Advertisement

Das Europäische Chemieregionen Netzwerk: die Stimme der regionalen Chemieindustrie

Chapter

Kurzzusammenfassung

Die Europäische Union fördert mit umfangreichen Regelungen und Finanzmitteln der Kohäsionspolitik die regionale Mitwirkung in europäischen Angelegenheiten. Die interregionale Zusammenarbeit wird im vorliegenden Beitrag am Beispiel des Europäischen Chemieregionen Netzwerkes (ECRN) analysiert, wobei die Muster der organisierten und gemeinsamen Interessenvertretung von Behörden sowie von politischen und wirtschaftlichen Akteuren in europäischen Entscheidungsprozessen skizziert werden.

Keywords

Europäisches Chemieregionen Netzwerk (ECRN) Hochrangige Gruppe zur Wettbewerbsfähigkeit der chemischen Industrie regionale Mitwirkung Chemieindustrie interregionale Zusammenarbeit Interessenvertretung Sachsen-Anhalt Reiner Haseloff 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bratzke, Gunthard, und Jörn-Heinrich Tobaben. 2012. Eine Region muss wissen, was sie will! Erfahrungen in der europapolitischen Interessenvertretung am Beispiel der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland. In 20 Jahre ostdeutsche Landesvertretungen in Brüssel. Eine Bilanz der Interessenvertretung der Länder aus unterschiedlichen Blickwinkeln, hrsg. Wolfgang Renzsch, und Thomas Wobben, 186–194. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. De Propis, Lisa, und Abdelillah Hamdouch. 2013. Editorial: Regions as Knowledge and Innovation Hubs. Regional Studies 47 (7): 997–1000.Google Scholar
  3. European Chemical Regions Network. 2016. 13th European Congress of Chemical Regions. http://www.ecrn.net/eventsandactivities/13thcongress.php. Zugegriffen: 9. März 2016.
  4. European Commission 2016. Interreg: European Territorial co-operation. http://ec.europa.eu/regional_policy/en/policy/cooperation/european-territorial/. Zugegriffen: 9. März 2016.
  5. Heidenreich, Martin. 2001. Regionale Netzwerke. Ein Weg zur Stärkung der Innovationstätigkeit ostdeutscher Betriebe? In Jahrbuch für Politik und Gesellschaft in Sachsen-Anhalt 2001, hrsg. Jürgen Wolf, Jens Rannenberg, Harald Mattfeldt, und Heiner Giebel, 222–243. Halle/Saale: Mitteldeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Heimpold, Gerhard. 2015. Im Fokus: Industrielle Kerne in Ostdeutschland und wie es dort heute aussieht – Das Beispiel des Chemiestandorts Bitterfeld-Wolfen. Wirtschaft im Wandel 21 (6): 110–113.Google Scholar
  7. Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung Halle-Leipzig e. V. 2001. Strategiedialog Chemie. http://isw-institut.de/doku-publikation/isw%20Report_32.pdf. Zugegriffen: 31. März 2016.
  8. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 2001. Weißbuch Strategie für eine zukünftige Chemikalienpolitik. Brüssel: KOM (2001) 88 endgültig. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?qid=1433420196688&uri=CELEX:52001DC0088. Zugegriffen: 21. Januar 2016.
  9. Königseder, Hagen, und Andreas Stephainski. 2006. Sachsen-Anhalt. Land im Umbruch. Magdeburg: Saale Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  10. Landesvertretung Sachsen-Anhalt bei der Europäischen Union. 2001. EU-Wochenspiegel, Nr. 08/01.Google Scholar
  11. Landesvertretung Sachsen-Anhalt bei der Europäischen Union. 2002a. EU-Wochenspiegel, Jahresrückblick 2001, Nr. 1/02.Google Scholar
  12. Landesvertretung Sachsen-Anhalt bei der Europäischen Union. 2002b. EU-Wochenspiegel, Nr. 07/02.Google Scholar
  13. Landesvertretung Sachsen-Anhalt bei der Europäischen Union. 2002c. EU-Wochenspiegel, Nr. 38/02.Google Scholar
  14. Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt und Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt. 2014. Sachsen-Anhalt als Partner in Europa. Europäische Zusammenarbeit in den INTERREG B- und C-Programme. http://www.mw.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/MW/Europa/INTERREG/Broschuere_INTERREG_web.pdf. Zugegriffen: 21. Januar 2016.
  15. Müller, Ralf, und Anita Wölfl. 2000. Innovationsnetze und Innovationsförderung in den neuen Ländern – Konferenzbericht. Wirtschaft im Wandel 6 (11): 322–325.Google Scholar
  16. Staatskanzlei von Sachsen-Anhalt. 2015a. Europäische und internationale Aktivitäten der Landesregierung Sachsen-Anhalt im Jahr 2016. www.europa.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/StK/Europa/Bibliothek_Europapolitik/Dokumente/Verschiedenes/LIV_Bericht_2016_gesamt.pdf. Zugegriffen: 21. Januar 2016.
  17. Staatskanzlei von Sachsen-Anhalt. 2015b. Bilanzierung der Internationalisierungs- und Europastrategie der Landesregierung Sachsen-Anhalt. www.europa.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/StK/Europa/Bibliothek_Europapolitik/Dokumente/Verschiedenes/Bilanzierung_IuE-Stategie.pdf. Zugegriffen: 21. Januar 2016.
  18. Sturm, Roland. 2009. Die „Europafähigkeit“ der Regionen. In Europapolitik und Europafähigkeit von Regionen, hrsg. Karl-Heinz Lambert, und Martin Große-Hüttmann, 11–20. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Wirtschaftsministerkonferenz. 2010. TOP 9. Umsetzung der Schlussfolgerungen der Hochrangigen Gruppe über die Wettbewerbsfähigkeit der chemischen Industrie in Europa – Ergebnisse der ersten nationalen Konferenz. Cottbus.Google Scholar
  20. Wobben, Thomas. 2007. Strategien der Vorfeldarbeit in Brüssel und der Interessenvertretung für Ostdeutschland am Beispiel der Chemieindustrie. In Perspektiven ostdeutscher Länder in der Europäischen Union, hrsg. Wolfgang Renzsch, 78–84. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Wobben, Thomas, und Michael Heinke. 2006. Europäisierung der Landespolitik: Sachsen-Anhalts Weg zu einer aktiven Interessenvertretung in Europa. In Landespolitik in Sachsen-Anhalt. Ein Handbuch, hrsg. Everhard Holtmann, 221–246. Halle: Mitteldeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.RüsselsheimDeutschland

Personalised recommendations