Advertisement

Die Struktur der Social-Media-Angebote der Vereine der Bundesliga und der 2. Bundesliga in Deutschland

  • Philip Sinner
Chapter

Zusammenfassung

Fußball ist die mit Abstand populärste Sportart in Deutschland. Trotz höchster Auslastungsraten in den Stadien wird Fußball jedoch in erster Linie medial vermittelt rezipiert. Nach anfänglicher Zurückhaltung integrierten auch die deutschen Lizenzvereine verstärkt Social-Media-Angebote in ihre Medienrepertoires. Die Vereine betreiben im Social-Web Identitätsmanagement und intensive Beziehungspflege zu ihren Fans, zudem erreichen sie dort zum Teil auch viele Millionen Interessierte. Auf Basis einer Vollerhebung der Social-Media-Angebote aller 36 Bundesligisten der Saison 2014/2015 werden im Beitrag deren Social-Media-Repertoires vorgestellt und Angebotstypen definiert: Kernstrukturen, Standardangebote, Aufsteiger (Angebote, die innerhalb kurzer Zeit von den Bundesligisten mehrheitlich übernommen wurden) sowie nationale und internationale Schwerpunktsetzung. Abschließend werden die Vereine anhand ihrer Social-Media-Angebotsstrukturen und den Userzahlen gruppiert und mittels hierarchischer Clusteranalyse in jeweils vier Cluster eingeteilt.

Schlüsselwörter

Fußball Bundesliga Social-Media-Repertoires Fans Internationalisierung Clusteranalyse Facebook Instagram 

Literatur

  1. Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2008). Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Bortz, J. (2005). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Bruns, A., Weller, K., & Harrington, S. (2013). Twitter and sports : Football fandom in emerging and established markets. In K. Weller, A. Bruns, J. Burgess, M. Mahrt, & C. Puschmann (Hrsg.), Twitter and society (S. 263–280). New York: Lang.Google Scholar
  4. Bühl, A. (2012). SPSS 20. Einführung in die moderne Datenanalyse. München: Pearson.Google Scholar
  5. DFB. (2012). Deutsche Fußball Liga/Ligaverband. http://www.dfb.de/bundesliga/liga-information/dflligaverband/. Zugegriffen: 22. Sept. 2015.
  6. DFL. (2015). Bundesliga. report 2015. http://s.bundesliga.de/assets/doc/501988_original.pdf. Zugegriffen: 22. Sept. 2015.
  7. Eimeren, B. van, & Frees, B. (2014). Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2014. 79 Prozent der Deutschen online – Zuwachs bei mobiler Internetnutzung und Bewegtbild. Media Perspektiven, 7–8, 378–396.Google Scholar
  8. Haupt, T. (2014). Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport: Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga. München: Utz.Google Scholar
  9. Hepp, A. (2008). Kulturtheorie in der Kommunikations- und Medienwissenschaft. In C. Winter, A. Hepp, & F. Krotz (Hrsg.), Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen (S. 113–137). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Jacke, C. (2004). Medien(sub)kultur. Geschichten, Diskurse, Entwürfe. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kahl, S. (2011). Social Media und Fußball: Wer hat Meisterformat? http://www.netz-reputation.de/2011/04/social-media-und-fusball-wer-hat-meisterformat/. Zugegriffen: 16. Sept. 2015.
  12. Kainz, F., Oberlehner, C., Krey, F., & Werner, C. (2014). Wie Social Media Marketing im Fußball wirkt. Marketing Review St. Gallen, 2, 40–57.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kirch, N. (2012). Die Fußball-Bundesliga-Klubs auf Facebook. http://www.socialmediastatistik.de/die-fusball-bundesliga-auf-facebook/. Zugegriffen: 22. Sept. 2015.
  14. Kirch, N. (2013). Champions League Finale auf Facebook. http://www.socialmediastatistik.de/champions-league-finale-auf-facebook/. Zugegriffen: 14. Okt. 2015.
  15. KUF. (2013). Erstklassiges Spielverständnis beim KUF: Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur. http://www.kuf-kultur.de/weitere-kuf-einrichtungen/deutsche-akademie-fuer-fussball-kultur/ueber-uns/die-einrichtung.html. Zugegriffen: 22. Sept. 2015.
  16. meinVZ. (2015). Edelkompass – Übersicht. http://www.meinvz.net/Sitemap. Zugegriffen: 02. Nov. 2015.
  17. Meyen, M. (2014). Medialisierung des deutschen Spitzenfußballs. Eine Fallstudie zur Anpassung von sozialen Funktionssystemen an die Handlungslogik der Massenmedien. Medien & Kommunikationswissenschaft, 3, 377–394.CrossRefGoogle Scholar
  18. Meyen, M., Ihle, H., & Nieland, J.-U. (2014). Vorschlag zur Gründung einer Ad-hoch-Gruppe „Mediensport und Sportkommunikation“ in der DGPuK. https://drive.google.com/file/d/0BzOjA-ZbZTa5Z3JxNDZhNmtINWs/edit?pli=1. Zugegriffen: 16. Sept. 2015.
  19. Paus-Hasebrink, I. (2013). Audiovisuelle und Online-Kommunikation – Theoretische Wege zur Analyse der komplexen Zusammenhänge von Produktions-, Angebots- und Aneignungsweisen. In I. Paus-Hasebrink, S. Trültzsch, A. Pluschkowitz, & C. Wijnen (Hrsg.), Integrative AV- und Online-Kommunikationsforschung. Perspektiven – Positionen – Projekte (S. 60–99). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  20. Pleil, T., & Zerfaß, A. (2014). Internet und Social Media in der Unternehmenskommunikation. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 731–753). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Plum, A. (2010). Ansätze, Methoden und Technologien des Web-Monitorings – ein systematischer Vergleich. In P. Brauckmann (Hrsg.), Web-Monitoring. Gewinnung und Analyse von Daten über das Kommunikationsverhalten im Internet (S. 21–46). Konstanz: UVK.Google Scholar
  22. Schauerte, T. (2008). Die Sport-Medien-Wirtschafts-Allianz: Gleiche Ziele – unterschiedliche Perspektiven. In T. Schauerte & J. Schwier (Hrsg.), Die Ökonomie des Sports in den Medien (S. 39–60). Köln: von Halem.Google Scholar
  23. Schmidt, J. (2011). Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Schwier, J. (2009). Sport in den Medien als kulturelles Alltagsphänomen. In T. Horky, T. Schauerte, J. Schwier, & DFJV (Hrsg.), Sportjournalismus (S. 27–44). Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Sinner, P. (2013). Kicken und Klicken – Fußball und Social Media: die Nutzung von Social Media Angeboten durch die Vereine der 1. Bundesliga in Deutschland. Salzburg: Universität Salzburg (Masterarbeit).Google Scholar
  26. Socialbakers. (2015). Facebook statistics – Sport. http://www.socialbakers.com/statistics/facebook/pages/total/sport/. Zugegriffen: 15. Okt. 2015.
  27. Storey, J. (2009). Cultural theory and popular culture. An introduction. Essex: Pearson.Google Scholar
  28. Ullrich, S. (2013). Neuer Report: Die Bundesliga im Social Web. https://www.brandwatch.com/de/2013/11/neuer-report-die-bundesliga-im-social-web/. Zugegriffen: 14. Okt. 2015.
  29. Walsh, S. (2012). Premier league clubs failing to respond on twitter users. http://digital-football.com/featured/premier-league-clubs-failing-to-respond-to-twitter-users/. Zugegriffen: 14. Okt. 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Kommunikationswissenschaft/Abteilung Audiovisuelle und Online-KommunikationUniversität Salzburg SalzburgÖsterreich

Personalised recommendations