Advertisement

Die Nutzerinnen und Nutzer im Blick der Verkehrsplanung – nachfrageorientierte Planung am Beispiel der Ladeinfrastruktur

Chapter
Part of the Studien zur Mobilitäts- und Verkehrsforschung book series (SZMV)

Zusammenfassung

In stark verdichteten, städtischen Quartieren besteht Konkurrenz um den öffentlichen Raum. Durch Elektroverkehre ist zusätzlich die Errichtung von Ladeinfrastruktur notwendig, die den öffentlichen Raum weiter begrenzen. Daher muss eine Förderung der Elektromobilität auch dazu genutzt werden, den privaten Autobesitz – unabhängig von der Technologie – zu reduzieren. Dieser Artikel stellt zwei nachfrageorientierte Forschungsprojekte vor, die belegen, dass potenzielle Nutzer_innen von Elektromobilität ihre Mobilitätsentscheidungen immer in Bezug zu ihrem eigenen Mobilitätsalltag treffen. Zudem wird das realisierte Verkehrsverhalten geprägt durch Routinen und biografische Vorprägungen. Gerade durch neu entstehende alternative Mobilitätsmöglichkeiten werden aber Situationen geschaffen, die gängige Mobilitätsroutinen infrage stellen bzw. durchbrechen. Beide Studien verdeutlichen, dass das Verstehen der Verkehrsmittelnutzung und dahinterliegender Entscheidungsprozesse Grundlage einer Mobilitäts- und Verkehrsplanung sein muss.

Literatur

  1. Ahrend, C.; Menke, I.; Stock, J. (2011): Analyse Nutzerverhalten und Raumplanung regionale Infrastruktur. In: Projektbericht. IKT-basierte Integration der Elektromobilität in die Netzsysteme der Zukunft. Förderkennzeichen: 01-ME09013. Berlin: TU Berlin.Google Scholar
  2. Ahrend, C.; Daubitz, S.; Schwedes, O.; Böhme, U.; Herget, M. (2013): Kleiner Begriffskanon. Der Mobilitätsforschung. IVP-Discussion Paper, Heft 1/2013. Berlin: TU Berlin.Google Scholar
  3. Ahrend, C.; Delatte, A.; Kettner, S.; Schenk, E.; Schuppan, J. (2014): Multimodale Mobilität ohne eigenes Auto im urbanen Raum. Eine qualitative Studie in Berlin Prenzlauer Berg. Berlin: TU-Berlin.Google Scholar
  4. Daubitz, S.; Walter, D.; Riedel, V.; Kawgan-Kagan, I. (2015): Schnellladen: Eine Option für den Umstieg auf Elektromobilität? – Teilbericht des Projekts E3 – Combined Charging Systems: Entwicklung und Demonstration von Schnellladestationen zum Arbeitspaket 6. Berlin: TU-Berlin.Google Scholar
  5. Globisch, J.; Schneider, U.; Peters, A.; Roser, A.; Wietschel, M. (2013): Early Adopter unter der Lupe. Elektroautos – wer ist jetzt schon e-mobil und wer kann sich vorstellen, eines zu kaufen? Internationales Verkehrswesen, 65 (2). S. 46–49.Google Scholar
  6. KBA (2016): Jahresbilanz der Neuzulassungen 2015 unter: http://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Neuzulassungen/neuzulassungen_node.html [Stand 08.12.2016].
  7. Keichel, M.; Schwedes, O.(2013): Das Elektroauto. Mobilität im Umbruch. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. Krämer-Badoni, T.; Burwitz, H. (2002): Autolose Mobilität. Teil 1: Autolose Mobilität in Bremen. Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. Wuppertal.Google Scholar
  9. Krems, J. F.; Bartholdt, L.; Cocron, P.; Dielmann, B.; Franke, T.; Henning, M.; Ischebeck, M.; Schleinitz, K.; Žilytė‐Lennertz, M. (2011): MINI E powered by Vattenfall V2.0. Schlussbericht zum Forschungsvorhaben Verbundprojekt: MINI E powered by Vattenfall V2.0. Chemnitz: TU Chemnitz.Google Scholar
  10. Schwedes, O. (2016): Hoffnungsträger Elektromobilität. In: Appelhans, N.; Gies, J.; Klein-Hitpaß, A. (Hrsg.): Elektromobilität: im Spannungsfeld technologischer Innovation, kommunaler Planung und gesellschaftlicher Akzeptanz. Berlin. Difu-Impulse.Google Scholar
  11. Voy, C. (1996): Erprobung von Elektrofahrzeugen der neuesten Generation auf der Insel Rügen und Energieversorgung für Elektrofahrzeuge durch Solarenergie und Stromtankstellen. Abschlussbericht, Förderkennzeichen TV9225 und 0329376A. Braunschweig.Google Scholar
  12. Wiliams, P.; Kilroy, D. (2000): Calibrating Price in ACA. The ACA Price Effect and How to Manage It. Sawtooth Software Research Paper Series. Sequiem: Sawtooth Software, Inc.Google Scholar
  13. Wojtysiak, H.; Dziekan, K. (2012): Multimodalität im Personenverkehr. Ein Reviewversuch. Verkehrszeichen, 2/2012. S. 12–17.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations