Advertisement

Zur Steuerungswirkung der kommunalen Landschaftsplanung – Wirkungsmechanismen mit online-Unterstützung und GIS

  • Hartmut Kenneweg
  • Steffen Tervooren
Chapter

Zusammenfassung

An Beispielen aus dem Land Brandenburg wird diskutiert, dass es aus sachlichen und auch aus politischen Gründen sehr große Unterschiede bezüglich der Bedeutung und Wirksamkeit der kommunalen Landschaftsplanung in Deutschland gibt. Exemplarisch wird gezeigt, wie die kommunale Landschaftsplanung bezogen auf die Wirkungsbereiche „Naturschutzfachplanung“, „Stadtplanung (Bauleitplanung)“ und „Eingriffe in Natur und Landschaft“ integriert ist. Die Online-Verfügbarkeit von digitalisierten und vereinheitlichten Planinhalten aus der Landschaftsplanung (Grundlagendaten, Ziele, Analyse- und Bewertungsmethoden, Maßnahmen) ist zwar mit dem Verlust mancher planerischer Feinheiten verbunden, gleichzeitig mit dieser faktischen Standardisierung erhöht und erleichtert sie aber per Saldo die Wirkungsmöglichkeiten der kommunalen Landschaftsplanung. Das für die gemeinsame Landesplanung Berlin und Brandenburg entwickelte verwaltungsinterne Planungsinformationssystem PLIS macht landschaftsplanerische Fachinhalte großflächig nutzbar, soweit diese in Planwerke der räumlichen Gesamtplanung (vorrangig Bauleitplanung) integriert sind. Am Beispiel der Landeshauptstadt Potsdam, wo mit der zeitparallelen und durch viele digitale Komponenten unterstützten Neu-Aufstellung von Flächennutzungsplan und Landschaftsplan aktuelle und technologisch moderne Planwerke entstanden sind, kann gezeigt werden, dass eine hohe Steuerungswirkung der Landschaftsplanung zugleich mit erheblichen Rationalisierungseffekten im Zuge der Planaufstellung erreichbar ist. Beide Planwerke sind konform mit den Anforderungen der INSPIRE-Richtlinie der EU an die Geodateninfrastruktur.

Literatur

  1. Beyer W (2015) Ref. Raumbeobachtung im Landesumweltamt Brandenburg, Raumbeobachtung im gemeinsamen Planungsraum Berlin – BrandenburgGoogle Scholar
  2. Flade M (2015) Mündliche Auskunft April 2015Google Scholar
  3. Frick A, Tervooren S (2010) Bodenversiegelung, Grünvolumen, Biotopwertigkeit – Praktische Erfahrungen des Umweltmonitorings in Potsdam im Flächennutzungsmonitoring II: Konzepte, Indikatoren, Statistik. In: Meinel G, Schumacher U (Hrsg) IÖR-Schriften, Bd. 52. Rhombos, Berlin, S 155–167Google Scholar
  4. Gemeindeverzeichnis (2013) http://www.gemeindeverzeichnis.de/dtland/dtland.htm, zugegriffen 10. September 2013
  5. Geoinfomarkt (2015) https://www.geoinfomarkt.org/modules/geomonitor/search.php, zugegriffen 8. August 2015
  6. Gruehn D, Kenneweg H (1998) Berücksichtigung der Belange von Naturschutz und Landschaftspflege in der Flächennutzungsplanung. Angewandte Landschaftsökologie, Bd. 17. Bundesamt für Naturschutz, BonnGoogle Scholar
  7. Herberg A (2003) Landschaftsrahmenplanung in Deutschland – Ihre Implementation in Brandenburg vor dem Hintergrund ihrer Entstehung und Entwicklung in Deutschland. Mensch & Buch Verlag, BerlinGoogle Scholar
  8. Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin (2014) Stadtplanung heute – Stadtplanung morgen. Eine Berufsfeldanalyse. Abschlussbericht Master-Projekt, WS 2013/2014. Betreuung: E. Pahl-Weber. Berlin, 257 S. + 51 S. AnhangGoogle Scholar
  9. Kaule G (1991) Arten- und Biotopschutz, 2. Aufl. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  10. Landeshauptstadt Potsdam (2012) Landschaftsplan, 19.09.2012 durch Veröffentlichung im Amtsblatt zum Flächennutzungsplan: Landschaftsplan. https://www.potsdam.de/content/landschaftsplan-potsdam. Zugegriffen: 27. Feb 2014Google Scholar
  11. Landeshauptstadt Potsdam (2013) Flächennutzungsplan Veröffentlichung im Amtsblatt: Flächennutzungsplan. https://www.potsdam.de/content/flaechennutzungsplan-3. Zugegriffen: 27. Feb 2014Google Scholar
  12. Landeshauptstadt Potsdam (2013a) Arbeitshilfe „Naturhaushaltswert“ zur Anwendung der standardisierten Bewertungsmethode für Naturhaushaltsfunktionen – Eingriffsbewertung in der verbindlichen Bauleitplanung der Landeshauptstadt Potsdam. https://www.potsdam.de/content/arbeitshilfe-naturhaushaltswert-0. Zugegriffen: 23. April 2015Google Scholar
  13. Landschaft Planen & Bauen und Becker Giseke Mohren Richards – BGMR (1990) Der Biotopflächenfaktor als ökologischer Kennwert. BGMR im Selbstverlag, BerlinGoogle Scholar
  14. MLUL – Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft, Brandenburg (2015) http://www.mlul.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.313135.de. Zugegriffen: 9. April 2015
  15. SenStadtUm – Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin (2015) Grüne Innenstadt – Biotopflächenfaktor – BFF. www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/landschaftsplanung/bff/de. Zugegriffen: 27. April 2015Google Scholar
  16. SenStadtUm – Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin (2015a) Schriftliche Auskunft auf eine Nachfrage v. 11.3.2015 zu Landschaftsplänen auf der Basis des BiotopflächenfaktorsGoogle Scholar
  17. SenStadtUm – Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin (2015b) Landschaftsplan Frankfurter Allee Nord. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/landschaftsplanung/bff/de/l_plan.shtml. Zugegriffen: 9.2. 2016Google Scholar
  18. sinumX GmbH (2015) PLIS – Planungsinformationssystem der Deutschen Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg, Informationsbroschüre. http://www.sinumx.com/infoxdata-plis/. Zugegriffen: 23. April 2015Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Landschaftsarchitektur und UmweltplanungTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.LUP GmbH – Luftbild Umwelt PlanungPotsdamDeutschland
  3. 3.Bereich Umwelt & NaturLandeshauptstadt PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations