Verlag, HamburgGoogle Scholar
  15. Notley M (1997) “Volksconcerte” in Vienna and late nineteenth-century ideology of the symphony. J. Am. Musicological Soc. 50(2–3):421–453 (Summer-Autumn 1997)CrossRefGoogle Scholar
  16. Potancokova M, Berghammer C (2014) Urban faith: religious change in Vienna and Austria, 1986–2013. In: Hödl HG, Pokorny L (eds) Religion in Austria, Vol 2. Praesens Verlag, Vienna, pp 217–251Google Scholar
  17. Robinson J (2006) The oxford companion to wine, 3rd edn Oxford University Press, USAGoogle Scholar
  18. Schiener G (2007) Die „klassischen“ Heurigen und Buschenschenken im Burgenland und die Erwartungshaltung deren unterschiedlicher Besuchertypen, Master Thesis, Burgenland University of Applied SciencesGoogle Scholar
  19. Sinhuber BF (1996) Der Wiener Heurige. 1.200 Jahre Buschenschank. Almathea, MünchenGoogle Scholar
  20. Statistik Austria (2012) Tourismus Statistiken. www.wien.gv.at/statistik/wirtschaft/tourismus/. Accessed 26 Mar, 2014
  21. Stöckl A, Caseau C, Brouard J (2014) Traditional wine taverns and their hard landing in the 21st century. The case of the Viennese heurigen. Conference paper presented at Enometrics Conference, Lyon, FranceGoogle Scholar
  22. Stöckl A, Lick E, Cavicchi A, Lecat B, Moreno-Melgarejo A, Santini C, Treiber B (2014) The drink driving dilemma in connection with food & wine events: a cross-national evaluation of best-practice solutions from the generation Y’s point-of-view. In: Cavicchi A, Santini, C (eds) Food and wine events in Europe – a stakeholder approach, Routledge, LondonGoogle Scholar
  23. Strobl M (2002) Weinbau und Heurigenkultur in Wien. Analyse einer spezifischen Verbindung traditioneller Wiener Betriebstypen als Überlebensstrategie in der Großstadt, Diplomarbeit an der Wirtschaftsuniversität WienGoogle Scholar
  24. Wien Wein http://www.wienwein.at/index.php?id=94&L=1. Accessed 30 Mar, 2014
  25. Wieninger F (2013) The Winery. http://www.wieninger.at/en/winery/portrait.php. Accessed 14 Dec, 2013
  26. Witzel A (1982) Verfahren der qualitativen Sozialforschung Überblick und Alternativen. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Witzel A (1996) Auswertung problemzentrierter Interviews. Grundlagen und Erfahrungen. In: Strobl R, Böttger A (eds) Wahre Geschichten? Zur Theorie und Praxis qualitativer Interviews. Nomos, Baden-Baden, pp 49–76Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Studiengang International Wine BusinessIMC Fachhochschule KremsKremsÖsterreich
  2. 2.Burgundy School of BusinessDijonFrankreich

Personalised recommendations