Mitgestaltende bzw. kooperative Formen der Bürgerbeteiligung

Chapter
Part of the Grundwissen Politik book series (GPOL)

Zusammenfassung

Im Gegensatz zur sozialen Beteiligung, finden mitgestaltende Formen von Bürgerbeteiligung im Vorfeld oder im Zusammenhang mit einzelnen Planungsprozessen statt. Die Entscheidungskompetenzen verbleiben jedoch bei den gewählten Repräsentanten. Die Bezeichnungen als mitgestaltende, kooperative, dialogorientierte oder deliberative Beteiligungsformen werden dabei häufig synonym verwendet. Diese an Dialog und Mitgestaltung orientierten freiwilligen Beteiligungsformate haben sich in den letzten Jahren vor allem auf der lokalen Ebene entwickelt, finden aber zunehmend auch in überlokalen Planungs- und Entscheidungsprozessen ihren Platz. Weil das Spektrum der möglichen Verfahren sowie die jeweiligen Zielsetzungen breit sind, stellen wir stellvertretend vier Verfahren vor, um zeigen, welches die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale der Verfahren sind. Anschließend erläutern wir, wie solchen Formen „informeller“ Bürgerbeteiligung in Form von „Leitlinien für mitgestaltende Bürgerbeteiligung“ ein Rahmen gegeben werden kann, um in den Kommunen, aber auch auf Landesebene den frühzeitigen Einsatz dialogischer Verfahren zu unterstützen, die Nutzung für alle Beteiligten nachvollziehbar und verlässlich zu gestalten und die Wirkungskraft dialogischer Beteiligungsformate zu stärken.

Weiterführende Literatur

  1. Alcántara, Sophia; Bach, Nicolas; Kuhn, Rainer; Ullrich, Peter (2016): Demokratietheorie und Partizipationspraxis. Analyse und Anwendungspotenziale deliberativer Verfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Brettschneider, Frank (2016): Erfolgsbedingungen für Kommunikation und Bürgerbeteiligung bei Großprojekten. In: Glaab, Manuela (Hrsg.): Politik mit Bürgern – Politik für Bürger. Praxis und Perspektiven einer neuen Beteiligungskultur. Wiesbaden: Springer VS, S. 219–238.Google Scholar
  3. Fung, Archon (2004): Empowered participation. Reinventing urban democracy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  4. Goodin, Robert E. (2012): Innovating democracy. Democratic theory and practice after the deliberative turn. Oxford: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  5. Holtkamp, Lars; Bogumil, Jörg; Kißler, Leo (2006): Kooperative Demokratie. Das politische Potenzial von Bürgerengagement. Frankfurt am Main u. a: Campus.Google Scholar
  6. Kersting, Norbert (Hg.) (2008): Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Klages, Helmut; Vetter, Angelika (2013): Bürgerbeteiligung auf kommunaler Ebene. Perspektiven für eine systematische und verstetigte Gestaltung. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  8. Ley, Astrid; Weitz, Ludwig (2015): Praxis Bürgerbeteiligung. Ein Methodenhandbuch. 5. Auflage. Bonn: Stiftung Mitarbeit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenUniversität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations