Advertisement

Landschaftsplanung eine Erfolgsstory?! Kurzer Rückblick und Perspektiven

Chapter

Zusammenfassung

Die Landschaftsplanung in Deutschland ist seit 40 Jahren gesetzlich verankert, die Wurzeln der Disziplin reichen aber zurück bis ins 19. Jahrhundert. Der vorliegende Beitrag skizziert zusammenfassend die Entwicklung der Landschaftsplanung über diesen Zeitraum mit den wichtigsten Diskursen und Wendepunkten methodischer und ideologischer Art sowie die Veränderung des Selbstverständnisses und der Aufgabenbereiche bis heute. Am Ende stellt sich die Frage nach den wesentlichen Erfolgen der Landschaftsplanung.

Literatur

  1. Bachfischer R, David J, Kiemstedt H, Aulig G (1977) Die ökologische Risikoanalyse als regionalplanerisches Entscheidungsinstrument in der Region Mittelfranken. Landschaft und Stadt 9(4):145–161Google Scholar
  2. Bechmann A (1977) Ökologische Bewertungsverfahren und Landschaftsplanung. Landschaft und Stadt 4:170–182Google Scholar
  3. Bruns D, Mengel A, Weingarten E (2005) Beiträge der flächendeckenden Landschaftsplanung zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme. Naturschutz und Biologische Vielfalt 25, 393 SGoogle Scholar
  4. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2007) Nationale Strategie zur Biologischen Vielfalt (NBS). http://www.biologischevielfalt.de/fileadmin/NBS/documents/broschuere_biolog_vielfalt_strategie_bf.pdf. Zugegriffen: 08.Sep 2015Google Scholar
  5. Bundesregierung (2002) Perspektive für Deutschland – Unsere Strategie für eine nachhaltige Entwicklung (Nationale Nachhaltigkeitsstrategie (NNS)). http://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/Nachhaltigkeit-wiederhergestellt/perspektiven-fuer-deutschland-langfassung.pdf?_blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 08.Sep 2015Google Scholar
  6. Bundesregierung (2008) Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS). http://www.bmub.bund.de/fileadmin/bmu-import/files/pdfs/allgemein/application/pdf/das_gesamt_bf.pdf. Zugegriffen: 08.September 2015Google Scholar
  7. Council of Europe (2000) European landscape convention. Cultural heritage, landscape and spatial planning devision. Adopted by the Committee of Ministers of the Council of Europe, 19.July 2000.Google Scholar
  8. Council of Europe (2008) Recommendation CM/Rec(2008)3 of the Committee of Ministers to member states on the guidelines for the implementation of the European Landscape Convention. https://wcd.coe.int/com.instranet.InstraServlet?Index=no&command=com.instranet.CmdBlobGet&InstranetImage=222922&SecMode=1&DocId=1212484&Usage=2. Zugegriffen: 08.Sep 2015Google Scholar
  9. Eissing H (2014) Wer verfasste die „Grüne Charta der Mainau“? Naturschutz und Landschaftsplanung 46(8):247–252Google Scholar
  10. Gartenbaugesellschaft D (1961) Grüne Charta von der Mainau mit Kommentar. Schriftenreihe der Deutschen Gartenbaugesellschaft 10:224–225Google Scholar
  11. Gruehn D, Kenneweg H (1998) Berücksichtigung der Belange von Naturschutz und Landschaftspflege in der Flächennutzungsplanung. Bundesamt für Naturschutz, Bonn Bad GodesbergGoogle Scholar
  12. Haaren C von (2004) Landschaftsplanung. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  13. Haaren C von, Oppermann B, Friese K-I, Hachmann R, Meiforth J, Neumann A, Tiedtke S, Warren-Kretzschmar B, Wolter F-E (2005) Interaktiver Landschaftsplan Königslutter am Elm. Naturschutz und Biologische Vielfalt 24:269Google Scholar
  14. Haber W (2014) Nachhaltiger Umgang mit Boden – Notwendige Konventionen, Richtlinien und Gesetze. Unveröffentlichtes MemorandumGoogle Scholar
  15. Hage G, Bachmann J (2012) Leitfaden für die kommunale Landschaftsplanung in Baden-Württemberg. http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/41319/Landschaftsplan_im_Detail.pdf?command=downloadContent&filename=Landschaftsplan_im_Detail.pdf. Zugegriffen: 08. Sep 2015Google Scholar
  16. Heiland S, May A (in Bearbeitung) Beratungshilfeprojekt: Landschaftsplanung in der UkraineGoogle Scholar
  17. Herberg A (2003) Landschaftsrahmenplanung in Deutschland. Ihre Implementation in Brandenburg vor dem Hintergrund ihrer Entstehung und Entwicklung in Deutschland. Mensch & Buch, BerlinGoogle Scholar
  18. Hoppenstedt A (2014) Identitätsstiftende Landschaftsplanung – Erwartungen an die Europäische Landschaftskonvention. Informationsdienst Naturschutz Niedersachsen 1:50–53Google Scholar
  19. Hübler KH (1988) Ein Plädoyer gegen „Opas Landschaftsplanung“. Garten und Landschaft 2:47–49Google Scholar
  20. Kiemstedt H (1967) Zur Bewertung der Landschaft für die Erholung. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  21. Körner S (2001) Theorie und Methodologie der Landschaftsplanung, Landschaftsarchitektur und Sozialwissenschaftlichen Freiraumplanung vom Nationalsozialismus bis zur Gegenwart. Landschaftsentwicklung und Umweltforschung, Bd. 118. TU Berlin Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  22. Langer H (1971) Planung als kybernetisches Modell. Landschaft und Stadt 5(3):133–140Google Scholar
  23. Mengel A (2013) Anforderungen an städtische Grün- und Freiräume nach BNatSchG. http://www.bbn-online.de/fileadmin/Service/8_2%20Veroeffentlichungen/Natur_in_der_Stadt/03_Andreas_Mengel.pdf. Zugegriffen: 08. Sep 2015Google Scholar
  24. Moore K (2012) Towards an international Landscape Convention. http://iflaonline.org/wp-content/uploads/2015/05/GIAHS-Presentation-ILC.pdf. Zugegriffen: 08. Sep 2015Google Scholar
  25. Rat von Sachverständigen für Umweltfragen SRU (1987) Umweltgutachten 1987. Deutscher Bundestag Drucksache 11/1568Google Scholar
  26. Runge K (1998) Entwicklungstendenzen der Landschaftsplanung. Vom frühen Naturschutz bis zur ökologisch nachhaltigen Flächennutzung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  27. Schmidt C, Hage G, Galandi R, Hoppenstedt A (2010) Kulturlandschaften gestalten – Grundlagen und Arbeitsmaterialien. Naturschutz und Biologische Vielfalt (103). Bd. 1: Grundlagen, 208 S, Bd. 2: Arbeitsmaterial, 156 SGoogle Scholar
  28. Schmidt C, Hofmann M, Dunkel A, Hoppenstedt A, Hage G, Stemmer B, Mengel A, Schwarzer M, Sauer K, Hartz A, Saad S, Lichtenberger E (2015) Den Landschaftswandel gestalten. 3 Bände Bundesamt für Naturschutz BfN (Hrsg), Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. http:/tu-dresden.de/landschaftsarchitektur/landschaftswandel_gestalten. Zugegriffen: 08. Sep 2015Google Scholar
  29. Standpunkte V (2010) Zukünftige Entwicklung der Landschaftsplanung vor dem Hintergrund der neuen Zielbestimmung in § 1 BNatSchG. https://www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/themen/landschaftsplanung/ergebnis_ws_lp_zielbestimmung.pdf. Zugegriffen: 08. Sep 2015Google Scholar
  30. Wende W, Wirth P, Albrecht J, Közle E, Magel I, May A, Neumann A (2014) Integration ökologischer Belange in die Territorialplanung Russlands (EkoRus). Unveröffentlichter Kurzbericht zum Beratungshilfeprojekt.Google Scholar
  31. Wende W, Marschall I, Heiland S, Lipp T, Reinke M, Schaal P, Schmidt C (2009) Umsetzung von Maßnahmenvorschlägen örtlicher Landschaftspläne. Naturschutz und Landschaftsplanung 41:145–149Google Scholar
  32. Wilke C, Bachmann J, Hage G, Heiland S (2011) Planungs- und Managementstrategien des Naturschutzes im Lichte des Klimawandels. Naturschutz und Biologische Vielfalt (109), 235 SGoogle Scholar
  33. Wojtkiewicz W, May A, Hoppenstedt A, Wende W (2010) Einführung des Naturschutzinstruments „Landschaftsplanung“ in der Region Südkaukasus. Natur und Landschaft 85(8):340–344Google Scholar

Gesetze, Verordnungen u. a.

  1. Bundesbaugesetz (1960) (BGBL I:S: 341)Google Scholar
  2. Bundesnaturschutzgesetz BNatSchG (1976) (BGBL I:S: 3574)Google Scholar
  3. Bundesnaturschutzgesetz BNatSchG (2009) (BGBL I.S. 2542)Google Scholar
  4. Bundesraumordnungsgesetz ROG (1965/1997) (BGBL I.S. 2081)Google Scholar
  5. European Landscape Convention (2000) Council of Europe (Cets.No.176,2004)Google Scholar
  6. Flurbereinigungsgesetz (1953) (BGBL Nr.37.l.S.581)Google Scholar
  7. Referentenentwurf zum Umweltgesetzbuch (2008) Buch I–VGoogle Scholar
  8. Reichsnaturschutzgesetz RNG (1935) (RGB Nr.68 S. 821)Google Scholar
  9. Umweltprogramm der Bundesregierung (1971) Drucksache VI/2710Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HHP Hage+Hoppenstedt PartnerHannoverDeutschland
  2. 2.HHP Hage+Hoppenstedt PartnerRottenburg a.N.Deutschland

Personalised recommendations