Advertisement

Bringt die nächste Generation die Mobilitätswende?

  • Tilman A. Schenk
Chapter
Part of the Studien zur Mobilitäts- und Verkehrsforschung book series (SZMV)

Zusammenfassung

Änderungen in den Mobilitätsstilen junger Menschen waren bereits häufiger Gegenstand empirischer Untersuchungen. In Erwartung von Kohorteneffekten wird dabei gelegentlich die These vertreten, solche Änderungen seien Anzeichen eines generellen Wandels von Mobilitätspräferenzen weg vom privaten Pkw, im vermeintlichen Einklang mit einem Bedeutungsgewinn anderer Konsumgüter und einer Sharing Economy. Ziel dieses Beitrags ist es, auf die Notwendigkeit eines differenzierten Blicks auf die Gruppe ‚junger Menschen‘ hinzuweisen. Dazu wurden Studierende und BerufsschülerInnen aus Leipzig und Umland zu ihrem Mobilitätsverhalten, ihrer Verkehrsmittelwahl und ihren Einstellungen zu unterschiedlichen Mobilitätsformen befragt. Ebenso wurde versucht, zu ergründen, welcher Teil ihres sozialen Umfeldes auf diese Einstellungen am ehesten Einfluss nimmt. Dabei wird festgestellt, dass Sozialisationen der Herkunftsfamilie weit geringere Auswirkungen haben als die Werte und Einstellungen gleichaltriger Peergroups, die zu deutlichen Unterschieden in der Autoverbundenheit und dem mobilitätsbezogenen Umweltbewusstsein zwischen den Studierenden und BerufsschülerInnen führen. Qualitative Gruppeninterviews runden die Untersuchung ab und erlauben noch einmal einen Blick auf individuelle Begründungszusammenhänge.

Literatur

  1. Barker, John (2008). Men and motors? Fathers’ involvement in children’s travel. Early child development and care 178 (7), 853–866.Google Scholar
  2. Deibel, Inga, Schelewsky, Marc & Schönduwe, Robert (2013). Wie bist du in der Stadt unterwegs? Mobilität junger Menschen in eigenen Bildern und eigenen Worten – Ergebnisse einer Explorationsstudie (= InnoZ Baustein Nr. 14). Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel, Berlin.Google Scholar
  3. Esch, Hans-Jürgen (2012). Die Mobilitätswende. Merkmale einer neuen Fahrzeuggeneration. Neue Mobilität – das Magazin vom Bundesverband eMobilität 9, 52–23.Google Scholar
  4. Haustein, Sonja, Klöckner, Christian & Blöbaum, Anke (2009). Car use of young adults: The role of travel socialization. Transportation Research Part F: Traffic Psychology and Behaviour 12 (2), 168–178.Google Scholar
  5. Heipp, Gunnar & König, Michael (2006). Schüler “erfahren” den Nahverkehr. Jugendliche als Zielgruppe des Mobilitätsmanagements der Münchner Verkehrsgesellschaft – das Projekt Mobi-Race. Der Nahverkehr 3, 62–65.Google Scholar
  6. Hunecke, Marcel, Tully, Claus J. & Bäumer, Doris (2002, Hrsg.). Mobilität von Jugendlichen. Psychologische, soziologische und umweltbezogene Ergebnisse und Gestaltungsempfehlungen. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  7. ifmo (2011, Hrsg.): Mobilität junger Menschen im Wandel – multimodaler und weiblicher. Institut für Mobilitätsforschung, München.Google Scholar
  8. Kuhnimhof, Tobias, Armoogum, Jimmy, Buehler, Ralph, Dargay, Joyce, Denstaldi, Jon Martin & Yamamoto, Toshiyuki (2012): Men Shape a Downward Trend in Car Use among Young Adults – Evidence from Six Industrialized Countries. Transport Reviews. 32(6), 761–779.Google Scholar
  9. Kunert, Uwe, Radke, Sabine, Chlond, Bastian & Kagerbauer, Martin (2012): Auto-Mobilität: Fahrleistungen steigen 2011 weiter. In Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (Hrsg.), Mehr Frauen und mehr Ältere am Steuer. DIW-Wochenbericht Nr. 47 (S. 3–14). Berlin.Google Scholar
  10. Lanzendorf, Martin (2010): Key Events and Their Effect on Mobility Biographies: The Case of Childbirth. International Journal of Sustainable Transportation 4 (5), 272–292.Google Scholar
  11. Line, Tilly (2008). The attitudes of young people towards transport in the context of climate change. Phd Thesis. Bristol.Google Scholar
  12. Mienert, Malte (2002). Entwicklungsaufgabe Automobilität. Psychische Funktionen des PKW-Führerscheins für Jugendliche im Übergang ins Erwachsenenalter. Dissertation. Berlin.Google Scholar
  13. Schönduwe, Robert, Bock, Benno & Deibel, Inga (2012). Alles wie immer, nur irgendwie anders? Trends und Thesen zu veränderten Mobilitätsmustern junger Menschen (= InnoZ Baustein Nr. 10). Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel, Berlin.Google Scholar
  14. Schönduwe, Robert & Lanzendorf, Martin (2014). Mobilitätsverhalten von Heranwachsenden und Möglichkeiten zur Bindung an den ÖPNV. Eine Synthese des Forschungsstandes von deutschsprachiger und internationaler Forschungsliteratur (= Arbeitspapiere zur Mobilitätsforschung Nr. 1). Frankfurt (Main).Google Scholar
  15. Scholl, Wolfgang (2003). Verkehrsmittelnutzung: Jugendliche im Übergang zum Erwachsenenalter. In Wolfgang Scholl & Hubert Sydow (Hrsg.). Mobilität im Jugend- und Erwachsenenalter (S. 173–249). Münster: Waxmann.Google Scholar
  16. Schwarz, Thomas (2012). Mobilität junger Menschen in Stuttgart im Wandel. Landeshauptstadt Stuttgart, Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 10/2012, 327.Google Scholar
  17. Sydow, Hubert & Scholl, Wolfgang (2002). Die Entwicklung im Jugendalter – der Lebensbereich Mobilität. In Wolfgang Scholl & Hubert Sydow (Hrsg.). Mobilität im Jugend- und Erwachsenenalter (S. 11–25). Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Tully, Claus J. & Baier, Dirk (2007). Die Verschränkung zweier Dynamiken. Jugendliche Mobilität in der Moderne. Swiss Journal of Sociology 33(1), 135–159.Google Scholar
  19. VCÖ (2013, Hrsg.). Mobilität und Transport 2025+. Verkehrsclub Österreich, Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations