Advertisement

Wissensbestandsaufnahme

Zur Relevanz der WDA für die Rekonstruktion des Deutungsmusters „Wachkoma“
Chapter
Part of the Theorie und Praxis der Diskursforschung book series (TPEDF)

Zusammenfassung

Schon seit das Schicksal der US-Amerikanerin Terri Schiavo und spätestens seit in jüngerer Zeit das des niederländischen Prinzen Friso (und vermutlich auch das des Formel Eins-Weltmeisters Michael Schuhmacher) weltweit für mediales Aufsehen gesorgt haben, haben die Diskussionen um sogenannte Wachkomapatienten international erheblich an Bedeutung gewonnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, R. (1983): Deutungsmuster. Zu den Bedeutungselementen sowie den theoretischen und methodologischen Bezügen eines Begriffs. In: Zeitschrift für Pädagogik 29(6), S. 893–912.Google Scholar
  2. Bender, A. (2013): Derzeitiger Forschungsstand: ‘Keine Vorhersage des Verlaufes möglich!’ Wachkomaforschung weiterhin spannende Aufgabe. In: Wachkoma und danach 1/2013, S. 16–19.Google Scholar
  3. Bennett, M. R./Hacker, P. M. S. (2010): Die philosophischen Grundlagen der Neurowissenschaft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  4. Corbin, J. M./Strauss, A. L. (1988): Unending work and care. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  5. De Ridder, M. (2010): Wie wollen wir sterben? München: Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  6. Dörr, G./Grimm, R./Neuer-Miebach, T. (Hrsg.) (2000): Aneignung und Enteignung. Düsseldorf: Verlag Selbstbestimmtes Leben.Google Scholar
  7. Dumit, J. (2003): Picturing Personhood. Brain Scans and Biomedical Identity. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  8. Fröhlich, A. (1994): Pädagogische Überlegungen zum Thema Bewußtsein und Bewußtlosigkeit. In: Bienstein, C./ders. (Hrsg.): Bewußtlos. 2. Auflage, Düsseldorf: Verlag Selbstbestimmtes Leben.Google Scholar
  9. Geremek, A. (2009): Wachkoma. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  10. Gerstenbrand, F. (1967): Das traumatische apallische Syndrom. Wien: Springer.Google Scholar
  11. Giacino, J. T./Ashwal, S./Childs, N./Cranford, R./Jennett, B./Katz, D. I./Katz, D. I./Rosenberg, J. H./Whyte, J./Zafonte, R. D./Zasler, N. D. (2002): The minimally conscious state: Definition and diagnostic criteria. In: Neurology 58(3), S. 349–353.Google Scholar
  12. Gerwin, B./Lorenz-Krause, R. (Hrsg.) (2005): Pflege- und Krankheitsverläufe aktiv steuern und bewältigen. Münster: LIT.Google Scholar
  13. Grewe, H. A. (2012): Wachkoma: Deutungsmuster eines irritierenden Phänomens. In: Schröer, N./Hinnenkamp, V./Kreher, S./Poferl, A. (Hrsg.): Lebenswelt und Ethnographie. Essen: Oldib, S. 367–378.Google Scholar
  14. Grewe, H. A./Hitzler, R. (2013): Die tagtägliche Sorge. In: Not 6, S. 20–23.Google Scholar
  15. Hannich, H.-J. (1993): Bewusstlosigkeit und Körpersprache. In: Praxis der Psychologie und Psychosomatik 38(4), S. 219–226.Google Scholar
  16. Heidegger, M. (1967): Sein und Zeit. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  17. Heindorf, R. (2005): Interaktions- und Kommunikationsanbahnung bei Patienten im minimal conscious state. In: Reha aktuell 2(2), S. 13–16.Google Scholar
  18. Hitzler, R. (2010a): Mindsets. Postmodernistische Deutungskonzepte zur Wissensverteilung unter Individualisierungsbedingungen. In: Berger, P. A./ders. (Hrsg.): Individualisierungen. Ein Vierteljahrhundert ‘jenseits von Stand und Klasse’? Wiesbaden: VS, S. 325–338.Google Scholar
  19. Hitzler, R. (2010b): Ist da jemand? Über Appräsentationen bei Menschen im Zustand ‘Wachkoma’. In: Keller, R./Meuser, M. (Hrsg.): Körperwissen. Über die Renaissance des Körperlichen. Wiesbaden: VS, S. 69–84.Google Scholar
  20. Hitzler, R. (2012a): Grenzen der Entblößung – oder: Was nützen Bilder, die man nicht zeigen darf oder will. In: Soeffner, H.-G. (Hrsg.): Transnationale Vergesellschaftung. Verhandlungen des 35. Kongresses der DGS in Frankfurt am Main 2010. Wiesbaden: Springer (CD-ROM).Google Scholar
  21. Hitzler, R. (2012b): Hirnstammwesen? Das Schweigen des Körpers und der Sprung in den Glauben an eine mittlere Transzendenz. In: Gugutzer, R./Böttcher, M. (Hrsg.): Körper, Sport und Religion. Wiesbaden: VS, S. 125–139.Google Scholar
  22. Hitzler, R. (2012c): Die rituelle Konstruktion der Person. Aspekte des Erlebens eines Menschen im sogenannten Wachkoma [44 Absätze]. In: Forum Qualitative Sozialforschung 13(3), Online verfügbar unter: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1203126 (Zugriff: 23.11.2015).
  23. Hitzler, R. (2012d): Am Ende der Welt? Zur Frage des Erlebens eines Menschen im Wachkoma. In: Schröer, N./Hinnenkamp, V./Kreher, S./Poferl, A. (Hrsg.): Lebenswelt und Ethnographie. Essen: Oldib, S. 355–366.Google Scholar
  24. Hitzler, R. (2014a): In der Konsensmaschinerie. Milieuzugehörigkeit zwischen dem Entdecken von Gemeinsamkeiten und dem Erleben von Gemeinschaft. In: Isenböck, P./Nell, L./Renn, J. (Hrsg.): Die Form des Milieus. Sonderband 1 der Zeitschrift für Theoretische Soziologie. Weinheim: Beltz, S. 100–114.Google Scholar
  25. Hitzler, R. (2014b): Praktische Deutungen. Eine komplexe Ethnographie zum Umgang mit Menschen im Wachkoma. In: ders./Gothe, M. (Hrsg.): Ethnographische Erkundungen. Wiesbaden: VS, S. 89–102.Google Scholar
  26. Hitzler, R. (2014c): Ist der Mensch ein Subjekt? Ist das Subjekt ein Mensch? Über Diskrepanzen zwischen Doxa und Episteme. In: Poferl, A./Schröer, N. (Hrsg.): Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der hermeneutischen Wissenssoziologie. Wiesbaden: VS, S. 121–141.Google Scholar
  27. Hitzler, R./Grewe, H. A. (2010): Deutungsmuster ‘Wachkoma’. Eine projektfokussierte Trajektanalyse. Dortmund und Fulda: Förderantrag an die DFG.Google Scholar
  28. Hitzler, R./Grewe, H. A. (2013): Wie das Bewusstsein (der einen) das Sein (der anderen) bestimmt. Über ungleiche Lebensbedingungen von Menschen im Wachkoma. In: Berli, O./Endreß, M. (Hrsg.): Wissen und soziale Ungleichheit. Weinheim: Beltz Juventa, S. 240–259.Google Scholar
  29. Hitzler, R./Leuschner, C. I./Mücher, F. (2013): Lebensbegleitung im Haus Königsborn. Konzepte und Praktiken in einer Langzeitpflegeeinrichtung für Menschen mit schweren Hirnschädigungen. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Hoerster, N. (1997): Definition des Todes und Organtransplantation. In: Universitas 52(607), S. 42–52.Google Scholar
  31. Honer, A. (1989): Einige Probleme lebensweltlicher Ethnographie. Zur Methodologie und Methodik einer interpretativen Sozialforschung. In: Zeitschrift für Soziologie 18(4), S. 297–312.Google Scholar
  32. Jennett, B./Plum, F. (1972): Persistent Vegetative State after Brain Damage. In: The Lancet 299(7753), S. 734–737.Google Scholar
  33. Jox, R. J. (2011): Sterben lassen. Über Entscheidungen am Ende des Lebens. Hamburg: edition Körber-Stiftung.Google Scholar
  34. Jox, R. J./Kühlmeyer, K./Borasio, G. D. (Hrsg.) (2011): Leben im Koma. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  35. Jox, R. J./Kühlmeyer, K./Marckmann, G./Racine, E. (Hrsg.) (2012): Vegetative State – A Paradigmatic Problem of Modern Society. Münster: LIT.Google Scholar
  36. Kamann, M. (2009): Todeskämpfe. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Keller, R. (1997): Diskursanalyse. In: Hitzler, R./Honer, A. (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich, S. 309–334.Google Scholar
  38. Keller, R. (2005): Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  39. Keller, R. (2007): Diskurse und Dispositive analysieren. Die Wissenssoziologische Diskursanalyse als Beitrag zu einer wissensanalytischen Profilierung der Diskursforschung [46 Absätze]. In: Forum Qualitative Sozialforschung 8(2), Online verfügbar unter: http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/243/538 (Zugriff: 23.11.2015).
  40. Keller, R. (2008): Michel Foucault. Konstanz: UVK.Google Scholar
  41. Keller, R. (2010): Der Müll der Gesellschaft. Eine wissenssoziologische Diskursanalyse. In: ders./Hirseland, A./Schneider, W./Viehöver, W. (Hrsg.): Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Band 2: Forschungspraxis. Wiesbaden: VS, S. 197–232.Google Scholar
  42. Keller, R. (2011): Diskursforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  43. Keller, R. (2014): Wissenssoziologische Diskursforschung und Deutungsmusteranalyse. In: Behnke, C./Lengersdorf, D./Scholz, S. (Hrsg.): Wissen – Methode – Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen. Wiesbaden: VS, S. 143–159.Google Scholar
  44. Keller, R./Hirseland, A./Schneider, W./Viehöver, W. (Hrsg.) (2005): Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  45. Keller, R./Hirseland, A./Schneider, W./Viehöver, W. (Hrsg.) (2010). Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Band 2: Forschungspraxis. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  46. Keller, R./Hirseland, A./Schneider, W./Viehöver, W. (Hrsg.) (2011): Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Band 1: Theorien und Methoden. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  47. Keller, R./Truschkat, I. (Hrsg.) (2014): Methodologie und Praxis der Wissenssoziologischen Diskursanalyse, Band 1: Interdisziplinäre Perspektiven. Springer: VS.Google Scholar
  48. Klie, T./Student, J. C. (2007): Sterben in Würde. Freiburg: Herder.Google Scholar
  49. Knoblauch, H. (2005): Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  50. Laureys, S. (2006): Hirntod und Wachkoma. In: Spektrum der Wissenschaft 2/2006, S. 62–72.Google Scholar
  51. Laureys, S./Celesia, G. G./Cohadon, F./Lavrijsen, J./Leon-Carrión, J./Sannita, W. G./Sazbon, L./Schmutzhard, E./von Wild, K. R./Zeman, A./Dolce, G./European Task Force on Disorders of Consciousness (2010): Unresponsive wakefulness syndrome: A new name for the vegetative state or apallic syndrome? In: BMC Medicine 8(68). Online verfügbar unter: http://www.biomedcentral.com/1741-7015/8/68 (Zugriff: 23.11.2015).
  52. Lucius-Hoene, G. (2000): Die Hirnschädigung als subjektive Erfahrung und Bewältigungsaufgabe. In: Fries, W./Wendel, C. (Hrsg.): Ambulante Komplex-Behandlung von hirngeschädigten Patienten. München: Zuckschwerdt, S. 3–18.Google Scholar
  53. Lüders, C./Meuser, M. (1997): Deutungsmusteranalyse. In: Hitzler, R./Honer, A. (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich, S. 57–80.Google Scholar
  54. Meuser, M./Sackmann, R. (1992): Zur Einführung: Deutungsmusteransatz und empirische Wissenssoziologie. In: dies. (Hrsg.): Analyse sozialer Deutungsmuster. Beiträge zur empirischen Wissenssoziologie. Pfaffenweiler: Centaurus, S. 9–37.Google Scholar
  55. Multi-Society Task Force on PVS (MSTF) (1994): Medical aspects of the persistent vegetative state (first of two parts). In: The New England Journal of Medicine 330, S. 1499–1508.Google Scholar
  56. Nydahl, P. (Hrsg.) (2007): Wachkoma. München: Urban & Fischer.Google Scholar
  57. Oevermann, U. (2001a): Zur Analyse der Struktur von sozialen Deutungsmustern. In: Sozialer Sinn 2(1), S. 3–33. [1973]Google Scholar
  58. Oevermann, U. (2001b): Die Struktur sozialer Deutungsmuster. In: Sozialer Sinn 2(1), S. 35–81.Google Scholar
  59. Owen, A. M./Coleman, M. R. (2008): Functional neuroimaging of the vegetative state. In: Nature Reviews Neuroscience 9(3), S. 235–243.Google Scholar
  60. Pahl, J./Hitzler, R. (2012): Ein peinliches Artefakt. Zur Debatte über die Ver- und Entsorgung von Menschen, die im sogenannten Wachkoma leben. In: Löw, M. (Hrsg.): Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012, Teil 1. Frankfurt am Main: Campus (CDROM).Google Scholar
  61. Plaß, C./Schetsche, M. (2001): Grundzüge einer wissenssoziologischen Theorie sozialer Deutungsmuster. In: Sozialer Sinn 2(3), S. 511–536.Google Scholar
  62. Putz, W./Gloor, E. (2011): Sterben Dürfen. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  63. Putz, W./Steldinger, B. (2012): Patientenrechte am Ende des Lebens. 4., völlig überarbeitete Auflage, München: C.H.Beck.Google Scholar
  64. Remmers, H./Hülsken-Giesler, M./Zimansky, M. (2012): Wachkoma, Apallisches Syndrom: Wie tot sind Apalliker? In: Anderheiden, M. (Hrsg.): Handbuch Sterben und Menschenwürde. Berlin: de Gruyter, S. 671–696.Google Scholar
  65. Rumpl, E. (1997): Trauma. In: Jörg, J. (Hrsg.): Neurologische Therapie. Berlin: Springer, S. 225–241.Google Scholar
  66. Schetsche, M./Schmied-Knittel, I. (2013): Deutungsmuster im Diskurs. In: Zeitschrift für Diskursforschung 1(1), S. 24–45.Google Scholar
  67. Schmidt, C. (2012): Analyse von Leitfadeninterviews. In: Flick, U./von Kardoff, E./Steinke, I. (Hrsg.): Qualitative Forschung. Reinbek: Rowohlt, S. 447–455.Google Scholar
  68. Schneider, W. (2014): Sterbewelten: Ethnographische (und dispositivanalytische) Forschung zum Lebensende. In: Schnell, M. W./ders./Kolbe, H. (Hrsg.): Sterbewelten. Eine Ethnographie. Wiesbaden: VS, S. 51–138.Google Scholar
  69. Schütze, F. (1995): Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand in der interpretativen Soziologie. In: Krüger, H.-H./Marotzki, W. (Hrsg.): Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 116–157.Google Scholar
  70. Schütze, Y. (1991): Die gute Mutter. Zur Geschichte des normativen Musters ‘Mutterliebe’. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  71. Schütze, Y. (1992): Das Deutungsmuster ‘Mutterliebe’ im historischen Wandel. In: Meuser, M./Sackmann, R. (Hrsg.): Analyse sozialer Deutungsmuster. Beiträge zur empirischen Wissenssoziologie. Pfaffenweiler: Centaurus, S. 39–48.Google Scholar
  72. Soeffner, H.-G. (1991): ‘Trajectory’ – Das geplante Fragment. In: BIOS Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History 4(1), S. 1–12.Google Scholar
  73. Soeffner, H.-G./Hitzler, R. (1994): Hermeneutik als Haltung und Handlung. Über methodisch kontrolliertes Verstehen. In: Schröer, N. (Hrsg.): Interpretative Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 28–55.Google Scholar
  74. Stender, J./Grosseries, O./Bruno, M.-A./Charland-Verville, V./Vanhaudenhuyse, A./Demertzi, A./Chatelle, C./Thonnard, M./Thibaut, A./Heine, L./Soddu, A./Boly, M./Schnakers, C./Gjedde, A./Laureys, S. (2014): Diagnostic precision of PET imaging and functional MRI in disorders of consciousness: a clinical validation study. In: The Lancet 384(9942), S. 514–522.Google Scholar
  75. Strauss, A. L. (1993). Continual Permutations of Action. New York: de Gruyter.Google Scholar
  76. Strauss, A. L. (1998): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  77. Strauss, A. L./Corbin, J. M. (1996): Grounded Theory. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  78. Thomssen, W. (1980): Deutungsmuster – eine Kategorie der Analyse von gesellschaftlichem Bewusstsein. In: Weymann, A. (Hrsg.): Handbuch für die Soziologie der Weiterbildung. Darmstadt: Luchterhand, S. 358–373.Google Scholar
  79. Ueberschär, E./Ralph C. (Hrsg.) (2007): Lebensverlängernde Maßnahmen beenden? Gesetzeslage, Rechtsprechung, Medizinische Praxis. Rehburg-Loccum: Evangelische Akademie.Google Scholar
  80. Ullrich, C. G. (1999): Deutungsmusteranalyse und diskursives Interview. In: Zeitschrift für Soziologie 28(6), S. 429–447.Google Scholar
  81. Viehöver, W./Keller, R./Schneider, W. (Hrsg.) (2012): Diskurs – Sprache – Wissen: Interdisziplinäre Beiträge zum Verhältnis von Sprache und Wissen in der Diskursforschung. Springer: VS.Google Scholar
  82. Waldschmidt, A./Klein, A./Tamayo Korte, M. (2009): Das Wissen der Leute. Bioethik, Alltag und Macht im Internet. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  83. Witzel, A. (2000): Das problemzentrierte Interview [25 Absätze]. In: Forum Qualitative Sozialforschung 1(1), Online verfügbar unter: http://nbn-resolving.de/ura:nbn:de0114-fqs0001228 (Zugriff: 23.11.2015).
  84. Zieger, A. (2002): Der neurologisch schwerstgeschädigte Patient im Spannungsfeld zwischen Bio- und Beziehungsmedizin. In: Intensiv 10, S. 261–274.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Allgemeine SoziologieTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations