How important is “spiritourism” in France? An exploratory study/Welche Bedeutung hat „Spiritourismus“ für Frankreich? Eine explorative Studie

  • Laurence Cogan-Marie
  • Benoît Lecat
  • Cornelia Caseau
  • Claude Chapuis
Chapter
Part of the Forschung und Praxis an der FHWien der WKW book series (FPGHW)

Zusammenfassung

Die Bezeichnung „Spiritourismus“ kann für Besuche von Einrichtungen von Spirituosenproduzenten und für Besichtigungen von spirituosenproduzierenden Regionen verwendet werden. Spiritourismus kann außerdem eine gewinnbringende Alternative für Brennereien sein, die keinen Zugang zu traditionellen Vertriebswegen haben. Es erlaubt ihnen, die Konsumenten zu informieren und die Markenbindung ihrer Kunden zu verstärken. Ziel dieser Studie ist es, die Best-Practice-Methoden zu identifizieren, um anderen Spirituosen erzeugenden Gegenden in Frankreich und im Ausland zu helfen, mehr Besucher anzuziehen. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die meisten Unternehmen ein hohes Produktionsniveau von 1,5 bis 20 Mio. Flaschen aufweisen. Gewöhnlich verfügen sie über eine breite Produktpalette. Viele Standorte bieten heute auch sensorische Erlebnisse wie zum Beispiel „Espace Menthe-Pastille de Giffard“ und „La Grande Chartreuse“ in den Alpen. Sie setzen auf das Konzept der Erlebniswirtschaft, wie es von Pine und Gilmore (1998) definiert wurde. Manche Produzenten schaffen außerdem Museen, wie „Espace Menthe-Pastille de Giffard“, das anhand alter Werbemittel die Entwicklung der Firma und ihrer Produkte illustriert. Die meisten Firmen bieten verschiedene Arten von Spirituosenproben, mit Ausnahme der gehobenen Cognac-Marke Martell, die mit exklusiven Verkostungen zu einem Preis von € 280 aufwartet. Gemäß dieser Analyse scheint es ein großes Potenzial für Spiritourismus in Frankreich zu geben, da die Zahl der Konsumenten, die die Produktionsstätten besichtigen möchten, steigt. Dies kann man mit einer Suche nach Authentizität erklären. Immer mehr Destillerien werden der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sie stellen eine Vielfalt an Aktivitäten im Bereich der sensorischen Analyse, interaktiven Museen, speziellen Verkostungen und Aktivitäten für Kinder bereit. Darüber hinaus können Synergien zwischen Spirituosenevents und -festivals (sofern sie bereits existieren), Besichtigungen von lokalen Sehenswürdigkeiten, Weingarten- und Destillerieführungen geschaffen werden. Dieses breite Angebot an Veranstaltungen wird die erzieherischen und unterhaltsamen Aspekte des Spiritourismus verstärken. Es wird außerdem gewährleisten, dass der Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Spirituosenbesucher wird.

Keywords

Spiritourism Spirits Tourism Calvados Brandy Rhum Eaux-de-vie Cassis Best-Practices 

References

  1. Alebaki M, Iakovidou O (2011) Market segmentation in wine tourism: a comparison of approaches. Tourismos 6(1):123–140Google Scholar
  2. Beames G (2003) The rock, the reef and the grape: the challenges of developing wine tourism in regional Australia. J Vacat Mark 9(3):3–15CrossRefGoogle Scholar
  3. Bitner MJ (1992) Servicescapes: the impact of the physical surroundings on customers and employees. J Mark 56(2):57–71CrossRefGoogle Scholar
  4. Broom D (2006) Distilling knowledge: a professional guide to spirits and liqueurs. WSET, LondonGoogle Scholar
  5. Bruwer J (2003) South African wine routes: some perspectives on the wine tourism industry's structural dimensions and wine tourism product. Tour Manag 24:429–430CrossRefGoogle Scholar
  6. Bruwer J, Lesschaeve I (2012) Wine tourists’ destination region brand image perception and antecedents: conceptualization of a winescape framework. J Travel Tour Mark 29(7):611–628CrossRefGoogle Scholar
  7. Charters S, Ali-Knight J (2002) Who is the wine tourist. Tour Manag 23(3):311–319CrossRefGoogle Scholar
  8. Dodd TH (1995) Opportunities and pitfalls of tourism in a developing wine industry. Int J Wine Mark 7(1):5–16CrossRefGoogle Scholar
  9. Getz D (2000) Explore wine tourism: management, development & destinations. Cognizant Communications, Putnam Valley, NYGoogle Scholar
  10. Hall M (2003) Wine, food, and tourism marketing. Haworth Hospitality Press, Taylor and Francis Group, Abingdon, OxfordGoogle Scholar
  11. Hall CM, Page SJ (1999) The geography of tourism and recreation. Environment, place and space. Routledge, LondonGoogle Scholar
  12. Hall M, Sharples L, Cambourne B, Macionis N (2000) Wine tourism around the world, development, management and markets. Elsevier, OxfordGoogle Scholar
  13. Lee TH, Chang YS (2012) The influence of experiential marketing and activity involvement on the loyalty intentions of wine tourists in Taiwan. Leisure stud 31(1):103–121 (Taylor & Francis)CrossRefGoogle Scholar
  14. Mémo Spiritourisme (2015) Excellence, patrimoine & know-how, confidential report established by VFCRP for FFSGoogle Scholar
  15. Peters GL (1997) American winescapes: the cultural landscapes of America’s winecountry (geographies of imagination). Westview Press, BoulderGoogle Scholar
  16. Pine II BJ, Gilmore JH (1998) Welcome to the experience economy. Harv Bus Rev 76(July–August):97–105Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Laurence Cogan-Marie
    • 1
  • Benoît Lecat
    • 2
  • Cornelia Caseau
    • 1
  • Claude Chapuis
    • 1
  1. 1.Burgundy School of BusinessDijonFrankreich
  2. 2.College of Agriculture, Food & Environmental SciencesCalifornia Polytechnic State UniversitySan Luis ObispoUSA

Personalised recommendations