Advertisement

Social Commerce als Basisfaktor Nr. 1 des SoLoMo

  • Gerrit Heinemann
  • Christian W. Gaiser
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff Social Media oder neuerdings auch Social Internet wurde schon länger synonym mit dem Begriff Web 2.0 verwendet. Im Rahmen von Social Media können Informationen sowohl in verbaler als auch in multimedialer Form Verwendung finden. Dieses betrifft zum Beispiel Fotos, Videos, Musik, Sprachaufzeichnungen und Spiele.

Literatur

  1. Absatzwirtschaft. (2012). Internetnutzer erwarten Social-Media-Integration auf Websites, Studie zum Sharing-Verhalten. http://www.absatzwirt-schaft.de/content/online-arketing/news/internetnutzer-erwarten-social-mediainte-gration-auf-websites;78372. Zugegriffen: 24. Okt. 2012.
  2. Adzine. (2012). Kosten für Social Media Integration senken. http://www.adzine.de/site/artikel/6690/social-media-marketing/2012/03/kosten-fuer-social-media-integration-senken-vom-06-03-2012. Zugegriffen: 4. Juli 2012.
  3. Ahlert, D., Hesse, J., Jullens, J., & Smend, P. (2003). Multikanalstrategien, Konzepte, Methoden und Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Beckmann, J., & Schulz, F. (2008). Online Music Communities und Kooperationsstrategien bei Steinberg Media Technologies GmbH/Yamaha Corp. Japan. In C. Steinmann (Hrsg.), Community Marketing – Wie Unternehmen in sozialen Netzwerken Werte schaffen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Bevh – Bundesverband des Versandhandels. (2016). Aktuelle Zahlen zum Interaktiven Handel – bvh-Studie 2015. http://www.bevh.org/markt-statistik/zahlen-fakten. Zugegriffen: 18. März 2016.
  6. Böge, B. (2012). Social Commerce. Definition und thematischer Überblick sowie Analyse der besonderen Rolle des sozialen Netzwerkes Facebook (Präsentation 2012/FH Wedel).Google Scholar
  7. brandeins. (2014). Das alles und noch viel mehr. Der Kunde ist ein unangenehmer Geselle. Und das ist gut so. Sagt der Handelsexperte Gerrit Heinemann. brandeins 05(14), 90–94.Google Scholar
  8. brandeins. (2015). Wehrt Euch! Oder ist es dafür zu spät? Streitgespräch zwischen Jochen Krisch und Gerrit Heinemann. Ausgabe 04/2015 – Schwerpunkt Handel (S. 62–67).Google Scholar
  9. Bruce, A. (2011). Multi-Channeling der Zukunft – Multi-Channel-Erfolgsfaktoren im wachsenden Markt aus Sicht von Google. In G. Heinemann, M. Schleusener, & S. Zaharia (Hrsg.), Modernes Multi-Channeling im Fashion-Handel. Frankfurt: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  10. Bruhn, M., & Heinemann, G. (2013). Entwicklungsperspektiven im Handel – Thesen aus der ressourcen- und beziehungsorientierten Perspektive. In G. Crockford, F. Ritschel, & U.-M. Schmieder (Hrsg.), Handel in Theorie und Praxis, Festschrift zum 60. Geburtstag von Prof. Dr. Dirk Möhlenbruch. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  11. Buggisch, C. (2015). Social Media und soziale Netze – Nutzerzahlen in Deutschland 2015. In Buggisch/Wordpress.com vom 7.2015. https://buggisch.wordpress.com/2015/01/07/social-media-und-soziale-netzwerke-nutzerzahlen-in-deutschland-2015/. Zugegriffen: 10. Aug. 2015.
  12. BV Capital/eVenture. (2011). Overview: eCommerce & Online Trends San Francisco. Interne Unterlage.Google Scholar
  13. BVDW. (2015). Social Media Kompass 2014/2015. Düsseldorf: Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V.Google Scholar
  14. CatalystMarketers. (2010). Dell does Twitter – do You? http://www.catalystmarketers.com/dell-does-twitter-do-you/. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  15. Chaney, P. (2012a). Shoppers count on social commerce but not mobile and tablet devices this holiday season.16. November 2012. http://networkedblogs.com/EOxsY. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  16. Chaney, P. (2012b). Social commerce by definition, a cupcake or a bouncing ball? 21. Dezember 2012. http://networkedblogs.com/Gel0E. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  17. Chaney, P. (2012c). Facebook launched social gifts, Amazon and Cafepress follow suit. http://networkedblogs.com/G5GHn. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  18. Chaney, P. (2012d). Pizza Hut offers fragrance to facebook fans. http://networkedblogs.com/FG5tZ. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  19. Chinapost. (2016). Myspace still exists? Yes, and now it is owned by Times. In Chinapost vom 15. Feb. 2016. http://www.chinapost.com.tw/business/company-focus/2016/02/15/458309/Myspace-still.html. Zugegriffen: 16. Febr. 2016.
  20. DDV dialog. (2013). Mobile-Commerce – Nur eine Minderheit kauft unterwegs, Langsamer Abschied von den Legenden. Februar 2013, S. 22.Google Scholar
  21. Denk-selbst. (2009). Prosument 2.0. http://www.denk-selbst.com/2009/08/19/prosument-2-0/. Zugegriffen: 31. Dez. 2011.
  22. DiePresse. (2014). Amazon denkt sich: Fuck the Germans, Interview von Herbert Asamer mit Gerrit Heinemann. In DiePresse vom 25-05-2014. http://diepresse.com/home/wirtschaft/handelimwandel/3811519/Amazon-denkt-sich_Fuck-the-Germans. Zugegriffen: 25. Mai 2014.
  23. Diller, H. (2008). Preispolitik (4. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. DMC. (2013).Von der Zukunft des Handels und dem Handel der Zukunft. In DMC.de, veröffentlichte Studie und Blog vom 10. Juli 2013. http://www.dmc.de/presse/zukunft-des-handels-handel-der-zukunft/. Zugegriffen: 10. Juli 2013.
  25. Duryee, T. (2012). E-Commerce is head over heels for pinterest, and for good reason. http://allthingsd.com/20120615/e-commerce-is-head-over-heels-for-pinterest-and-theres-a-good-reason-why/. Zugegriffen: 20. Aug. 2012.
  26. eBay. (2014). eBay Inc. Form 10-K for the Fiscal Year Ended December 31, 2013.Google Scholar
  27. Eckstein, A. (2013). Mobile Endgeräte als Einkaufsassistenten am POS – Die Digitalisierung des stationären Handels. Vortrag von Aline Eckstein auf dem Mobile-Gipfel 2013 am 28.05.2013 in Berlin.Google Scholar
  28. Enderle, G., & Voll, L. (2011). Turning pitfals into snares – crafting a successful multi-channel-strategy (S. 22–25). Rotterdam: OC & C Strategic Insights.Google Scholar
  29. etailment.de. (2012a). Die sieben Säulen des Social-Commerce. http://etailment.de/thema/social-commerce/die-sieben-saeulen-des-social-commerce-269/. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  30. etailment.de. (2012b). Social Login: Was Online-Händler von sozialen Medien lernen können. http://etailment.de/2012/social-commerce-haendler-medien-lernen/. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  31. etailment.de. (2012c). Wie Etsy den Facebook-Commerce auf die Website holt. http://etailment.de/thema/tools/wie-etsy-den-facebook-commerce-auf-die-website-holt-507. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  32. etailment.de. (2012d). Neue Modelle im Social Shopping pushen den Umsatz. http://etailment.de/thema/tools/neue-modelle-im-social-shopping-pushen-den-umsatz-693. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  33. etailment.de. (2012e). Pinterest: 6 einfache Ideen für den E-Commerce. http://etailment.de/2012/pinterest-6-einfache-ideen-fuer-den-e-commerce/. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  34. etailment.de. (2015). Ladengeschäfte werden Service-Kanal für den Online-Handel In eTailment.de vom 12. Februar 2015. http://etailment.de/thema/studien/Ladengeschaefte-werden-Servicekanal-fuer-den-Online-Handel–3064. Zugegriffen: 12. Febr. 2015.
  35. eWeb Research Center. (2015). Die Online-Zahlen 2014, interne Studie zu den Umsätzen des Online-Handels in Deutschland.Google Scholar
  36. Facebook. (2013). Über soziale Plug-ins. https://www.face-book.com/help/443483272359009/. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  37. FAZ Frankfurter Allgemeine Zeitung. (2011). Google+ bringt Facebook und Twitter in die Defensive, Nr. 156 vom 8. Juli 2011, S. 11.Google Scholar
  38. FAZ Frankfurter Allgemeine Zeitung. (2015). Ein kleiner Amazon-Gewinn verzückt die Wall Street, Nr. 26 vom 31. Januar 2015, S. 25.Google Scholar
  39. FAZ-net. (2012). Mass Customization – Massenware nach Maß. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/mass-customi-zation-massenware-nach-mass-11900853.html. Zugegriffen: 24. Okt. 2012.
  40. Firsching, J. (2014). Facebook Login – weniger Berechtigungen führen zu mehr Nutzern. In Futurebiz vom 12. Nov. 2014. http://www.futurebiz.de/artikel/facebook-login-weniger-berechtigungen-mehr-nutzer/. Zugegriffen: 10. Febr. 2016.
  41. French Connection. (2013). sketctostore. http://www.you-tube.com/user/frenchconnection. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  42. Gehrckens, M., & Boersma, T. (2013). Zukunftsvision Retail – Hat der Handel eine Daseinsberechtigung? In G. Heinemann, M. Gehrckens, K. Haug, & dgroup (Hrsg.), Digitalisierung des Handels mit ePace – Innovative E-Commerce-Geschäftsmodelle unter Timing-Aspekten. (S. 51–76). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  43. Google. (2012). The new multiscreen world: Understanding cross-platform consumer behaviour, August 2012.Google Scholar
  44. Go-Smart-Studie. (2012). Allways-In-Touch, Studie zur Smartphone-Nutzung 2012, Google, Otto Group, TNS-Infratest, Trendbüro.Google Scholar
  45. Grabs, A., & Bannour, K.-P. (2011). Follow me! Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter & Co (1st Aufl.). Bonn: Galileo Press.Google Scholar
  46. Grahamrose. (2011). Booz & Company estimate of Social Commerce Market Size (2010–2015; in US$ Billions). http://grahampenrose.files.wordpress.com/2011/02/social-commerce-market-in-billions.png. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  47. Haarhaus, H. (2013). Opportunities for social commerce in fashion retailing with special consideration of SoLoMo – Final work of the master course of study to get the academic degree „Master of Science“. Mönchengladbach.Google Scholar
  48. Haderlein, A. (2012). Social Commerce: Verkaufen im Community-Zeitalter, Salesdesign. http://de.slideshare.net/Haderlein/social-commerce-verkaufen-im-communityzeitalter. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  49. Haug, K., & Küper, J. (2010). Das Potenzial von Kundenbeteiligung im Web-2.0-Online-Shop-Produktbewertungen als Kernfaktor des „Consumer-Generated-Marketing“. In G. Heinemann & A. Haug (Hrsg.), Web-Exzellenz im E-Commerce – Innovation und Transformation im Handel (S. 115–134). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  50. Haug, K. (2013a). Digitale Potenziale für den stationären Handel durch Empfehlungsprozesse, lokale Relevanz und mobile Geräte (SoLoMo). In G. Heinemann, K. Haug, M. Gehrckens, & dgroup (Hrsg.), Digitalisierung des Handels mit ePace – Innovative E-Commerce-Geschäftsmodelle und digitale Zeitvorteile (S. 27–49). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  51. Haug, K. (2013b). It’s like air – it’s everywhere: Herausforderungen und Chancen durch Social Media. Vortrag vor dem E-Commerce-Club Niederrhein vom 15. Mai 2013. Mönchengladbach: eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein.Google Scholar
  52. Heinemann, G. (2012a). Der neue Online-Handel, Erfolgsfaktoren und Best Practices (4th Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  53. Heinemann, G. (2012b). Der neue Mobile-Commerce, Erfolgsfaktoren und Best Practices. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  54. Heinemann, G. (2013). No-Line-Handel – Höchste Evolutionsstufe im Multi-Channeling. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  55. Heinemann, G. (2014). SoLoMo – Always-on im Handel – Die soziale, lokale und mobile Zukunft des Shopping. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  56. Heinemann, G. (2016). Der neue Online-Handel – Geschäftsmodell und Kanalexzellenz im Digital Commerce (7th Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  57. Heinemann, G., & Boersma (2015). Innovative Formen der „Offsite-Downstream“-Kundeninteraktion. In M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Interaktive Wertschöpfung durch Dienstleistungen, Strategische Ausrichtung von Kundeninteraktion, Geschäftsmodellen und sozialen Netzwerken, Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  58. Heinemann, G., & Schwarzl, C. (2010). New online retailing – innovation and transformation. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  59. Heinemann, G., & Gehrckens (2015). Einfaches Handling verbessert Kundenvertrauen im Online-shop. In M. Freytag (Hrsg.), Verbrauchervertrauen. Die neue vernetzte Welt: Herausforderungen für Unternehmen und Kunden. Frankfurt: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  60. Hengl, T. (2012). Zalando ist Deutscher Meister auf Pinterest. http://www.lead-digital.de/start/semseo/zalando_ist_deutscher_meister_auf_pinterest. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  61. Heymann-Reder, D. (2011). Social Media Marketing: Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen (p. 20). München: Addison-Wesley.Google Scholar
  62. HMWVL – Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (2007). Internet-Marketing nicht nur für kleine und mittlere Unternehmen.Google Scholar
  63. Hollensen, S. (2011). Global marketing: A decision-oriented approach (2. Aufl). Hollensen: Prentice Hall.Google Scholar
  64. Horizont. (2012). Soziale Media-Nutzung und -Erwartungen. Horizont 2012(44), 23.Google Scholar
  65. Ibusiness. (2016). Snapchat-Marketing: So wichtig wird Facebooks ‚Angstgegner‘ wirklich. In ibusiness.de vom 23. Februar 2016. https://www.ibusiness.de/members/aktuell/db/723661veg.html. Zugegriffen: 23. Febr. 2016.
  66. Ich-sag-mal. (2011). E-Christmas und helfende Kunden – Fallbeispiel LG Electronics. http://gunnarsohn.wordpress.com/tag/einzelhandel/. Zugegriffen: 01. März 2011.
  67. IDC Retail Insights. (2010). Maximizing value from the omnichannel consumer. http://risnews.edgl.com/getmedia/f3f80ac4-a5ef-44a4-a8e7-261e56ce8299/RIS10_IDC_GG.pdf. Zugegriffen: 14. Apr. 2011.
  68. internetworld.de. (2012). Geschäfte unter Freunden. http://www.internetworld.de/Heftarchiv/2012/Ausgabe-25-2012/Geschaefte-unter-Freunden. Zugegriffen: 9. Jan. 2013.
  69. Intertone. (2010). The age of on. http://www.interone.de/iphone-studie/study.php. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  70. IWB (Internet World Business). (2011a). Auf die Touchpoints achten, Nr. 10/11 vom 16. Mai 2011, (S 16–17).Google Scholar
  71. IWB (Internet World Business). (2011b). Ändert dieser Button alles? Heft Nr. 12 vom 14. Juni 2011, S. 3.Google Scholar
  72. kaufDA. (2015). Studie zum Thema „Zukunft und Potenziale von Location-based Services für den stationären Handel – Zeitreihenanalyse im Vergleich zu 2013 und 2014“. Mönchengladbach.Google Scholar
  73. Kerkau, F. (2012). Smartphone – unsere Fernbedieneung des Lebens, Vortrag auf dem Mobile Gipfel 2012, Managementforum, 26.06.2012, Düsseldorf.Google Scholar
  74. Kolbrück, O. (2012). E-Commerce: Das Design-Kaufhaus Fab.com punktet mit sozialen Features und einem Fokus auf mobile Kunden. Horizont 2012(41), 17.Google Scholar
  75. Kollmann, T. (2013). E-Business; Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Net Economy. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  76. Kreutzer, R. T. (2014). Praxisorientiertes Online-Marketing, Konzepte – Instrumente – Checklisten (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  77. Kunhardt, F. von (2012). Aus SoLoMo-Fans werden Kunden, Vortrag auf dem Mobile Gipfel 2012, Managementfoum, 27.6.2012, Düsseldorf.Google Scholar
  78. Kunhardt, F. von (2013). Beschleunigte Conversion – Sellaround Widgets als modernes Verkaufsinstrument im Zeitalter des SoLoMo. In G. Heinemann, K. Haug, & M. Gehrckens (Hrsg.), Digitalisierung des Handels mit ePace – Innovative E-Commerce-Geschäftsmodelle und digitale Zeitvorteile (S. 315–329). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  79. Laborintensivedesign. (2012). Levi’s Friends Store. http://cargocollective.com/laborintensivedesign/Levi-s-Friends-Store. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  80. Lappe, N. (2015). How Much Should You Budget For Marketing In 2016? In webstrategiesinc.com vom 15. Oktober 2015. http://www.webstrategiesinc.com/blog/how-much-budget-for-online-marketing-in-2014. Zugegriffen: 10. Febr 2016.
  81. Laue, L. (2004). Faustformel für Multichannel-Management. In O. Merx & C. Bachem (Hrsg.), Multichannel-Marketing-Handbuch (S. 81–96). Berlin: X.media.press.CrossRefGoogle Scholar
  82. Lückemeier, T. (2012). Spotlight Online Medien Management – Social Commerce mit Torsten Lückemeier. http://www.youtube.com/playlist?list=PL48A0986662ADDC18. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  83. Marketing-blog.biz. (2012). Guten Tag. Guten Tag, Social Shopping. http://www.marketing-blog.biz/archives/5417-Social-Shopping.html. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  84. Marsden, P. (2011a). Wired Feb 2011 Cover Story on Social Commerce. http://socialcommercetoday.com/speed-summary-wired-feb-2011-cover-story-on-social-commerce/. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  85. Marsden, P. (2011b). Social commerce & the smart SoLoMo customer. http://digitalinnovationtoday.com/social-commerce-the-smart-solomo-consumer-infographics/. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  86. Marsden, P. (2012b). How to turn social media into social sales. http://de.slideshare.net/bostonmike/social-commerce-secrets-for-turning-social-media-into-social-sales. Zugegriffen: 2. Nov. 2012.
  87. Marsden, P. (2012c). Are You Solavei or Giffgaff? Two social commerce business Models. http://networkedblogs.com/EcprJ. Zugegriffen: 2. Nov. 2012.
  88. Marsden, P. (2012d). Shoppable videos go Mainstream with YouTube: Juicy couture shoes the way. http://networkedblogs.com/Fbsv5. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  89. Mayer, H.-M. (2012). Social Commerce bei der internetstores AG. http://www.youtube.com/watch?v=en4JFFzcCRM. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  90. Mindwyse. (2011). Company 2.0 Social Media im Unternehmen, Präsentationsunterlage Kathrin Haug; Dt. Versandhandelskongress 2011, 6. Oktober 2011.Google Scholar
  91. Mücke Sturm Company. (2011). Social Gaming – Ein Trend wird zur Goldgrube, Vortrag von Achim Himmelreich auf dem Online-Handels-Kongress 2011 am 18./19. Januar 2011 in Bonn.Google Scholar
  92. Mühlenbeck, F., & Skibicki, K. (2007). Verkaufsweg Social Commerce. Blogs, Podcasts, Communities – Wie man mit Web 2.0 Marketing Geld verdient. Köln: Books on Demand.Google Scholar
  93. OC&C Strategy Consultants. (Hrsg.). (2013). Reifeprüfung. Wie sich die Kundenanforderungen an Stationär- und Online-Handel verändern. Düsseldorf: Der OC&C-PropositionIndex.Google Scholar
  94. OC&C Strategy Consultants. (Hrsg.). (2014). Profil Los! Zeigen Sie Profil, der Kunde erwartet es! Düsseldorf: Der OC&C-Proposition-Index.Google Scholar
  95. ohne tüte. (2012). Bist Du noch Multi- oder schon Omni-Channel? http://ohnetuete.wordpress.com/vom22.4.2012. Zugegriffen: 12. Aug. 2012.
  96. Ovk. (2015). OVK Online-Report 2015/02 – Zahlen und Trends im Überblick. Düsseldorf: Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V.Google Scholar
  97. Reichwald, R., & Piller, F. (2009). Interaktive Wertschöpfung – Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  98. Riekhoff, H.-C. (Hrsg.). (2008). Retail Business in Deutschland; Perspektiven, Strategien, Erfolgsmuster (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  99. Schleusener, M. (2013). Erlösmodelle im Internet – Neue Schnelligkeit im Pricing. In G. Heinemann, K. Haug, M. Gehrckens, & dgroup (Hrsg.), Digitalisierung des Handels mit ePace – Innovative E-Commerce-Geschäftsmodelle und digitale Zeitvorteile (S. 153–170). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  100. Schneller, D. (2008). Die Meinung der Anderen. In Statista.com am 17.10.2008. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/2051/umfrage/produktrecherche-im-internet-in-deutschland-in-2008/. Zugegriffen: 14. Okt. 2009.
  101. Silver, H., Tan, E., & Mitchell, C. (2012). Online consumer Pulse Pinterest vs. Facebook: Which social sharing site wins at shopping engagement? http://www.bizrateinsights.com/blog/2012/10/15/online-consumer-pulse-pinterest-vs-facebook-which-social-sharing-site-wins-at-shopping-engagement/. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  102. Socialbakers. (2011). Heart of social media statistics, Facebook Pages Statistics. http://www.socialbakers.com/facebook-pages/. Zugegriffen: 18. Juli 2011.
  103. Social Media. (2011). Internet world business guide 2011. Internet World Business.Google Scholar
  104. Spiegel. (2011). Netzwelt. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,771351,00.html. Zugegriffen: 31. Dez. 2011.
  105. Stambor, Z. (2012). Pinterest cozies up to businesses. http://www.internetretailer.com/2012/11/15/pinterest-cozies-businesses?cid=FB-Article-2012. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  106. Statista. (2014). Ausgaben für Online-Werbung steigen zweistellig. In t3n.de. http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2014/04/online-werbung_online-ads_werbe-etat-595x423.jpg. Zugegriffen: 24. Aug. 2014.
  107. Statista. (2015). Anzahl der monatlich aktiven Facebook-Nutzer weltweit von 2008 bis zum 4. Quartal 2014 (in Millionen) ausschließlich mobil. vom 17.02.2015. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/37545/umfrage/anzahl-der-aktiven-nutzer-von-facebook/. Zugegriffen: 17. Febr. 2015.
  108. Statista. (2016). Über 50% nutzen Facebook ausschließlich mobil. In statista vom 28.1.2016. https://de.statista.com/infografik/1077/facebooks-mobile-nutzer/. Zugegriffen: 10. Febr. 2016.
  109. Steimel, B. (2011). Interview mit Social Commerce-Experten Paul Marsden, Part1: When Social media comes to eCommerce. http://smarter-service.com/2011/12/13/interview-mit-social-commerce-experten-paul-marsden-part1-when-social-media-comes-to-ecommerce/. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  110. Steimel, B. (2012). Abschied von AIDA. http://smartservice-blog.com/2012/10/04/abschied_von_aida/. Zugegriffen: 3. Nov. 2012.
  111. Stock, L. (2012). Chris Morton von Lyst prognostiziert einen stark personalisierten eCommerce. http://d-lab.com/?s=chris+morton. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  112. Strategicmarketingadvisors. (2011). To what extend do you trust the following forms of advertising, Nielsen Global Trust. http://www.strategic-marketingadvisors.com/images/reviews.jpg. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  113. Thaeler, J. (2012). Guess launched Pinterest contest based on color. http://pinnablebusiness.com/guess-launched-pinterest-contest-based-on-color/. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  114. Twitter. (2013). Delloutlet. http://twitter.com/delloutlet. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  115. Unterberg, B. (2008). Consumer Generated Advertising; Konsumenten als Markenpartner in der Werbung. In H. Kaul & C. Steinmann (Hrsg.), Community Marketing – Wie Unternehmen in sozialen Netzwerken Werte schaffen (S. 203–216). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  116. Waldeis. (2013). Selling on Facebook. http://www.wald-eis.de/wp-content/uploads/2011/05/F-Commerce-Infographic.png. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  117. Weave. (2012). Social commerce. In Heft 05.12. Trends – Social commerce. (S. 223–225).Google Scholar
  118. Wegener, M. (2008). Erfolg durch kundenorientiertes Multichannel-Management. In H.-C.Riekhoff (Hrsg.), Retail Business in Deutschland, Perspektiven, Strategien, Erfolgsmuster (2. Aufl., S. 197–218). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  119. Weinberg, T. (2014). Social Media Marketing, Strategien für Twitter, Facebook & Co. Köln: O’Reilly.Google Scholar
  120. Weiß, C. (2014). Social Commerce ist weiterhin ein Dauerbrenner im E-Commerce. In Social Commerce vom 16. Februar 2014. http://www.socialcommerce.de/2014/02/16/social-commerce-ist-weiterhin-ein-dauerbrenner-im-e-commerce/. Zugegriffen: 18. Febr. 2016.
  121. Werner, A. (2012). Gastbeitrag: Pinterest in Deutschland – Für welche Unternehmen lohnt es sich, schon jetzt loszulegen? http://www.futurebiz.de/artikel/pinterest-in-deutschland/. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  122. WhatIs.com. (2010). Social graph. http://whatIs.techtarget.com/definition/social-graph. Zugegriffen: 22. Febr. 2013.
  123. Wikipedia. (2016a). E-Commerce. http://en.wikipedia.org/wiki/E-commerce. Zugegriffen: 20. Febr. 2016.
  124. Wikipedia. (2016b). Social shopping. http://en.wikipedia.org/wiki/Social_shopping. Zugegriffen: 20. Febr. 2016.
  125. Wikipedia. (2016c). Social. http://en.wikipedia.org/wiki/Social. Zugegriffen: 20. Febr. 2016.
  126. Wilhelm, S. (2012). Verkauf spielt bei Facebook keine große Rolle. In Der Handel 2012(10), S. 50.Google Scholar
  127. Wirtz, B. W. (2013). Multi-Channel-Marketing, Grundlagen – Instrumente – Prozesse (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  128. YouTube. (2013). French Connection. www.youtube.de/frenchconnection. Zugegriffen: 10. Jan. 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.eWeb Research CenterHochschule NiederrheinMönchengladbachDeutschland
  2. 2.kaufda.de - Bonial International GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations