Zyklos 3 pp 71-89 | Cite as

Zum Verhältnis von Ludwik Flecks und Karl Mannheims Wissenssoziologie

Chapter

Zusammenfassung

Das Werk Ludwik Flecks erfährt in den letzten Jahren eine neue Aufmerksamkeit. Gibt es bereits seit der Herausgabe der amerikanischen Ausgabe seines 1935 erschienenen Werkes »Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache« im Jahre 1979 eine breitere Rezeption seiner Arbeiten, ist in dem vergangenen Jahrzehnt ein weiterer Höhepunkt des Interesses erreicht, so erscheinen neue Übersetzungen seiner Arbeiten und Sammelbände zu seinem Werk (Egloff und Fehr 2011, S. 7).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chwistek, L. (2011). Ein interessantes Buch. In L. Fleck, Denkstil und Tatsachen. Gesammelte Schriften und Zeugnisse. Hrsg. und kommentiert von Sylwia Werner und Claus Zittel (S. 606–611). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Dembowski, J. (2011). [Rezension von] Ludwik Flecks »Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache«, 1935; »Über die wissenschaftliche Beobachtung und die Wahrnehmung im allgemeinen, 1935; »Das Problem einer Theorie des Erkennens, 1936. In L. Fleck, Denkstil und Tatsachen. Gesammelte Schriften und Zeugnisse. Hrsg. und kommentiert von Sylwia Werner und Claus Zittel (S. 612–618). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Douglas, M. (1986). How Institutions Think. Syracuse, N. Y.: Syracuse University Press.Google Scholar
  4. Durkheim, É. (1981). Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Durkheim, É & Mauss, M. (1993): Über einige primitive Formen von Klassifikation. Ein Beitrag zur Erforschung der kollektiven Vorstellungen. In É. Durkheim, Schriften zur Soziologie der Erkenntnis. Hrsg. v. Hans Joas (S. 169–256). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Egloff, R. (2005). Einleitung. In Ders. (Hrsg.), Tatsache – Denkstil – Kontroverse: Auseinandersetzungen mit Ludwik Fleck (S. 7–10). Zürich: Collegium Helveticum.Google Scholar
  7. Egloff, R. (2007). Leidenschaft und Beziehungsprobleme: Ludwik Fleck und die Soziologie. In B. Choluy & J. C. Joerden (Hrsg.), Von der wissenschaftlichen Tatsache zur Wissensproduktion. Ludwik Fleck und seine Bedeutung für die Wissenschaft und Praxis (S. 79–93). Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  8. Egloff, R. & Fehr, J. (2011). Einleitung. In Dies. (Hrsg.), Vérité, Widerstand, Development: At Work with/Arbeiten mit/Travaille avec Ludwik Fleck (S. 7–11). Zürich: Collegium Helveticum.Google Scholar
  9. Endreß, M. & Srubar, I. (2000). Einleitung. In Dies. (Hrsg.), Karl Mannheims Analyse der Moderne. Mannheims erste Frankfurter Vorlesung von 1930. Edition und Studien (Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1996) (S. 7–15). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Felt, U., Nowotny, H. & Taschwer, K. (1995). Wissenschaftsforschung. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Fischer, F. (1936). Besprechung von Ludwik Fleck »Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache«. Nervenarzt 9, 137–138.Google Scholar
  12. Fleck, L. (1980). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre von Denkstil und Denkkollektiv. Mit einer Einleitung herausgegeben von Lothar Schäfer und Thomas Schnelle. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Fleck, L. (1983a). Über einige besondere Merkmale des ärztlichen Denkens. In Ders., Erfahrung und Tatsache. Gesammelte Aufsätze. Mit einer Einleitung herausgegeben von Lothar Schäfer und Thomas Schnelle (S. 37–45). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Fleck, L. (1983b). Zur Krise der »Wirklichkeit«. In Ders., Erfahrung und Tatsache. Gesammelte Aufsätze. Mit einer Einleitung herausgegeben von Lothar Schäfer und Thomas Schnelle (S. 46–58). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Fleck, L. (1983c). Über die wissenschaftliche Beobachtung und die Wahrnehmung im allgemeinen. In Ders., Erfahrung und Tatsache. Gesammelte Aufsätze. Mit einer Einleitung herausgegeben von Lothar Schäfer und Thomas Schnelle (S. 59–83). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Fleck, L. (1983d). Das Problem einer Theorie des Erkennens. In Ders., Erfahrung und Tatsache. Gesammelte Aufsätze. Mit einer Einleitung herausgegeben von Lothar Schäfer und Thomas Schnelle (S. 84–127). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Fleck, L. (1983e). Schauen, sehen, wissen. In Ders., Erfahrung und Tatsache. Gesammelte Aufsätze. Mit einer Einleitung herausgegeben von Lothar Schäfer und Thomas Schnelle (S. 147–174). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Fleck, L. (2011a). Denkstil und Tatsachen. Gesammelte Schriften und Zeugnisse. Hrsg. und kommentiert von Sylwia Werner und Claus Zittel. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Fleck, L. (2011b). In der Angelegenheit des Artikels von Frau Izydora Dambska in »Przeglad Filozoficzny« (Jg. 40, Heft III). In Ders. Denkstil und Tatsachen. Gesammelte Schriften und Zeugnisse. Hrsg. und kommentiert von Sylwia Werner und Claus Zittel (S. 320–326). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Fleck, L. (2011c). Wissenschaft und Umwelt. In Ders., Denkstil und Tatsachen. Gesammelte Schriften und Zeugnisse. Hrsg. und kommentiert von Sylwia Werner und Claus Zittel (S. 327–339). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Fleck, L. (2011d). Briefwechsel mit Moritz Schlick. In Ders., Denkstil und Tatsachen. Gesammelte Schriften und Zeugnisse. Hrsg. und kommentiert von Sylwia Werner und Claus Zittel (S. 561–565). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Hagner, M. (2012). Wissenschaft und Demokratie oder: Wie demokratisch soll die Wissenschaft sein? In Ders. (Hrsg.), Wissenschaft und Demokratie (S. 9–50). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Jerusalem, W. (1924). Die soziologische Bedingtheit des Denkens und der Denkformen. In M. Scheler (Hrsg.), Versuche zu einer Soziologie des Wissens (S. 182–203). München: Duncker & Humblot.Google Scholar
  24. Jerusalem, W. (1926). Vorbemerkungen des Herausgebers. In L. Lévy-Bruhl, Das Denken der Naturvölker. Hrsg. und eing. von Wilhelm Jerusalem. 2. Aufl. (S. V – XVII). Wien: Braumüller.Google Scholar
  25. Kettler, D., Meja, V. & Stehr, N. (1980). Karl Mannheims frühe kultursoziologische Arbeiten. In K. Mannheim, Strukturen des Denkens. Hrsg. v. David Kettler, Volker Meja & Nico Stehr (S. 9–31). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Kettler, D., Meja, V. & Stehr, N. (1984). Karl Mannheim. Chicester, Sussex: Ellis Horwood.Google Scholar
  27. Knoblauch, H. (2005). Wissenssoziologie. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  28. Kuhn, T. S. (1979). Foreword. In L. Fleck, Genesis and Development of a Scientific Fact. Hrsg. von Thaddeus J. Trenn & Robert K. Merton (S. VII – XI). Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  29. Latour, B. (2007). Elend der Kritik. Vom Krieg der Fakten zu Dingen von Bedeutung. Diaphanes: Zürich.Google Scholar
  30. Lévy-Bruhl, L. (1926). Das Denken der Naturvölker. Hrsg. und eing. von Wilhelm Jerusalem. 2. Aufl. Wien: Braumüller.Google Scholar
  31. Mannheim, K. (1932). Die Gegenwartsaufgaben der Soziologie. Ihre Lehrgestalt. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  32. Mannheim, K. (1935). Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbaus. Leiden: Sijthoff.Google Scholar
  33. Mannheim, K. (1952). Ideologie und Utopie. Dritte, vermehrte Aufl. Frankfurt a. M.: Schulte-Bulmke.Google Scholar
  34. Mannheim, K. (1964a). Das Problem einer Soziologie des Wissens. In Ders., Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk. Eingeleitet und hrsg. von Kurt H. Wolff (S. 308–387). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  35. Mannheim, K. (1964b). Das Problem der Generationen. In Ders., Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk. Eingeleitet und hrsg. von Kurt H. Wolff (S. 509–565). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  36. Mannheim, K. (1964c). Die Bedeutung der Konkurrenz im Gebiete des Geistigen. In Ders., Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk. Eingeleitet und hrsg. von Kurt H. Wolff (S. 566–613). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  37. Mannheim, K. (1980a). Eine soziologische Theorie der Kultur und ihrer Erkennbarkeit (Konjunktives und kommunikatives Denken). In Ders., Strukturen des Denkens. Hrsg. v. David Kettler, Volker Meja & Nico Stehr (S. 155–322). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Mannheim, K. (1980b). Über die Eigenart kultursoziologischer Erkenntnis. In Ders., Strukturen des Denkens. Hrsg. v. David Kettler, Volker Meja & Nico Stehr (S. 33–154). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Mannheim, K. (2000a). Allgemeine Soziologie. Grundriß der Vorlesung vom Sommersemeseter 1930 nach der Mitschrift von Kurt H. Wolff (Edition: Martin Endreß). In M. Endreß & I. Srubar (Hrsg.), Karl Mannheims Analyse der Moderne. Mannheims erste Frankfurter Vorlesung von 1930. Edition und Studien (Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1996) (S. 19–39). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  40. Mannheim, K. (2000b). Allgemeine Soziologie. Mitschrift der Vorlesung vom Sommersemester 1930. In M. Endreß & I. Srubar (Hrsg.), Karl Mannheims Analyse der Moderne. Mannheims erste Frankfurter Vorlesung von 1930. Edition und Studien (Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1996) (S. 41–123). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Moebius, S. (2006). Marcel Mauss. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  42. Möller, T. (2007). Kritische Anmerkungen zu den Begriffen Denkkollektiv, Denkstil und Denkverkehr – Probleme der heutigen Anschlussfähigkeit an Ludwik Fleck. In B. Choluy & J. C. Joerden (Hrsg.), Von der wissenschaftlichen Tatsache zur Wissensproduktion. Ludwik Fleck und seine Bedeutung für die Wissenschaft und Praxis (S. 397–413). Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  43. Oppenheimer, F. (1923). System der Soziologie. Erster Band. Allgemeine Soziologie. Zweiter Halbband. Der soziale Prozess. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  44. Pels, D. (1996). Karl Mannheim and the Sociology of Scientific Knowledge: Toward a New Agenda. Sociological Theory 14, 30–48.Google Scholar
  45. Remmling, G. W. (1973). The sociology of knowledge in the French tradition. In Towards the sociology of knowledge. Origin and development of a sociological thought style. Hrsg. v. G. W. Remmling (S. 155–166). London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  46. Schäfer, L. & Schnelle, T. (1980). Ludwik Flecks Begründung der soziologischen Betrachtungsweise in der Wissenschaftstheorie. In L. Fleck, Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre von Denkstil und Denkkollektiv. Mit einer Einleitung herausgegeben von Lothar Schäfer und Thomas Schnelle (S. VII – XLIX). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Schäfer, L. & Schnelle, T. (1983). Die Aktualität Ludwik Flecks in Wissenschaftssoziologie und Erkenntnistheorie. In L. Fleck, Erfahrung und Tatsache. Gesammelte Aufsätze. Mit einer Einleitung herausgegeben von Lothar Schäfer und Thomas Schnelle (S. 9–34). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Schnelle, T. (1982). Ludwik Fleck – Leben und Denken. Zur Entstehung und Entwicklung des soziologischen Denkstils in der Wissenschaftsphilosophie. Freiburg: Hochschulverlag.Google Scholar
  49. Schütz, A. (2007). Das Problem der Wahrheit wissenschaftlicher Tatsachen. In B. Choluy & J. C. Joerden (Hrsg.), Von der wissenschaftlichen Tatsache zur Wissensproduktion. Ludwik Fleck und seine Bedeutung für die Wissenschaft und Praxis (S. 133–160). Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  50. Simmel, G. (1908). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  51. Suber, D. (2012). Émile Durkheim. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  52. Trenn, T. J. (1979). Descriptive Analysis. In L. Fleck, Genesis and Development of a Scientific Fact. Hrsg. von Thaddeus J. Trenn & Robert K. Merton (S. 154–165). Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  53. Weingart, P. (2003). Wissenschaftssoziologie. Bielfeld: transcript.Google Scholar
  54. Werner, S. & Zittler, C. (2011). Einleitung: Denkstile und Tatsachen. In L. Fleck, Denkstil und Tatsachen. Gesammelte Schriften und Zeugnisse. Hrsg. und kommentiert von Sylwia Werner und Claus Zittel (S. 9–38). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations