Religion und Landespolitik in Sachsen-Anhalt: christliche Volksvertreter und ein Volk (fast) ohne Christen

Chapter

Kurzzusammenfassung

Ein Jahr vor dem Lutherjubiläum 2017 geht der Beitrag der Frage nach den religionspolitischen Gegeben- und Besonderheiten im Lutherland Sachsen-Anhalt nach. Es werden die kirchlichen Strukturen ebenso dargelegt wie das Verhältnis der politischen Akteure des Landes zu Religion und Kirche(n). Außerdem werden mit dem Gottesbezug in der Präambel der Landesverfassung und dem 6. Januar (Heilige Drei Könige) als Feiertag zwei Besonderheiten Sachsen-Anhalts in Bezug auf Religion und Kirche illustriert.

Keywords

Evangelische Kirche in Mitteldeutschland Evangelische Kirche Anhalts Bistum Magdeburg Gottesbezug Heilige Drei Könige Säkularisierung Konfessionslosigkeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Quellen

Literatur

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik. 2014. Zensusdatenbank – Sachsen-Anhalt – Bevölkerung im regionalen Vergleich nach Religion (ausführlich). https://ergebnisse.zensus2011.de/. Zugegriffen: 06. Oktober 2015.
  2. Bistum Magdeburg. 2015a. Sich einmischen … 25 Jahre Katholisches Büro Sachsen-Anhalt. http://www.bistum-magdeburg.de/aktuelles-termine/presse-archiv/archiv-2015/25-jahre-katholisches-buero-st.html. Zugegriffen: 02. Januar 2016.
  3. Bistum Magdeburg. 2015b. Gemeinsames Wort zur Flüchtlingssituation. http://www.bistum-magdeburg.de/upload/2015/151127-fluechtlingswort-pfarreien-im-bistum.pdf. Zugegriffen: 23. Januar 2016.
  4. Boll, Bernhard. 2001. Sozialstruktur und politische Einstellungen. In Parteien und Parteimitglieder in der Region. Sozialprofil, Einstellungen, innerparteiliches Leben und Wahlentscheidung in einem ostdeutschen Bundesland. Das Beispiel Sachsen-Anhalt, hrsg. Bernhard Boll und Everhard Holtmann, 31–43. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Decker, Markus 2015. Sprungbeförderung nach Magdeburg. Rainer Robra und Matthias Schuppe bauten in Sachsen-Anhalt die Landesverwaltung auf. In Zweite Heimat. Westdeutsche im Osten, hrsg. ders., 173–181. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  6. Deckers, Daniel 2015. Die Hirten verlassen ihre Schafe. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. September, S. 4.Google Scholar
  7. Detterbeck, Klaus. 2010. Sachsen-Anhalt – von häufigen Regierungswechseln, einem gescheiterten Modell und einer christdemokratischen Vormacht. In Parteien in den deutschen Ländern. Geschichte und Gegenwart, hrsg. Andreas Kost, Werner Rellecke und Reinhold Weber, 361–374. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  8. Diekmann, Andreas et al. 2013. ALLBUS/GGSS 2012 (Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften/German General Social Survey 2012).Google Scholar
  9. Eith, Ulrich. 1997. Wählerverhalten in Sachsen-Anhalt. Zur Bedeutung sozialstruktureller Einflussfaktoren auf die Wahlentscheidungen 1990 und 1994. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  10. Evangelische Kirche in Deutschland. 2015. Die Gliedkirchen der EKD. http://ekd.de/kirche/gliedkirchen/karte.html. Zugegriffen: 25. Oktober 2015.
  11. Evangelische Kirche in Mitteldeutschland. 2016. Geschichte der EKM. http://www.ekmd.de/kirche/geschichte/. Zugegriffen: 09. Januar 2016.
  12. Evangelische Landeskirche Anhalts. 2016a. Gemeinden. http://www.landeskirche-anhalts.de/gemeinden. Zugegriffen: 09. Januar 2016.
  13. Evangelische Landeskirche Anhalts. 2016b. Geschichte der Landeskirche Anhalts. http://www.landeskirche-anhalts.de/landeskirche/geschichte. Zugegriffen: 09. Januar 2016.
  14. Feige, Gerhard. 2014a. „Wir spielen in einer anderen Liga“. Ein Gespräch mit dem Magdeburger Bischof Gerhard Feige. Herder Korrespondenz 68 (11): 555–559.Google Scholar
  15. Feige, Gerhard. 2014b. Unser Bistum Magdeburg – Herkunft und Herausforderungen. Eine Bestandsaufnahme im 20. Jahr seines Bestehens. In Schöpferische Minderheit. Ansprachen und andere Texte, hrsg. Bischöfliches Ordinariat Magdeburg, 6–14. Magdeburg: Bistum Magdeburg.Google Scholar
  16. Feige, Gerhard. 2014c. „Fürchte dich nicht, du kleine Herde!“. Predigt zur Bistumswallfahrt 2013. In Schöpferische Minderheit. Ansprachen und andere Texte, hrsg. Bischöfliches Ordinariat Magdeburg, 15–21. Magdeburg: Bistum Magdeburg.Google Scholar
  17. Feige, Gerhard. 2015. Katholiken im Lande Martin Luthers: Ab-, Um- und Aufbrüche. In Lutherland Sachsen-Anhalt, hrsg. Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt, 148–176. Halle/Saale: Mitteldeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. 2016. Kapitel 02 050. Kirchen, Religionsgemeinschaften und Weltanschauungsvereinigungen. http://www.haushalt.fm.nrw.de/daten/hh2016.ges/daten/pdf/2016/hh02/kap050.pdf. Zugegriffen: 28. Januar 2016.
  19. Finanzministerium des Landes Sachsen-Anhalt. 2015. Haushaltsplan für die Haushaltsjahre 2015 und 2016. Einzelplan 13. Allgemeine Finanzverwaltung. http://www.mf.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/MF/Dokumente/HP_15-16/Einzelplan_13_Allgemeine_Finanzverwaltung.pdf. Zugegriffen: 28. Januar 2016.
  20. Fuchs, Claudio. 1999. Das Staatskirchenrecht der neuen Bundesländer. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  21. Gauselmann, Kai. 2013. Kirchen: Praller Klingelbeutel in Sachsen-Anhalt. http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/kirchen-praller-klingelbeutel-in-sachsen-anhalt,20641266,22257136.html. Zugegriffen: 02. Januar 2016.
  22. Haseloff, Reiner. 2011. „Einen Sonntag ohne Messe würde ich nicht aushalten“ (Interview). http://www.kath.net/news/33655. Zugegriffen: 04. Oktober 2015.
  23. Holtmann, Everhard. 1998. Protestpartei am rechten Rand. Die DVU in der Wählerlandschaft Sachsen-Anhalts. Magdeburg: Landeszentrale für Politische Bildung Sachsen-Anhalt.Google Scholar
  24. Janko, Silke, und Winfried Borchert. 2012. Geld für die Kirchen: Zahlen bis in alle Ewigkeit? http://www.volksstimme.de/nachrichten/sachsen_anhalt/732149_Geld-fuer-die-Kirchen-Zahlen-bis-in-alle-Ewigkeit.html. Zugegriffen: 02. Januar 2016.
  25. Jauer, Joachim. 2014. Luthers Erblande. Christ in der Gegenwart 66 (1), 5–9.Google Scholar
  26. Kirchenamt der EKD. 2015. Kirchenmitgliederzahlen. Stand 31. 12. 2013. https://www.ekd.de/download/kirchenmitglieder_2013.pdf. Zugegriffen 20. 03. 2016.
  27. Klosterkirche Lippoldsberg. 2016. Reformation und Fronleichnamsfrömmigkeit. http://www.klosterkirche.de/spirituelles-wissen/zeiten/pfingsten/fronleichnam-4.php. Zugegriffen: 24. Januar 2016.
  28. Landeskirchenamt der EKM. 2015. Kirchliches Leben in Zahlen – Statistische Übersichten 2014. http://www.ekmd.de/attachment/aa234c91bdabf36adbf227d333e5305b/58c7d82159204ba18a485ad21e1bc5f5/heft_klz__2014_web.pdf. Zugegriffen 20. 03. 2016.
  29. Lehming, Malte. 2014. Was Christen sagen dürfen. http://www.tagesspiegel.de/politik/joachim-gauck-bodo-ramelow-ilse-junkermann-was-christen-sagen-duerfen/11003318.html. Zugegriffen: 09. Januar 2016.
  30. Liedhegener, Antonius. 2012. Säkularisierung und Entkirchlichung. Trends und Konjunkturen in Deutschland von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. In Umstrittene Säkularisierung. Soziologische und historische Analysen zur Differenzierung von Religion und Politik, hrsg. Karl Gabriel, Christel Gärtner und Detlef Pollack, 481–531. Wiesbaden: Berlin University Press.Google Scholar
  31. Locke, Stefan, und Martin Machowecz. 2013. Wer regiert den Osten? http://www.zeit.de/2013/40/regierung-osten/komplettansicht. Zugegriffen: 08. November 2015.
  32. Markert, Oliver, und Peter Seiffert. 2013. DDR-Erbe: Das schwere Kreuz mit der Gottlosigkeit. Kirche in Ostdeutschland. http://www.focus.de/politik/deutschland/mittenim-osten/kirche-in-ostdeutschland-ddr-erbe-das-schwere-kreuz-mit-der-gottlosigkeit_aid_836379.html. Zugegriffen: 15. Dezember 2015.
  33. Maser, Peter. 2013. Niemals voll in das Regime integriert. Kirchen in der DDR. Erfurt: Landeszentrale für Politische Bildung Thüringen.Google Scholar
  34. Noack, Axel. 2011. Was als Spaziergang begann. Kirchenfusion als Beispiel für die Politik – ein Erfahrungsbericht. In Sachsen-Anhalt. Ein Land findet sich. Eine Festschrift zu Ehren von Wolfgang Böhmer, hrsg. Konrad-Adenauer-Stiftung, 481–492. Halle/Saale: Mitteldeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Paqué, Karl-Heinz. 2010. Die Bilanz. Eine wirtschaftliche Analyse der Deutschen Einheit. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  36. Pickel, Gert. 2015. Sind Ostdeutsche religionslos? Empirischer Stand und Perspektiven der Entwicklung. In Religionsloses Ostdeutschland? Wahrnehmungen und Diskurse. Matthias Petzoldt zum 65. Geburtstag, hrsg. Martin Beyer, Michael Kropff und Ulf Liedke, 59–101. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  37. Pollack, Detlef, und Olaf Müller. 2011. Die religiöse Entwicklung in Ostdeutschland nach 1989. In Religion und Religiosität im vereinigten Deutschland. Zwanzig Jahre nach dem Umbruch, hrsg. Gert Pickel und Kornelia Sammet, 125–144. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Rahner, Karl. 1969. Meditation über das Wort „Gott“. In Wer ist das eigentlich – Gott?, hrsg. Hans Jürgen Schultz, 13–21. München: Kösel.Google Scholar
  39. Schrader, Franz. 1994. Auf dem Weg durch die Zeit. Beiträge zur Geschichte der Kirche in Sachsen-Anhalt. Paderborn: Bonifatius-Verlag.Google Scholar
  40. Schröder, Richard. 2014. Irrtümer über die deutsche Einheit. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  41. Schumann, Jan. 2016. Platzmangel in den Moscheen. Mitteldeutsche Zeitung vom 15. Mai, S. 1.Google Scholar
  42. Spiegel-Online. 2004. Sachsen-Anhalt: Böhmer will Feiertag abschaffen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sachsen-anhalt-boehmer-will-feiertag-abschaffen-a-296547.html. Zugegriffen: 24. Januar 2016.
  43. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt. 2014. Zensus 2011. Bevölkerung am 9. Mai 2011 im Land Sachsen-Anhalt. https://www.statistik.sachsen-anhalt.de/download/stat_berichte/6S029_10j_2011.pdf. Zugegriffen: 20. März 2016.
  44. Steinhäuser, Albrecht. 2004. Zur Situation der Evangelischen Kirche in Sachsen-Anhalt. Vortrag auf einem Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung im Kloster Helfta (in Zusammenarbeit mit der Katholischen und der Evangelischen Erwachsenenbildung in Sachsen-Anhalt), Lutherstadt Eisleben, 25 Oktober 2004. http://www.ekmd.de/attachment/aa234c91bdabf36adbf227d333e5305b/573439a1d2aa48b786174b6af57d9247/Kirche+in+Sachen-Anhalt.pdf. Zugegriffen: 02. Januar 2016.
  45. Tullner, Mathias. 2015a. Sachsen-Anhalt, Ursprungsland der Reformation: Konflikte, Tendenzen, Impulse. In Lutherland Sachsen-Anhalt, hrsg. Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt, 9–54. Halle/Saale: Mitteldeutscher Verlag.Google Scholar
  46. Tullner, Mathias. 2015b. Sachsen-Anhalt – die Entstehung des Bundeslandes. Von der Weimarer Republik bis zur Landesverfassung von 1992. Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Turowski, Leopold. 1995. Verbindungsstellen zwischen Staat und Kirchen im Bereich der katholischen Kirche. In Handbuch des Staatskirchenrechts der Bundesrepublik Deutschland. Zweiter Band, hrsg. Joseph Listl und Dietrich Pirson, 197–216. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  48. Weber, Marianne. 1989. Max Weber. Ein Lebensbild. München: Piper.Google Scholar
  49. Welz, Wilfried. 2005. Sachsen-Anhalt: Geschichte in der Mitte Deutschlands. In Geschichte der deutschen Länder. Entwicklungen und Traditionen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, hrsg. Werner Künzel und Werner Rellecke, 355–370. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  50. Wendland, Ulrike. 2011. Kirchen in Sachsen-Anhalt. Zustandsbeschreibung und Wege aus der Krise. In Kirche leer – was dann? Neue Nutzungskonzepte für alte Kirchen (Tagungsdokumentation 2. bis 4. April 2009, Mühlhausen/Thüringen), hrsg. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, 34–37. Petersberg: Imhof.Google Scholar
  51. Wikipedia. 2015. Reiner Haseloff. https://de.wikipedia.org/w/index.php?oldid?146219247. Zugegriffen: 04. Oktober 2015.
  52. Willems, Ulrich. 2001. Religionspolitik in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1999. Die politische Regulierung der öffentlichen Stellung von Religion und Religionsgemeinschaften. In Demokratie und Politik in der Bundesrepublik 1949–1999, hrsg. ders., 137–162. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  53. Willems, Ulrich. 2004. Weltanschaulich neutraler Staat, christlich-abendländische Kultur und Laizismus. Zu Struktur und Konsequenzen aktueller religionspolitischer Konflikte in der Bundesrepublik. In Religion und Politik. Zur Theorie und Praxis des theologisch-politischen Komplexes, hrsg. Manfred Walther, 303–328. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  54. Wöhler, Ernst-Günther. 2016. Wie Sachsen-Anhalt zu einem Heiligen Feiertag kam. Magdeburger Volksstimme vom 5. Januar, S. 2.Google Scholar

Gesetze

  1. Verf LSA: Verfassung des Landes Sachsen-Anhalt vom 16. Juli 1992 i. d. F. vom 5. Dezember 2014.Google Scholar

Parlamentaria

  1. LT-Drs.: Drucksachen des Landtages von Sachsen-Anhalt; online unter: http://padoka.landtag.sachsen-anhalt.de/starweb/PADOKA/index.htm.
  2. LT-PlProt.: Protokolle der Plenumssitzungen des Landtages von Sachsen-Anhalt; online unter: http://padoka.landtag.sachsen-anhalt.de/starweb/PADOKA/index.htm.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-AnhaltMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations