Wissenssümpfe pp 259-271 | Cite as

Das Ende der Ordnung und die Ordnung des Endes

Chapter

Zusammenfassung

Mark Arenhövel versucht in seinem Beitrag, True Detective als ein Medium der sozialen Sinnproduktion zu lesen und spekulatives Wissen über gesellschaftliche Entwicklungsdynamiken, welches sich unter der Oberfläche der Detektivgeschichte verbirgt, freizulegen. Er verfolgt dabei die Spur, die beiden Detektive als Exponenten unterschiedlicher Ordnungsmodelle zu analysieren, wobei jedoch die finale Konversion Rust Cohles viel von dem kritischen Potenzial vergibt, das vorher formal und thematisch aufgebaut wurde: die Klischees des Buddy-Movie obsiegen über die Einsicht in die totale Kontingenz des Daseins. Die transzendentale Obdachlosigkeit, so will uns Pizzolatto am Schluss sagen, ist eher pathologisch, und sie kann überwunden werden durch die Kraft der Freundschaft und der Liebe über den Tod hinaus – oder der Religion.

Literatur

  1. Bauman, Zygmunt. 1995. Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Borges, Jorge Luis. 1992. Das Aleph. Erzählungen 1944–1952. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Dellwing, Michael, und Martin Harbusch. 2015. Vergemeinschaftung in Zeiten der Distinktion: Fantastische Andere und transgressives Fernsehen. In Vergemeinschaftung in Zeiten der Zombie-Apokalypse. Gesellschaftskonstruktionen am fantastischen Anderen, Hrsg. Michael Dellwing und Martin Harbusch, 7–20. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Früchtl, Josef. 2004. Das unverschämte Ich. Eine Heldengeschichte der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. James, William. 1997. Die Vielfalt religiöser Erfahrung. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  6. Lim, Il-Tschung. 2012. Globalisierungswissen und Identitätskrise in The Bourne Identity. In Perspektiven der Filmsoziologie, Hrsg. Carsten Heinze, Stephan Moebius, und Dieter Reicher, 190–198. Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Lukács, Georg. 2009. Die Theorie des Romans. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  8. Martin, Brett. 2013. Difficult Men Behind the Scenes of a Creative Revolution: From The Sopranos and The Wire to Mad Men and Breaking Bad. New York: Penguin.Google Scholar
  9. Park, Robert Ezra. 1964. Human migration and the marginal man. In Race and culture, Hrsg. Robert Ezra Park, 345–356. New York: Free Press.Google Scholar
  10. Rorty, Richard. 1992. Kontingenz, Ironie und Solidarität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Schivelbusch, Wolfang. 2003. Die Kultur der Niederlage. Der amerikanische Süden 1865, Frankreich 1871, Deutschland 1918. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  12. Simmel, Georg. 1992. Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Vol. 11, Gesamtausgabe, 764–771. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. St. Laurent, Marian, America as Afterimage in True Detective. http://sensitiveskinmagazine.com/america-as-afterimage-in-true-detective/. Zugegriffen: 7. Febr. 2016.
  14. Waldenfels, Bernhard. 2006. Grundmotive einer Phänomenologie des Fremden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Walzer, Michael. 1992. Sphären der Gerechtigkeit. Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  16. Walzer, Michael. 1997. The Politics of Difference. Statehood and Toleration in a Multicultural World. Ratio Juris 10 (2): 165–176.CrossRefGoogle Scholar
  17. Žižek, Slavoj. 2014. Weniger als nichts. Hegel und der Schatten des dialektischen Materialismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftTU DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations