Assistive Sicherheitstechniken in der Pflege von an Demenz erkrankten Menschen

Chapter
Part of the Öffentliche Wissenschaft und gesellschaftlicher Wandel book series (OEWGW)

Zusammenfassung

Technische Assistenzen verbreiten sich im Gesundheitssystem rasant. Gesundheitspolitische und wirtschaftliche Akteure postulieren Assistenzen als Lösungen für die Herausforderungen, welche mit den Auswirkungen des demografischen Wandels in der Pflege einhergehen. Assistenzen sollen die Pflege effizienter und kostengünstiger gestalten sowie die Lebensqualität von Pflegenden und Gepflegten steigern. Die sozialen Dimensionen dieser Entwicklung, wie sich ändernde Auffassungen von Pflegeleitbildern und langfristige Auswirkungen auf die Strukturen der Pflege werden nur marginal thematisiert und erforscht. Am Beispiel von innovativen technischen Assistenzen in der Pflege von Menschen mit Demenz wird gezeigt, welche sozialen Aspekte und nicht intendierten Dynamiken neben den offiziell postulierten Assistenzeffekten durch eine soziologische Perspektive nachgewiesen werden können. Assistenztechnik wirkt nicht lediglich eindimensional auf bestimmte Pflegekontexte ein, sondern beeinflusst auch zentrale Werte in der Pflege. Die Pflegeleitbilder verschieben sich durch Assistenzen von an Selbstbestimmung und Individualität orientierter Pflege hin zu standardisiertem Sicherheitsdenken und Effizienzstreben.

Schlüsselwörter

Technische Assistenz Sicherheitstechnik Demenz Pflege Pflegeleitbilder Pflegefiguration Fürsorge Selbstbestimmung 

Literatur

  1. Baur, Nina, und Stefanie Ernst. 2011. Towards a process-oriented methodology: modern social science research methods and Norbert Elias's figurational sociology. The Sociological Review 59 (1): 117–139.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bickel, Horst. 2014. Das Wichtigste 1. Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen. Berlin: Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz.Google Scholar
  3. Buhr, Daniel, Ingeborg Heine, und Thomas Heine. 2015. Pflegeassistenz. In Technische Unterstützungssysteme, Hrsg. Robert Weidner, Tobias Redlich, und Jens Wulfsberg, 200–202. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  4. Elias, Norbert. 1986. Was ist Soziologie? Weinheim: Juventa.Google Scholar
  5. Elias, Norbert. 2003. Figuration. In Grundbegriffe der Soziologie, Hrsg. Bernhard Schäfers. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Fachinger, Uwe, Hellen Koch, Klaus-Dirk Henke, Sabine Troppens, Grit Braeseke, und Meiko Merda. 2012. Ökonomische Potenziale altersgerechter Assistenzsysteme. Ergebnisse der „Studie zu Ökonomischen Potenzialen und neuartigen Geschäftsmodellen im Bereich Altersgerechte Assistenzsysteme“. Vechta: Universität Vechta.Google Scholar
  7. Friesacher, Heiner. 2010. Pflege und Technik – eine kritische Analyse. Pflege & Gesellschaft 15 (4): 293–313.Google Scholar
  8. Heeg, Sibylle, Christof Heusel, Elke Kühnl, Stefan Külz, Heike von Lützau-Hohlbein, Heidrun Mollenkopf, Frank Oswald, Richard Peier, Otto Rienhoff, und Rüdiger Schweizer. 2007. Technische Unterstützung bei Demenz. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  9. Hielscher, Volker, Lukas Nock, und Sabine Peters-Kirchen. 2015. Technikeinsatz in der Altenpflege. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  10. Honer, Anne. 2011. Kleine Leiblichkeiten. Erkundungen in Lebenswelten. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hutter, Michael, Hubert Knoblauch, Werner Rammert, und Arnold Windeler. 2011. Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen. Technical University Technology Studies: Working Papers.Google Scholar
  12. Imbusch, Peter. 2012. Machtfiguration und Herrschaftsprozesse bei Norbert Elias. In Macht und Herrschaft. Sozialwissenschaftliche Theorien und Konzeptionen, Hrsg. Peter Imbusch, 169–195. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kotsch, Lakshmi, und Ronald Hitzler. 2013. Selbstbestimmung trotz Demenz? Ein Gebot und seine praktische Relevanz im Alltag. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  14. Köhler, Kerstin, und Monika Goldmann. 2010. Soziale Innovationen in der Pflege – Vernetzung Transfer im Fokus einer Zukunftsbranche. In Soziale Innovation. Auf dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma, Hrsg. Jürgen Howaldt und Heike Jacobsen, 253–271. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Kuckartz, Udo. 2014. Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  16. Kühne, Harald. 2015. Chancen und Herausforderungen. Nutzerbedarfe und Technikakzeptanz im Alter. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 24:28–35.Google Scholar
  17. Meleghy, Tamás, und Heinz-Jürgen Niedenzu. 2001. Prozeß- und Figurationstheorie: Norbert Elias. In Soziologische Theorie: Abriß der Ansätze ihrer Hauptvertreter, Hrsg. Julius Morel, Eva Bauer, Tamás Meleghy, Heinz-Jürgen Niedenzu, Max Preglau, und Helmut Staubmann, 190–217. München: Oldenbourg.Google Scholar
  18. Peine, Alexander. 2006. Innovation und Paradigma. Epistemische Stile in Innovationsprozessen. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  19. Pelizäus-Hoffmeister, Helga. 2013. Zur Bedeutung von Technik im Alltag Älterer. Theorie und Empirie aus soziologischer Perspektive. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Rammert, Werner. 2007. Technik und Gesellschaft. In Lehrbuch der Soziologie, Hrsg. Hans Joas, 481–505. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Schroeter, Klaus, und Thomas Rosenthal. 2005. Einführung: Soziologie der Pflege oder Pflegesoziologie – eine weitere Bindestrich-Soziologie? In Soziologie der Pflege. Grundlagen, Wissensbestände und Perspektiven, Hrsg. Klaus Schroeter und Thomas Rosentahl, 9–33. München: Juventa.Google Scholar
  22. Strauss, Anselm. 1998. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  23. Strübing, Jörg. 2014. Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung eines pragmatischen Forschungsstils. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  24. Weiß, Christine, Maxie Lutze, und Diego Compagna. 2013. Abschlussbericht zur Studie. Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit.Google Scholar
  25. Weinberger, Nora, und Michael Decker. 2015. Technische Unterstützung für Menschen mit Demenz. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 24:36–45.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie DFG-Graduiertenkolleg „Innovationsgesellschaft heute“Technische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations