Advertisement

Émile Durkheim – ein früher Kommunitarist?

Chapter

Zusammenfassung

Dem kommunitaristischen Diskurs kommt, wie immer seine Beiträge im einzelnen zu bewerten sind, das wesentliche Verdienst zu, gezeigt zu haben, dass Individualisierung weder eine schicksalhafte noch die einzige wünschenswerte Perspektive der Lebensführung und des Lebensstils in modernen Gesellschaften ist. Obwohl die dem Kommunitarismus zuzurechnenden Autoren keine homogene Gruppe bilden, besteht unter ihnen in der kritischen Beurteilung von Individualisierung weitgehend Konsens. Dieser Konsens wird aber aus unterschiedlichen Blickwinkeln und mit unterschiedlichen Akzenten vorgetragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W., 1976: Einleitung zu Emile Durkheim: Soziologie und Philosophie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bell, Daniel, 1991: Die kulturellen Widersprüche des Kapitalismus (engl. 1976). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  3. Bellah, Robert N., 1973: Introduction. In: Durkheim, Emile: On Morality and Society. Selected Writings. Edited and with an Introduction by Robert N. Bellah. Chicago/London: The University of Chicago Press, S. VII-LV.Google Scholar
  4. Bellah, Robert N. et al., 1987; Gewohnheiten des Herzens. Individualismus und Gemeinsinn in der amerikanischen Gesellschaft. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  5. Bouju, Paul M. et Dubois, Henri, 1967: La Troisième République (1870-1940). Paris; Presse Universitaire de France.Google Scholar
  6. Brumlik, Micha und Brunkhorst, Hauke (Hrsg.), 1993: Gemeinschaft und Gerechtigkeit. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  7. Cladis, Mark S., 1992/1994; A Communitarian Defense of Liberalism. Emile Durkheim and Contemporary Social Theory. Stanford (California): Stanford University Press.Google Scholar
  8. Clark, Terry, N.: Die Durkheim-Schule und die Universität. In: Lepenies, Wolf (Hrsg.) (1981): Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin, Bd. 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Durkheim, Emile, 1988; Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. 2. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Durkheim, Emile, 1973a: Individualism and the Intellectuals. In: Durkheim, Emile; On Morality and Society. Selected Writings. Edited and with an Introduction by Robert N. Bellah. Chicago and London: The University of Chicago Press, S. 43-57.Google Scholar
  11. Durkheim, Emile, 1973: Selbstmord. Neuwied und Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  12. Durkheim, Emile, 1976: Soziologie und Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Durkheim, Emile, 1994: Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Etzioni, Amitai, 1996: Die faire Gesellschaft. Jenseits von Sozialismus und Kapitalismus (engl. 1988). Frankfurt am Main; Fischer.Google Scholar
  15. Honneth, Axel (Hrsg.), 1993: Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften. Frankfurt/New York; Campus.Google Scholar
  16. Lukes, Steven, 1973: Emile Durkheim. His Life and Work. A Historical and Critical Study. London; Penguin Press.Google Scholar
  17. MacIntyre, Alasdair, 1994: Die Privatisierung des Guten. In: Honneth, Axel (Hrsg.): Pathologien des Sozialen. Die Aufgaben der Sozialphilosophie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  18. Müller, Hans-Peter, 1983: Wertkrise und Gesellschaftsreform. Emile Durkheims Schriften zur Politik. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  19. Rawls, John, 1979; Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Rawls, John, 1994; Die Idee des politischen Liberalismus. Aufsätze 1978-1989, hrsg. von Wilfried Hinsch. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Rawls, John: Gerechtigkeit als Fairneß; politisch und nicht metaphysisch. In: Honneth, Axel (Hrsg.), 1993: Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften. Frankfurt/New York: Campus, S. 36-68.Google Scholar
  22. Rébérioux, Madeleine, 1975: La République radicale? 1898-1914 (Band 11 der „Nouvelle histoire de la France contemporaine“). Paris: Editions du Seuil.Google Scholar
  23. Reese-Schäfer, Walter, 1994: Was ist Kommunitarismus? Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  24. Sandel, Michael: Die verfahrensrechtliche Republik und das ungebundene Selbst. In: Honneth, Axel (Hrsg.), 1993: Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften. Frankfurt/ New York: Campus, S. 18-36.Google Scholar
  25. Taylor, Charles (1992): Negative Freiheit? Zur Kritik des neuzeitlichen Individualismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Taylor, Charles, 1994: Die Unvollkommenheit der Moderne. In: Honneth, Axel (Hrsg.), 1994: Pathologien des Sozialen, Die Aufgaben der Sozialphilosophie. Frankfurt am Main: Fischer, S. 73-107.Google Scholar
  27. Tocqueville, Alexis de, 1985: Über die Demokratie in Amerika. Stuttgart: Reclam,Google Scholar
  28. Walzer, Michael, 1994: Sphären der Gerechtigkeit. Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  29. Walzer, Michael: Die kommunitaristische Kritik am Liberalismus. In: Honneth, Axel (Hrsg.), 1993: Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften. Frankfurt/New York: Campus, S. 157-181.Google Scholar
  30. Walzer, Michael, 1992: Zivile Gesellschaft und amerikanische Demokratie, hrsg. und mit einer Einleitung von Otto Kallscheuer. Berlin: Rotbuch.Google Scholar
  31. Zahlmann, Christel (Hrsg.), 1992: Kommunitarismus in der Diskussion. Eine streitbare Einführung. Berlin: Rotbuch.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FB 8Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations