Advertisement

Der Verlust der Heimat und das Diktat des Zufalls: Abstraktion als Schutzschild vor den Zumutungen des Wandels

  • Hans Gerd Prodoehl
Chapter

Zusammenfassung

Für die Menschen, die in der Wirtschaftswelt des 21. Jahrhunderts arbeiten, ist es nicht nur ein äußeres, sondern auch ein inneres Gebot, den Habitus eines abstrakten Menschen auszubilden.

References

  1. Bennis WG, Slater PE. The temporary society. New York; 1968.Google Scholar
  2. Fromm E. Anatomie der menschlichen Destruktivität. Stuttgart; 1974.Google Scholar
  3. Gratton L. The shift. The future of work is already here. London; 2011.Google Scholar
  4. Grimm J, Wilhelm. Deutsches Wörterbuch, Bd. 3 und 12. München; 1984.Google Scholar
  5. Holzkamp-Osterkamp U. Grundlagen der psychologischen Motivationsforschung. Frankfurt am Main/New York; 1975 (Bd. 1) und 1976 (Bd. 2).Google Scholar
  6. Maslow A. Motivation und Persönlichkeit. Reinbek bei Hamburg; 1981.Google Scholar
  7. Neckel S. Flucht nach vorn. Die Erfolgskultur der Marktgesellschaft. Frankfurt am Main; 2008.Google Scholar
  8. Paschen M, Dihsmaier E. Psychologie der Menschenführung. 2. Aufl. Berlin/Heidelberg; 2014.Google Scholar
  9. Prodoehl HG. Theorie des Alltags. Berlin; 1983.Google Scholar
  10. Sennett R. The corrosion of character. New York; 1999.Google Scholar
  11. Smith V. Crossing the great divide. Worker risk and opportunity in the new economy. New York; 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Hans Gerd Prodoehl
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations