Zyklos 3 pp 209-220 | Cite as

Kommentar zu Joachim Fischers Versuch einer Skizze der Geschichte der Bundesrepublikanischen Soziologie von 1949 bis heute

Chapter

Zusammenfassung

Um Funktion und Leistung der bundesrepublikanischen Soziologie korrekt beurteilen zu können, müsse, so die Aufforderung Joachim Fischers, der Blick von 1989 aus auf die Anfänge geworfen werden. Denn erst dann werde klar, wie erfolgreich diese nach der Katastrophe des Nationalsozialismus gesellschaftlich ersehnte »Schlüsselwissenschaft« ihre Aufgabe gemeistert habe, trotz gesellschaftlicher Krisen und sozialistischer Systemkonkurrenz »eine gesellschaftsimmanente Vermeidungskultur von gesellschaftlichen Katastrophen und Revolutionen« im Dienst einer »civil society« zu implementieren [S. 92 f.]. Dieser Erfolg tritt für Joachim Fischer dann besonders deutlich hervor, wenn das Scheitern der Systeme Weimarer Republik und DDR vor Augen geführt wird, die, so seine These, aufgrund ihrer Unterversorgung an sozialforscherischer Deutungskompetenz untergegangen seien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borggräfe, H., Schnitzler, S. (2014). Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie und der Nationalsozialismus. Verbandsinterne Transformationen nach 1933 und 1945. In: M. Christ, M. Suderland (Hrsg.). Soziologie und Nationalsozialismus. Positionen, Debatten, Perspektiven (S. 445–479). Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Christ, M., Suderland, M. (2014). Der Nationalsozialismus – (k)ein Thema für die Soziologie? In: dies. (Hrsg.). Soziologie und Nationalsozialismus. Positionen, Debatten (S. 13–34). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Dörk, U. (2016). Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie in der Weimarer Republik und ihre Reetablierung von 1946. In: St. Moebius, A. Ploder (Hrsg.), Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Wiesbaden: Springer VS (in Vorbereitung).Google Scholar
  4. Erdmann, K. D. (1980). Die Weimarer Republik. Gebhardt-Handbuch der deutschen Geschichte Bd. 19. München: dtv.Google Scholar
  5. Horkheimer, M. (1931). Die gegenwärtige Lage der Sozialphilosophie und die Aufgaben eines Instituts für Sozialforschung. Öffentliche Antrittsvorlesung bei Übernahme des Lehrstuhls für Sozialphilosophie und der Leitung des Instituts für Sozialforschung am 24. Januar 1931. Frankfurt/M.: Englert & Schlosser.Google Scholar
  6. Horkheimer, M. (1937). Traditionelle und kritische Theorie. Zeitschrift für Sozialforschung 6, 245–294.Google Scholar
  7. Fischer, J. (2010). Die Rollendebatte – Der Streit um den »Homo sociologicus«. In: G. Kneer, St. Moebius (Hrsg.), Soziologische Kontroversen. Beiträge zu einer anderen Geschichte der Wissenschaft vom Sozialen (S. 79–102). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Kneer, G., Moebius, St. (2010). Vorwort. In: Dies. (Hrsg.), Soziologische Kontroversen. Beiträge zu einer anderen Geschichte der Wissenschaft vom Sozialen (S. 7–14). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Moebius, St. (2015). René König und die Kölner Schule. Eine soziologiegeschichtliche Annäherung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Nolte, P. (2000). Die Ordnung der deutschen Gesellschaft. Selbstentwurf und Selbstbeschreibung im 20. Jahrhundert, München: Beck.Google Scholar
  11. Scheler, M. (1976) [1927]. Der Mensch im Zeitalter des Ausgleichs. In: M. S. Frings (Hrsg.), Max Scheler. Gesammelte Werke 9 (S. 145–171). Bern: Francke.Google Scholar
  12. Plessner, H. (1994) [1931]. Die verspätete Nation. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Plessner, H. (2002) [1924]. Grenzen der Gemeinschaft. Eine Kritik des sozialen Radikalismus. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Stölting, E. (1986). Akademische Soziologie in der Weimarer Republik. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  15. Zürcher, M. (1995). Unterbrochene Tradition: Die Anfänge der Soziologie in der Schweiz. Zürich: Chronos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations