Koalitionen in Sachsen-Anhalt: ein kleines Land mit Magdeburger Modell und Kenia-Koalition als bundesweiter Trendsetter

Chapter

Kurzzusammenfassung

Mit dem Magdeburger Modell betrat Sachsen-Anhalt 1994 koalitionspolitisches Neuland in der Bundesrepublik: Zum einen wurde unmittelbar nach der Landtagswahl eine Minderheitsregierung gebildet, zum anderen unterstützte mit der PDS die Nachfolgeorganisation der SED eine Landesregierung. Mit diesem bundespolitisch umstrittenen Tolerierungsbündnis, das zwei Legislaturperioden hielt, war Sachsen-Anhalt ein Trendsetter, denn es ebnete den Weg für rot-roten Koalitionen in anderen Bundesländern und für einen linken Ministerpräsidenten in Thüringen. Koalitionspolitisches Neuland musste Sachsen-Anhalt auch 2016 betreten, weil das bis dato regierende Bündnis aus CDU und SPD um die Grünen zur sogenannten Kenia-Koalition erweitert werden musste. Beide Koalitionen werden in diesem Beitrag hinsichtlich ihrer überregionalen Bedeutung analysiert.

Keywords

Magdeburger Modell Tolerierungsbündnis Minderheitsregierung Rot-Rot(-Grün) Kenia-Koalition Reinhard Höppner Reiner Haseloff 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bahr, Egon, und Reinhard Höppner. 2010. Die SPD und Die Linke. Einsichten aus West und Ost. Berlin: vorwärts buch GmbH.Google Scholar
  2. Bingener, Reinhard. 2016a. „Kenia“-Koalition auf dem Weg. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. April, S. 4.Google Scholar
  3. Bingener, Reinhard. 2016b. Haseloff erst im zweiten Wahlgang wiedergewählt. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26. April, S. 1.Google Scholar
  4. Bingener, Reinhard. 2016c. Suche nach den Abtrünnigen. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26. April, S. 4.Google Scholar
  5. Bullerjahn, Jens. 2011. „Es gibt keine Wackelei“ (Interview). http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/spd--es-gibt-keine-wackelei-,20641266,17599602.html. Zugegriffen: 24. März 2016.
  6. Buzogány, Aron, und Sabine Kropp. 2013. Koalitionen von Parteien. In Handbuch Parteienforschung, hrsg. Oskar Niedermayer, 261–293. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Decker, Frank. 2009. Koalitionsaussagen der Parteien vor Wahlen. Eine Forschungsskizze im Kontext des deutschen Regierungssystems. Zeitschrift für Parlamentsfragen 40 (2): 431–453.Google Scholar
  8. Detterbeck, Klaus. 2002. Das Parteiensystem in Sachsen-Anhalt. In Wahlen 2002 in Sachsen-Anhalt. Ausgangsbedingungen, Handlungsrahmen, Entscheidungsalternativen, hrsg. Klaus-Bernhard Roy, 19–30. Magdeburg: Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt.Google Scholar
  9. Gärtner, Matthias. 2015. PDS toleriert Rot-Grün. Sachsen-Anhalt: Ein Rückblick auf acht Jahre (1995 bis 2002). In Mit LINKS regieren? Wie Rot-Rot-Grün in Thüringen geht, hrsg. Susanne Hennig-Wellsow, 134–139. Hamburg: VSA.Google Scholar
  10. Haseloff, Reiner. 2016. „Das ist keine Notvariante“ (Interview). Mitteldeutsche Zeitung vom 4. April 2016, S. 2–3.Google Scholar
  11. Holtmann, Everhard. 2003. Die sachsen-anhaltische Landtagswahl vom 21. April 2002: Bürgervotum gegen das Tolerierungsbündnis von SPD und PDS. Zeitschrift für Parlamentsfragen 34 (1): 41–60.Google Scholar
  12. Holtmann, Everhard. 2007. Die sachsen-anhaltische Landtagswahl vom 26. März 2006: Magdeburg übernimmt das Berliner Format des „halben Machtwechsels“. Zeitschrift für Parlamentsfragen 38 (1): 51–67.Google Scholar
  13. Holtmann, Everhard, und Kerstin Völkl. 2011. Die sachsen-anhaltische Landtagswahl vom 20. März 2011: Modifiziertes „Weiter so“ statt Wechsel. Zeitschrift für Parlamentsfragen 42 (4): 745–764.Google Scholar
  14. Jesse, Eckhard. 2016. Nur noch Superlative. Das Parlament 66 (12-13): 9.Google Scholar
  15. Jun, Uwe, und Lasse Cronqvist. 2013. Sind Länderkoalitionen präjudizierend für den Bund? Die Interdependenz von Regierungsbildungen im föderalen System. In Die deutsche Koalitionsdemokratie vor der Bundestagswahl 2013. Parteiensystem und Regierungsbildung im internationalen Vergleich, hrsg. Frank Decker, und Eckhard Jesse, 215–240. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Klecha, Stephan. 2013. Eine Alternative zu förmlichen Koalitionen? Minderheitsregierungen auf dem Prüfstand. In Die deutsche Koalitionsdemokratie vor der Bundestagswahl 2013. Parteiensystem und Regierungsbildung im internationalen Vergleich, hrsg. Frank Decker, und Eckhard Jesse, 279–298. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Koniczek, Constantin. 2015. Strategische Interaktionen im Feld des Regierens. Die PDS als Kooperationspartner der SPD auf Landesebene. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Kranert-Rydzy, Hendrik, und Anja Förtsch. 2016. Diese Partei stellt „Kenia“-Koalition infrage. http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/landespolitik-sachsen-anhalt/zoffim-landtag-diese-partei-stellt--kenia--koalition-infrage-23881330. Zugegriffen: 26. April 2016.
  19. Müller, Reinhard. 2016. Kenia in Magdeburg. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26. April, S. 8.Google Scholar
  20. Oppelland, Torsten, und Hendrik Träger. 2014. Die Linke. Willensbildung in einer ideologisch zerstrittenen Partei. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Oppelland, Torsten, und Hendrik Träger. 2016. Ein neuer Koalitionstyp: Voraussetzungen für rot-rote bzw. rot-rot-grüne Koalitionen unter Führung der Linken auf Landesebene. Zeitschrift für Politik 63 (1): 24–44.Google Scholar
  22. PDS. 1995. „Sozialismus ist Weg, Methode, Wertorientierung und Ziel“. Beschlüsse der 1. Tagung des 4. Parteitages (27–29. 1. 1995, Berlin). Disput (3-4): 26–28.Google Scholar
  23. Plöhn, Jürgen. 1995. Die sachsen-anhaltische Landtagswahl vom 26. Juni 1994: Die Mehrheitsbildung bleibt dem Landtag überlassen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 26 (2): 215–231.Google Scholar
  24. Putz, Sebastian. 2006. Die Landesregierung als Zentrum politischer Steuerung. In Landespolitik in Sachsen-Anhalt. Ein Handbuch, hrsg. Everhard Holtmann, 80–104. Magdeburg: Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt.Google Scholar
  25. Sauga, Michael. 2016. Die Kenia-Republik. Der Spiegel vom 23. April, S. 10.Google Scholar
  26. Schieren, Stefan. 1999. Die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt vom 26. April 1998: „Magdeburger Modell“ mit einigen Mängeln. Zeitschrift für Parlamentsfragen 30 (1): 56–78.Google Scholar
  27. Schumann, Jan, und Kai Gauselmann. 2016. Marathon nach Kenia. Mitteldeutsche Zeitung vom 18. April, S. 3.Google Scholar
  28. Schumann, Jan, Hendrik Kranert-Rydzy, und Kai Gauselmann. 2016. Auf nach „Kenia“. Mitteldeutsche Zeitung vom 4. April, S. 1.Google Scholar
  29. Träger, Hendrik. 2011. Die ostdeutschen Landesverbände in den Bundesparteien. Personelle, inhaltlich-programmatische und finanzielle Beziehungen (1990–2007). Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  30. Träger, Hendrik. 2016. Alternative für Unzufriedene (Interview). Magdeburger Volksstimme vom 16. März, S. 2.Google Scholar
  31. Träger, Hendrik, und Sven Leunig. 2010. Ebenenübergreifende Auswirkungen von Koalitionsverhandlungen in den Ländern am Beispiel des „Magdeburger Modell“ (1994). In Koalitionsregierungen in den Ländern und Parteienwettbewerb, hrsg. Julia Oberhofer, und Roland Sturm, 85–104. München: Allitera Verlag.Google Scholar
  32. Wischnewski, Thomas. 1995. Petra Sitte: „Längst Unschuld verloren“. https://www.neues-deutschland.de/artikel/535502.petra-sitte-blaengst-unschuld-verlorenl.html. Zugegriffen: 24. April 2016.
  33. Wollkopf-Dittmann, Elrid. 2002. Das „Magdeburger Modell“: zwischen parlamentarischem Alltag und öffentlicher Darstellung. In Wahlen 2002 in Sachsen-Anhalt. Ausgangsbedingungen, Handlungsrahmen, Entscheidungsalternativen, hrsg. Klaus-Bernhard Roy, 31–46. Magdeburg: Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt.Google Scholar
  34. Wonka, Dieter. 2016. Hochspannung vor dem Wahl-Sonntag. Leipziger Volkszeitung vom 12./13. März 2016, S. 2.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations