Zur Untersuchung von Subjektivierungsweisen aus wissenssoziologisch-diskursanalytischer Perspektive

Methodologische Überlegungen
Chapter
Part of the Theorie und Praxis der Diskursforschung book series (TPEDF)

Zusammenfassung

Nach einer in den 1990er Jahren beginnenden und bis heute anhaltenden Konjunktur der sozialwissenschaftlichen und interdisziplinären Diskursforschung, erfährt die Analyse von Subjektivierungsweisen in der jüngeren Vergangenheit ebenfalls einen ‘Boom’.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkemeyer, T./Budde, G./Freist, D. (Hrsg.) (2013): Selbst-Bildungen. Soziale und kulturelle Praktiken der Subjektivierung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Angermüller, J./van Dyk, S. (Hrsg.) (2010): Diskursanalyse meets Gouvernementalitätsforschung. Perspektiven auf das Verhältnis von Subjekt, Sprache, Macht und Wissen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  3. Berger, P. L./Luckmann, T. (1980): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer. [1969]Google Scholar
  4. Blumer, H. (1954): What is Wrong with Socia l Theory? In: American Sociological Review 19(1), S. 3–10.Google Scholar
  5. Blumer, H. (1958): Race Prejudice as a Sense of Group Position. In: The Pacific Sociological Review 1(1), S. 3–7.Google Scholar
  6. Bosancic, S. (2014): Arbeiter ohne Eigenschaften. Über die Subjektivierungsweisen angelernter Arbeiter. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Bröckling, U. (2007): Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bublitz, H. (2002): Judith Butler zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  9. Bührmann, A. D./Schneider, W. (2008): Vom Diskurs zum Dispositiv. Eine Einführung in die Dispositivanalyse. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Butler, J. (1998): Hass spricht. Zur Politik des Performativen. Berlin: Berlin-Verlag.Google Scholar
  11. Butler, J. (2001): Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Clarke, A. E. (2012). Situationsanalyse. Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Dubiel, H. (1976): Ich-Identität. In: Ritter, J./Gründer, K. (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie, Band 4. Basel: Schwabe, S. 148–151.Google Scholar
  14. Foucault, M. (1983): Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit, Band 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Foucault, M. (1987): Das Subjekt und die Macht. In: Dreyfus, H. L./Rabinow, P.: Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik. Frankfurt am Main: Athenäum, S.241–261.Google Scholar
  16. Foucault, M. (1989): Der Gebrauch der Lüste. Sexualität und Wahrheit, Band 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Foucault, M. (2005): Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits, Band IV: 1980-1988. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Foucault, M. (2006a): Geschichte der Gouvernementalität I: Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Vorlesungen am Collège de France 1977-1978. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Foucault, M. (2006b): Geschichte der Gouvernementalität II: Die Geburt der Biopolitik. Vorlesungen am Collège de France 1978-1979. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Freitag, W. K. (2005): Contergan. Eine genealogische Studie des Zusammenhangs wissenschaftlicher Diskurse und biographischer Erfahrungen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Gehring, P. (2012): Abseits des Akteur-Subjekts. Selbsttechniken, Ethik als politische Haltung und der Fall der freimütigen Rede. In: Keller, R./Schneider, W./Viehöver, W. (Hrsg.): Diskurs – Macht – Subjekt. Theorie und Empirie von Subjektivierung in der Diskursforschung. Wiesbaden: VS, S. 21–33.Google Scholar
  22. Gelhard, A./Alkemeyer, T./Ricken, N. (Hrsg.) (2013): Techniken der Subjektivierung. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  23. Goffman, E. (1973a): Interaktion: Spaß am Spiel/Rollendistanz. München: Piper.Google Scholar
  24. Goffman, E. (1973b): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Goffman, E. (1975): Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt am Main : Suhrkamp.Google Scholar
  26. Goffman, E. (1980): Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Hall, S. (1994): Die Frage der kulturellen Identität. In: ders.: Ausgewählte Schriften, Band 2. Hamburg: Argument, S. 180–222.Google Scholar
  28. Hauskeller, C. (2000): Das paradoxe Subjekt. Widerstand und Unterwerfung bei Judith Butler und Michel Foucault. Tübingen: Edition Diskord.Google Scholar
  29. Henrich, D. (1979): Identität – Begriffe, Probleme, Grenzen. In: Marquard, O./Stierle, K. (Hrsg.): Identität. Poetik und Hermeneutik, Band VIII. München: Wilhelm Fink, S. 133–186.Google Scholar
  30. Hitzler, R. (1986): Die Attitüde der künstlichen Dummheit. In: Sozialwissenschaftliche Informationen (SOWI) 15(2), S. 230–254.Google Scholar
  31. Hitzler, R. (1991): Dummheit als Methode. Eine dramatologische Textinterpretation. In: Garz, D./Kraimer, K. (Hrsg.): Qualitativ-empirische Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 295–318.Google Scholar
  32. Jäckle, M. (2009): Schule M(m)acht Geschlechter. Eine Auseinandersetzung mit Schule und Geschlecht unter diskurstheoretischer Perspektive. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  33. Jörissen, B. (2010): George Herbert Mead: Geist, Identität und Gesellschaft aus der Perspektive des Sozialbehaviorismus. In: ders./Zirfas, J. (Hrsg.): Schlüsselwerke der Identitätsforschung. Wiesbaden: VS, S. 87–108.Google Scholar
  34. Kaufmann, J.-C. (2004): Die Erfindung des Ich. Eine Theorie der Identität. Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Keller, R. (2005): Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  36. Keller, R. (2012a): Der menschliche Faktor. Über Akteur(inn)en, Sprecher(inn)en, Subjektpositionen, Subjektivierungsweisen in der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. In: ders./Schnei der, W./Viehöver, W. (Hrsg.): Diskurs – Macht – Subjekt. Theorie und Empirie von Subjektivierung in der Diskursforschung. Wiesbaden: VS, S. 69–107.Google Scholar
  37. Keller, R. (2012b): Das Interpretative Paradigma. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  38. Keller, R./Schneider, W./Viehöver, W. (Hrsg.) (2012a): Diskurs – Macht – Subjekt. Theorie und Empirie von Subjektivierung in der Diskursforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  39. Keller, R./Schneider, W./Viehöver, W. (2012b): Theorie und Empirie der Subjektivierung in der Diskursforschung. In: dies. (Hrsg): Diskurs – Macht – Subjekt. Theorie und Empirie von Subjektivierung in der Diskursforschung. Wiesbaden: VS, S. 7–20.Google Scholar
  40. Langer, A. (2008): Disziplinieren und entspannen. Körper in der Schule – eine diskursanalytische Ethnographie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  41. Mead, G. H. (1973): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp. [1934]Google Scholar
  42. Pfahl, L. (2011): Techniken der Behinderung. Der deutsche Lernbehinderungsdiskurs, die Sonderschule und ihre Auswirkungen auf Bildungsbiografi en. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  43. Pfahl, L./Traue, B. (2012): Die Erfahrung des Diskurses. Zur Methode der Subjektivierungsanalyse in der Untersuchung von Bildungsprozessen. In: Keller, R./Truschkat, I.(Hrsg.): Methodologie und Praxis der Wissenssoziologischen Diskursanalyse, Band 1: Interdisziplinäre Perspektiven. Wiesbaden: VS, S. 425–450.Google Scholar
  44. Reckwitz, A. (2006): Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  45. Reckwitz, A. (2008): Subjekt. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Reichertz, J. (2010): Das sinnhaft handelnde Subjekt als historisch gewachsene Formation des Menschen. In: Griese, B. (Hrsg.): Subjekt – Identität – Person? Reflexionen zur Biographieforschung. Wiesbaden: VS, S. 21–48.Google Scholar
  47. Ricken, N./Balzer, N. (Hrsg.) (2012): Judith Butler: Pädagogische Lektüren. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  48. Rose, N. (2012): Migration als Bildungsherausforderung. Subjektivierung und Diskriminierung im Spiegel von Migrationsbiographien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  49. Schäfer, T./Völter, B. (2005): Subjekt-Positionen. Michel Foucault und die Diskursforschung. In: Völter, B./Dausien, B./Lutz, H./Rosenthal, G. (Hrsg.): Biographieforschung im Diskurs. Wiesbaden: VS, S. 161–185.Google Scholar
  50. Schürmann, L. (2013): Schmutz als Beruf. Prekarisierung, Klasse und Geschlecht in der Reinigungsbranche. Eine wissenssoziologische Untersuchung. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  51. Somers, M. R. (1994): The narrative constitution of identity: A relational and network approach. In: Theory & Society 23(5), S. 605–649.Google Scholar
  52. Spies, T. (2009): Diskurs, Subjekt und Handlungsmacht. Zur Verknüpfung von Diskurs- und Biografi eforschung mithilfe des Konzepts der Artikulation [70 Absätze]. In: Forum Qualitative Sozialforschung 10(2), Online verfügbar unter: http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1150/2760 (Zugriff: 25.09.2015).
  53. Spies, T. (2010): Migration und Männlichkeit. Biographien junger Straffälliger im Diskurs. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  54. Strauss, A. (1974): Spiegel und Masken. Die Suche nach Identität. Frankfurt am Main: Suhrkamp. [1959]Google Scholar
  55. Truschkat, I./Bormann, I. (2013): Das konstruktive Dilemma einer Disziplin – Sondierungen erziehungswissenschaftlicher Zugänge zur Diskursforschung. In: Zeitschrift für Diskursforschung 1(1), S. 88–111.Google Scholar
  56. Tuider, E. (2007): Diskursanalyse und Biographieforschung. Zum Wie und Warum von Subjektpositionierungen [81 Absätze]. In: Forum Qualitative Sozialforschung 8(2), Online verfügbar unter: www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/249/549 (Zugriff: 25.09.2015).
  57. Viehöver, W. (2012a): Narrative Diskurse, personale Identitäten und die ästhetisch-plastische Chirurgie. In: Keller, R./Schneider, W./ders. (Hrsg.): Diskurs – Macht – Subjekt. Theorie und Empirie von Subjektivierung in der Diskursforschung. Wiesbaden: VS, S. 191–227.Google Scholar
  58. Viehöver, W. (2012b): ‘Menschen lesbarer machen’: Narration, Diskurs, Referenz. In: Arnold, M./Dressel, G./ders. (Hrsg.): Erzählungen im Öffentlichen. Über die Wirkung narrativer Diskurse. Wiesbaden: VS, S. 65–132.Google Scholar
  59. Wrana, D. (2006): Das Subjekt schreiben. Reflexive Praktiken und Subjektivierung in der Weiterbildung – eine Diskursanalyse. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  60. Wundrak, R. (2010): Die chinesische Community in Bukarest. Eine rekonstruktive, diskursanalytische Fallstudie über Immigration und Transnationalismus. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  61. Zima, P. (2010): Theorie des Subjekts. Subjektivität und Identität zwischen Moderne und Postmoderne. Stuttgart: UTB. [2001]Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität AugsburgAugsburgDeutschland

Personalised recommendations